Anleitung Ölwechsel

Hier können qualifizierte Reparaturanleitungen eingestellt bzw. erlesen werden! Kommentare dazu jeweils in den dem Thema ähnlichsten Bereich ! Entsperrung für Einstellung eines Tutorium´s durch die Administratoren!
Benutzeravatar
joZZR
Fingerwundschreiber
Beiträge: 337
Registriert: 07.01.2007, 19:00
Wohnort: 86825 Bad Wörishofen/Bayern
Kontaktdaten:
Status: Offline

Anleitung Ölwechsel

Beitragvon joZZR » 02.07.2007, 01:32

Ich hab bei meinem Ölwechsel mal ein paar Fotos gemacht und diese zu einer Anleitung verfasst. Ich hoff das das die Arbeit wert war.

Zielgruppe:
- alle die ihr Motoröl wechseln wollen

Aufwand:
- Geübter ZZR-Schrauber 30-45 Minuten
- Hobbyschrauber der es zum ersten mal macht bis zu 90 Minuten


Benötigtes Material:
- min. 3,3 Liter geeignetes Öl (Meines is: Castrol GO 20W-40 Mineralisch)
- Ölfilter
- Dichtring M12
Bild

Benötigtes Werkzeug:
- großer Kreuzschraubendreher
- 17er Schlüssel oder Ratsche
- kleine Ratsche mit kurzer Verlängerung und 10er Nuss
- Ölauffanggefäß, gibt günstig bei HG, Polo, Louis...
- Ölfilterband (manche Verwenden auch einen Aufsatz für den Ölfilter, beides funktioniert)
Bild

Ort des Geschehens:
- man sollte ums Moped rumgehen können
- ein platz wo es nicht unbedingt Ärger gibt wenn was daneben geht

Nützliche Links:
Welches Öl ist das Richtige?
Ölfilter: Löse Methoden
Ablassschraube zu fest angezogen...

Beschreibung:
Als erstes sollte die ZZR auf Betriebstemperatur gebracht werden, damit aller schmutz mit rausgespühlt wird.
Wenn dann sie dann warm ist kann die Arbeit beginnen, dazu stellen wir sie erst einmal auf den Hauptständer. Es ist von Vorteil wenn man eine Unterlage drunter legt, dies erspart nochmal zusätzlich Ärger. Da die ZZR Verkleidungskönig ist, muss die als erstes weichen.

Dazu muss als erstes das Plastik "W" entfernen. Hierzu links und rechts die markierte Schraube entfernen und das Ding nach vorne schieben, dort ist es nur noch mittig in so einen Gummistopfen eingesteckt
Bild

Als nächstes ist die untere Verkleidung dran:
Dazu die markierten Schrauben rausdrehen (2 mal kreuz, 2 mal 10er Sechskant) dann oben die Verkleidung aus den Führungen ziehen und nach unten abnehmen.
Bild Bild

Nun muss erst mal die alte Plörre raus. Also Auffanggefäß drunter und die auf dem nächsten Bild markierte Schraube rausdrehen. Vorsicht das Öl ist noch heiß!!!
Bild

Während nun das alte Öl in aller Ruhe raus läuft, zeigen wir unsere Zuneigung dem Ölfilter. Um diesen leichter zu erreichen, sollte (muss aber nicht!) der Ölkühler losgeschraubt werden. Dazu die markierten drei 10er Sechskant rausschrauben und den Ölkühler zur Seite auf den Boden legen (Schläuche bleiben dran!)
Bild

Dann den Ölfilter lösen und runterschrauben, wenn ein Aufsatz verwendet wird, diesen von vorne draufstecken und mit der Ratsche den Ölfilter lösen. Wenn allerdings wie bei mir ein Filterband verwendet wird, dieses um den Ölfilter legen und diesen entgegen dem Uhrzeigersinn rausschrauben, am besten geht dieses von der rechten Seite. Vorsicht der Krümmer könnte noch warm sein.
Bild

Nach dem dieser raus ist, den neuen nehmen und die Gummidichtung leicht mit etwas altem Öl befeuchten. Dann wieder Aufschrauben und diesen von Hand festziehen (KEIN Werkzeug beim Anziehen verwenden, da dieser sonst beim nächsten mal wie festgenietet ist) nun noch die Ölflecken um den Ölfilter rum entfernen und fertig.
Als nächstes Schrauben wir den Ölkühler wieder mit den drei Schrauben fest und dann is das auch schon erledigt.

Dann schrauben wir die Ablassschraube wieder mit neuem!!! Dichtring rein.

Achtung: Du schaubst eine Stahlschraube in eine Aluölwanne! Wer gibt wohl schneller nach? Genau, die Ölwanne. Um dieses zu Vermeiden, nehme, nicht wie im Handbuch beschrieben, den Drehmoment mit den 20Nm, sondern dreh die Schraube von Hand bis zum Anschlag rein. Nun nehm den 17er Schlüssel und zieh diese dann noch ca. 1/8 bis 1/4 Umdrehung fest. Jetzt bitte noch das Öl von der Ablassschraube und das was über den Krümmer gelaufen ist entfernen(Lappen oder wenn vorhanden Bremsen- oder Schnellreiniger)

Nun füllen wir das Öl wieder auf (neues natürlich ) und zwar bis der Stand am Schauglas mittig ist. Beispiel:
Bild
Dann sollten in der Maschine ca. 3 Liter sein, nun den Motor starten. (ohne Hochzudrehen bitte ) Die Öldruckkontrollleuchte sollte nach spätestens 3 bis 10 Sekunden erloschen sein. Den Motor noch kurz laufen lassen und dann wieder Abstellen. Nun schauen ob Ölfilter und auch Ablassschraube dicht sind und nach 2 Minuten den Ölstand nochmals prüfen und gegebenenfalls Auffüllen. Nicht zu voll machen ( denn in der Schule hat man mal gelernt das sich manche Flüssigkeiten bei wärme Ausdehnen ). Mittendrin wie auf dem Foto reicht völlig.

Wenn Ablassschraube und Filter weiterhin dicht sind, kann die untere Verkleidung und das Plastik "W" wieder montiert werden.

Wer kennt das nicht? Hab ich jetzt alles wieder fest....?
Kontrollliste:
- Ablassschraube fest und dicht?
- Filter fest und dicht?
- Ölkühler fest?
- ca. 3,2 Liter Öl drin?
- Ölstand zwischen min und max?
- alle Verkleidungen wieder fest?
- kein Öl auf den Reifen (wie auch immer )?
- Öldruckkontrollleuchte aus?

Sauerrei wegmachen, Werkzeug aufräumen, Ölstand nochmal nachschauen, und...
"Start the Engine and Go"

Viel Spaß
Jo
P.S würde mich über ein Feedback freuen
ZZR 600 E-Model Bj.´93

Kawasaki... weils halt Spaß macht :-p

Das ist keine Krankheit... ich bin so *g*

Zurück zu „Anleitungen / Tutorien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste