Motor geht aus - Regeler defekt

Alle Probleme oder Fragen zur Elektrik
Benutzeravatar
Freeeeze
Schrauber
Beiträge: 803
Registriert: 11.03.2006, 16:06
Wohnort: München
Kontaktdaten:
Status: Offline

Motor geht aus - Regeler defekt

Beitragvon Freeeeze » 05.09.2006, 21:42

Hi leute,
leider heute das erste richtige problem mit meiner "neuen" kleinen.
hatte gehofft sie läuft die nächsten paar jahre so schön wie meine "alte" honda, aber war wohl erstmal nix...

naja zu problem :

1. vorgeschichte ( weis nicht ob es direkten bezug zum problem hat aber ein paar mehr infos sind wohl besser als zu wenige )

ich habe seit etwa einer woche ein kleines problem beim anlassen. einmal funktioniert wohl der auslöseschalter vom ständer nicht ( bewegt sich aber ) kann also anmachen wenn ein gang drin ist und der ständer draussen ist. ist aber ja erstmal nicht so schlimm wollts bloß dazu sagen. naja jedenfalls seit einer woche kommt es hin und wieder vor das die kleine beim anlassen bei eingelegtem gang entweder gar keinen mucks oder ein kurzes klacken aus rechter seite macht. also in den leerlauf geschalten und aber bei gezogener kupplung dasselbe ( liegt wohl nicht daran das der ständerschalter einen wackler hat ) dann stand ich erstmal ratlos da bis ich rausgefunden habe das ich sie starten kann wenn der leerlauf drinnen ist und die kupplung nicht gezogen ist.
mal gehts ganz normal mit gang und dann wieder nur bei leerlauf ohne gezogene kupplung ( mit gezogener wie gesagt nicht )

das zur vorgeschichte (damit kann man ja notfalls leben, jetzt weis ichs ja )
nun zum hauptproblem:

war heute auf ner schönen tour mit ner freundin und die zzr hat mir gewaltig die tour vermasselt.
nach etwa 140 km fahrt, wir waren zum glück nicht mehr weit von daheim fängt die zzr zu ruckeln an, ähnlich wie in dem thread das ich damals eröffnet hatte ( motor sprotzt bei 11500 U/min )
dieses problem hatte ich heute übrigens vor dem problem auch noch einmal.
ruckeln wie gas - gas weg -gas -gas weg....( das aber so stark wie in niedrigem gang )
dann hörte es kurzzeitig auf aber etwa 300 m weiter wusste ich nicht ob gerade aus oder links, also wollte ich kurz stehen bleiben. tja ausgekuppelt und der motor geht sofort aus.
anschließend probiert mit starterknopf anzumachen, höre aber nur ein leises kurzes surren vom anlasser und der drehzahlmesser geht kurz bis etwa 4000.
also nochmal probiert ( vielleicht gehts ja wieder mit leerlauf und losgelassener kupplung ) und wieder nix. noch ein paar kombinationen ausprobiert aber nix. der drehzahlmesser bewegte sich schließlich gar nicht mehr. also war die batterie wohl nimmer so ganz fit nehm ich an.
jedesmal beim probiertem start lies die leuchtkraft der öllampe sowie leerlaufanzeige stark nach, wie sonst beim starten auch, also wird wohl strom geflossen sein.
tja super, ne freundin dabei die zum ersten mal bei mir mitfährt und dann gleich so ein scheiss.

also geschoben ( 500 m weiter ist ein grosses gefälle )

also rollen lassen und schwupps kupplung kommen lassen und sofort wieder an :shock:
und blieb auch an, ganz normale leerlaufdrehzahl. also weitergefahren...
2 km weiter fängt sie an kein gas mehr anzunehmen, nur immer mal wieder kurze plötzliche schübe. dann gings auf einmal wieder. dann bin ich zum testen mal dauerhaft für paar min höhertourig gefahren ( ca 8000 sowas ) und kein problem erstmal. dann ham wirs zu ihr geschafft und sobald wieder niedrigtouriger fängt sie wieder zu sprotzen an. bei ihr dann ausgekuppelt und sofort wieder ausgegangen. angeschoben -angesprungen aber nicht ganz ruhiger motorleerlauf. 500 meter weiter bahnschranke unten - ausgekuppelt - aus.
also diesmal wieder "gestartet" und choke rein ( lass mich doch nich verarschen 8) ) und auf etwa 3000 touren eingestellt. so konnte ich die nächsten meter in der stadt wenigstens auskuppeln ohne das sie ausgeht.
gestottert und gesprotzt hat sie aber trotzdem immer mal wieder.
wieder ausserhalb der stadt dann choke raus und wieder höhertouriger, lief wieder. dann in der stadt ist sie fast nur noch gehüftt und da ichs wenigstens bis zum ortstaferl meiner stadt geschafft hab hab ich sie dann eben an die seite gelenkt, ausgekuppelt, dann ist sie eh ausgegangen.
und stehen gelassen die mistsau :badgrin:
batterie rausgebaut und vom bruder abholen lassen....
die batterie hatte dannach 10,7 V

ja das wars eigentlich, is leider bischen länger geworden aber mit ungenauen angaben isses sicher schwer zu helfen !?

ach ja, batterie neu, zündkerzen neu, vergaser gereinigt und eingestellt, ventile "meine" ich auch.
achja, tank auch voll :D
Bj 99
25 000 km

echt super, wollen am donnerstag an den faaker see düsen und jetzt sowas .... :evil: :evil: :evil:
kommt von euch jemand ? nur so am rande ;)

wäre super wenn mir wer helfen könnte, sonst bring ich die wieder zurück zum händler und hau ihm die um die ohren... :cry:

danke euch schonmal für die mühe den ganzen roman erstmal zu lesen ;)
kommentare auf meine laune vorhin habe ich bewusst weggelassen ;)

der "anlasser- tread" der teilweise ähnlich war konnte aufgrund ungenauer beschreibungen nicht ganz helfen

gruss jonas

Benutzeravatar
Freeeeze
Schrauber
Beiträge: 803
Registriert: 11.03.2006, 16:06
Wohnort: München
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Freeeeze » 05.09.2006, 22:58

so, unter einsatz meines lebens habe ich sie jetzt die letzten 5 km bis heim "geholt"...
batterie war weitestgehend wieder geladen, eingebaut, sofort angesprungen.
losgefahren, sofort angefangen wieder zu hüpfen.
100 meter weiter beim ersten mal abbiegen gleich ausgegangen.
1. veruch sie anzumachen : ca 10 sec georgelt dann angesprungen, unruhiger motorlauf.

losgefahren und dann fings richtig an: sie hüpfte bald so stark das ich angst hatte sie schnmeisst mich runter oder ich fahr nem anderen auto drauf. an der ampel oder abbiegen nur noch mit seehr viel zwischen gas möglich ( ca 5000 touren )
ca 3 mal ausgegangen, konnte sie durch kommenlassen der kupplung beim fahren wieder anmachen.
einmal bin ich stehengeblieben weil ich überlegt hab sie doch stehen zu lassen. hab mich aber dann doch dazu entschlossen sie letzten 2 km heim zu "fahren" damit ich meine inspektion morgen beginnen kann.
wieder ca 10 sec georgelt dann angegangen. fahren fast unmöglich, auskuppeln wieder mit seehr viel zwischengas
das hüpfen wurde so stark das ich angst hatte das mir gleich der motor um die ohren fliegt ( etwa wie im ersten gang bei 13 000 touren gas wegnehmen und wieder gasgeben )
musste zum fahren fast vollgas geben, dann ging es mal kurz uns sie gab auch vollgas....super :evil:

letztes mal abbiegen 500 m vor unserem haus. mit zwischengas um die kurve und dann ging fast nix mehr. immer weniger gas genommen...schritttempo dann faste sie auf einmal wieder gas und gab im wohngebiet kurz voll schub im ersten... :evil:
naja die restlichen paar meter bin ich dann noch hingerollt, direkt an der einfahrt kuppelte ich aus ( war aber eh schon niedrig-tourig ) und sie lief noch kurz mit standgas aber sehr unruhig...

und jetzt bin ich froh das ich heil und überhaupt heimgekommen bin und hoffe das durch die fahrt nicht noch mehr kaputt gegangen ist..... :shock:

gruss

Benutzeravatar
Mad-Dog
Administrator
Beiträge: 17270
Registriert: 06.01.2005, 16:49
Wohnort: NRW
Motorrad Typ: keine mehr
Status: Offline

Beitragvon Mad-Dog » 06.09.2006, 09:14

viel zu lesen ... schnelle Antwort

Möglicherweise , liest sich jedenfalls so, als ob da im Bereich der Spritzufuhr Dreck sitzt ... Weil Gas weg, Gas da, ruckeln, stottern.. ächzen, stöhne... ist wie : Sprit da.. sprit nicht mehr da... Vergaser sauber.. vergaser dreckig ...

Mal ner kleinen Reinigung unterziehen

Benutzeravatar
ZX
Moderator
Beiträge: 7346
Registriert: 11.01.2005, 21:01
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Motor geht aus

Beitragvon ZX » 06.09.2006, 09:24

ach ja, batterie neu, zündkerzen neu, vergaser gereinigt und eingestellt, ventile "meine" ich auch.
achja, tank auch voll :D
Bj 99
25 000 km

gruss jonas


Hat aber einiges neu, darunter auch den Vergaser gereinigt. Haste vll die Kabel vertauscht beim Zünkerzen wechseln, oder den Zug irgendwo eingeklemmt beim Tank wieder drauf bauen. Zündkerzenkabel mal überprüfen.
Fahr nie schneller als Dein Schutzengel fliegen kann ;)

Benutzeravatar
Mad-Dog
Administrator
Beiträge: 17270
Registriert: 06.01.2005, 16:49
Wohnort: NRW
Motorrad Typ: keine mehr
Status: Offline

Beitragvon Mad-Dog » 06.09.2006, 09:26

Ok, das hatte ich nicht gesehen mit dem VErgaser reinigen ...

wurde auch eine syncronisation durchgeführt ????

Ich tippe weiter auf Spritzufuhr

silberding
Status: Offline

Beitragvon silberding » 06.09.2006, 09:28

Die Batterie soll ja neu sein, da scheint ein zweites Problem sein Unheil zu verbreiten. Die wird wohl nicht richtig geladen.
Kümmer Dich erst mal um das Spritt-problem was Mad beschrieben hat.
Dann schaun wir mal warum Deine neue Batt nicht geladen wird.
Hier gibt es zwei Möglichkeiten, Dein Regler und Deine Lichtmaschine.
Dazu haben wir aber auch Elektrikprofis die sich bestimmt mal zu Wort melden ;)

Gruß
silber

Benutzeravatar
Freeeeze
Schrauber
Beiträge: 803
Registriert: 11.03.2006, 16:06
Wohnort: München
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Freeeeze » 06.09.2006, 10:58

Hi, danke schonmal für die antworten, hoffe ich bekomme sie bis morgen fit, sonst muss ich mitm auto an den faaker see :?

also laut kawa-rechnung :
vergaser zerlegt, gereinigt, eingestellt

hat mein händler noch machen lassen als ich sie gekauft hab vorletzte woche

ich selber hab noch keine hand angelegt bisher werd sie jetzt dann aber mal auseinanderbauen.

spritzufuhr hätte ich auch getippt, vielleicht der grund warum sie wenn man vorsichtig auskuppelt doch "irgendwie" am laufen bleibt. weil ein bischen sprit doch durchkommt.
irgendwo habe ich gelesen das an jedem vergaseranschluss zum motor hin noch ein sieb sitzt, das müssten die ja beim auseinandernehmen gesehen haben....also bleibt nur noch ein kraftstofffilter am tank unten oder seh ich das falsch ?
allerdings kommen da wohl wirklich mehere sachen zusammen da am anlasser anscheinend auch was net passt.
werd sie jetzt mal auseinanderbauen und immer mal wieder hier reinschauen als onlinehilfe ;)

gruss

Benutzeravatar
Zauberer
Administrator
Beiträge: 22294
Registriert: 22.03.2005, 12:11
Wohnort: Wolfenbüttel
Motorrad Typ: ZR 600 E Bj. 1996
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Zauberer » 06.09.2006, 11:09

Du hast das Motorrad letzte Wohe gekauft bei einem Händler?!

Dann ab zu dem und Fakten auf den Tisch. Bevor du Hand anlegst, soll er sich dazu äußern und nach meinem Ermessen auch in Ordnung bringen.
der Zauberer
ZZR 600E - immer ein bisschen untermotorisiert
E-Model Bj.96 74.000km
>>>>> meine Bilder gucken und staunen

Benutzeravatar
ZX
Moderator
Beiträge: 7346
Registriert: 11.01.2005, 21:01
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon ZX » 06.09.2006, 11:10


hat mein händler noch machen lassen als ich sie gekauft hab vorletzte woche

gruss


Du hast sie erst vor zwei Wochen gekauft, lese ich das richtig :?:
Du hast doch bestimmt eine Garantie bekommen von Deinem Händler oder nicht :?:

Wenn ja, würde ich sie wieder zu ihm bringen und er möchte sie sich mal anschauen.
Fahr nie schneller als Dein Schutzengel fliegen kann ;)

silberding
Status: Offline

Beitragvon silberding » 06.09.2006, 11:35

Hast doch 1 Jahr Gebraucht-Garantie bei einem Händler,
also nix selbst handanlegen.
Wenn Du was selbst machst, sagt der noch, Du hast die kaputtrepariert und nix ist mit Garantie.

Gruß
silber

Benutzeravatar
Freeeeze
Schrauber
Beiträge: 803
Registriert: 11.03.2006, 16:06
Wohnort: München
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Freeeeze » 06.09.2006, 11:55

naja gewährleistung, keine garantie...

naja der händler ist etwa 150 km weit weg und kein motorradhändler, selber kann er also eh nix machen, deswegen wurde sie von ihm ja auch in die kawa werkstatt gebracht....
am schluss bleib ich nach paar km stehen...
hab auch schon überlegt ob ich ihn anrufe...

so grad mal neue erkenntnisse gewonnen :
bin seit dem letzten mal tanken etwa 120 km gefahren, sprich der benzinstand ist wohl ca auf höhe des vergasers, also hab ich mir gedacht das einfachste was ich testen könnte ohne was runterzubauen ist die benzinpumpe. das würde evtl erklären warum das ruckeln immer schlimmer wurde und durch "überschwappen" die plötzliche gasannahme da war ??
jedenfalls mit komplett geladener batterie ohne was zu machen angemacht und sie hat schon auf den ersten 2 meter angefangen im rollen zu sprotzeln und ist auch gleich ausgegangen. nochmal gestartet, choke wieder rein und die motordrehzahl ist aber nicht höher geworden...
leerlauf bei ca 1000 also sehr unruhig.

anschließend zur tanke und ein paar liter sprit geholt um den benzinstand zu erhöhen ( so das der boden etwa bedeckt ist beim reinschauen, net das ich nachher noch den ganzen tank leer machen muss um an den filter oder was weis ich zu kommen )
2 min gewartet und angemacht, sprang auch ( wie bei den 2 vorigen versuchen allerdings auch ) gleich an.
also mal ne runde ums haus gedreht.
am anfang sprotzelte der motor immer noch leicht, aber nach ca 500 metern wurde es immer weniger und am schluss, auch im 1. gang, fast gar nimmer. die leerlaufdrehzahl war wärend der fahrt beim auskuppeln etwa 1200 und lief einigermaßen rund. erst als ich dann wieder in der einfahrt war sank sie wieder auf etwa 1000 also unruhig ( maschine war aber mittlerweile schon einigermaßen warm )
deutet doch auf defekt der benzinpumpe hin oder ??

edit : ja stimmt, vor 2 wochen gekauft...und gleich ärger nach 1500 km ca

gruss

Benutzeravatar
Freeeeze
Schrauber
Beiträge: 803
Registriert: 11.03.2006, 16:06
Wohnort: München
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Freeeeze » 06.09.2006, 12:07

überlege gerade ob ich mir eben nen kanister in den rucksack pack und ne runde drehe, um zu sehen ob das problem dann, wenn die ca 2 liter wieder weg sind, wieder auftritt. testen im wohngebiet in ner 30er zone ist nicht wirklich das wahre.....

aber wenn ich pech hab steh ich dann wieder irgendwo in der prärie und die batterie ist wohlmöglich leer oder so...hmmm


EDIT:
sorry stimmt ZX, werds mir merken ;)
Zuletzt geändert von Freeeeze am 06.09.2006, 13:03, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
ZX
Moderator
Beiträge: 7346
Registriert: 11.01.2005, 21:01
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon ZX » 06.09.2006, 12:10

Bitte "Edit" Funktion benutzen und keine Doppelposts machen wenn noch niemand geantwortet hat, Danke ;) ;) ;)
Fahr nie schneller als Dein Schutzengel fliegen kann ;)

Benutzeravatar
Kasi
Moderator
Beiträge: 6997
Registriert: 14.09.2005, 19:01
Wohnort: 32457 Porta Westfalica/Ostwestfalen
Status: Offline

Beitragvon Kasi » 06.09.2006, 14:08

@Freeze
Hör auf die leute die dir gesagt haben das du den händler/verkäufer anschieben sollst..es kann nicht angehen das du etwas für teuer geld kaufst und es funktioniert nicht richtig.Ich würde da erstmal anrufen und fragen wie du es handhaben sollst wegen der entfernung und wie er sich das vorstellt.Wenn du es selber machst soll er dir deinen aufwand vergüten und wenn der dir pissig kommt würde ich den ofen stumpf wieder da hin schieben und ihm eine frist setzen zur instandsetzung.

Edit
Du willst zum faaker see das grösste abziehmeeting unter der sonne....da ficken(tschuldigung für das schlimme wort,aber es ist treffend) dich alle ordnungskräfte,gastwirte und veranstalter...erspar dir das..

Nicht von mir aber gut

Die größte Abzocke in der Geschichte des räuberischen Alpenvölkchens geht in die nächste, die neunte Runde.

Offizielle Steuereintreiber, Cops & sontige Wegelagerer sind ebenso wie Ihre Opfer in spe schon ganz feucht im Höschen vor lauter Vorfreude. Wer halt nach der Abkassiererei der letzten Jahre immer noch nen Guthaben auf der güldenen Zahnwalts-Harley-Davidson-Company-Kreditkarte hat, zieht sich wieder alberne Chaps an und lädt die All-Option-Road-King mit eingebautem Mumu-Wärmer in den T5-Van und schiggert Richtung Kärnten.
Mutti schlüpft kurz hinter der Grenze noch in ein paar Hot-Pants, die Ihre Orangenhaut mit ganzen Früchten zur Geltung bringen und dann wird wieder mal ein Wochenende auf wilden Max gemacht.

FF wünscht RF

Falls dir das nicht reicht zur meinungsbildung......
http://www.ride-free.de/include.php?pat ... 19bf2a02fc
Zuletzt geändert von Kasi am 06.09.2006, 14:39, insgesamt 1-mal geändert.
Endlich was zum toben

Nix mehr Buell dafür wieder D-Modell 6800Km

Wenn Gott gewollt hätte das mein Moped sauber sein soll würde er Spüli in den Regen geben!

Benutzeravatar
Zauberer
Administrator
Beiträge: 22294
Registriert: 22.03.2005, 12:11
Wohnort: Wolfenbüttel
Motorrad Typ: ZR 600 E Bj. 1996
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Zauberer » 06.09.2006, 14:23

Nach meinen guten Erfahrungen mit einem Anwalt solltest du auch in Erwägung ziehen, einen Anwalt einzuschalten.
Das aber erst, wenn er dir blöd kommt am Telefon.

Scheiß was auf das Treffen. Ich kann verstehen, dass du dort mit der ZZR hin willst. Aber es übers Knie brechen und selberrumpfuschen ist nicht die Lösung.
Neue ZZR = wenig Ahnung von dem Bock und somit viele Fallen.
der Zauberer
ZZR 600E - immer ein bisschen untermotorisiert
E-Model Bj.96 74.000km
>>>>> meine Bilder gucken und staunen

Benutzeravatar
Freeeeze
Schrauber
Beiträge: 803
Registriert: 11.03.2006, 16:06
Wohnort: München
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Freeeeze » 06.09.2006, 15:19

hi !

@599cc
passt natürlich alles ;)

nur kurz zum faaker see:
jedem seine meinung, wir hatten letztes mal ne mordsgaudi ! ;) billig isses natürlich nicht, das ist aber jedes festival. zu den "ordnungshütern" kann ich nix sagen, waren nur für 2 tage da und mitm auto, war etwas kurzfristig. und kennengelernt ham wir auch n haufen mädls in unserem alter ;) war echt super letztes mal und deswegen dieses jahr wieder.
meine zzr lass ich jetzt stehen....

werd euerm rat nachkommen und mal den händler gleich mal anrufen. immerhin konnte ich das problem jetzt "künstlich" erzeugen.

hatte ja ca 2 liter sprit nachgefüllt und sie sprang mit der vollen batterie wunderbar an. nach der ganz kurzen probefahrt lag die batteriespannung bei 12,3 V ( wenn das motorrad dabei läuft, sollte sich die spannung verändern :?: wichtige frage, wenn ja werd ich gleich nochmal drauf eingehen )
bin dann los auf die längere tour zum testen, bewaffnet mit benzinkanister und taschenlanpe.
sie lief wieder wie ein kätzchen ohne zu murren, auch im leerlauf.

nachdem ca dieselbe menge benzin verfahren war die ich ungefähr nachgeschüttet hatte fing sie wieder zu sprotzeln an ( aber nur leicht , so wie zu beginn gestern auch )
ich wollte gleich rechts ranfahren, beim auskuppeln ging sie auch schon aus. also mit der taschenlanpe nachgeschaut und siehe da, tank wieder bis etwa höhe vergaser gefüllt ( evtl etwas mehr oder weniger, durch die sonne konnta man nicht ganz soviel erkennen )
naja dachte ich mir, wunderbar könnte die benzinpumpe sein ( von der im rep-buch übrigens nicht genau steht wo sie ist,müsste aber ja durch verfolgen des schlauches erkennbar sein ;) )
also nachgefüllt, etwa 1 liter dann müsste es ja wieder funktionieren oder ?
aber dann kam das nächste für mich unerklärliche problem weil ich keinen zusammenhang zu dem anderen problem sehe.
druck auf den starter knopf und ein kurzes "krchchch" von links , drehzahlmesser kurz hoch und nix. kein orgeln des motors das es doch selbst ohne benzin hätte geben müssen, er wär halt nicht gestartet...
aber das hört sich an als wenn der starter und nur der starter durchdreht und keinen kontakt zum motor hat ( warum geht dann aber der drehzahlmesser hoch )
naja nur ganz kurz probiert, beim zweiten mal tat der annlasser dann schon weniger, obwohl ich beim ersten mal nur ca 2-3 sec den starter gedrückt hab. kannte das problem ja schon und wollte die batterie nicht belasten um später messen zu können ob sie geladen wird.
also gar nicht weiter probiert und halt eben durch anschieben angemacht.
durch das benzinnachfüllen wieder ohne probleme angesprungen beim schieben und ohne zu murren wieder gelaufen, unten wie oben.

also bin ich die letzten ca 8 km heimgefahren und hab die batterie wieder ohne laufenden motor memessen, diesmal nur noch 11,3 V also eins weniger als vor der fahrt......

also ist sie entweder nicht gescheit geladen worden, durch die 2 ganz kurzen anlasserbetätigungen geschwächt worden oder ist jetzt auf normalspannung weil sie durch das laden vorher mehr als die betriebsspannung hatte obwohl ich sie damals 2 mal angelassen habe und ca nen kilometer um die häuser gefahren bin.
is das richtig ? ;)

und nu ?

langsam nervt die ganze geschichte echt, so kann man sich die tage um die ohren hauen, und richtig weiter bin ich auch noch nicht.... :evil:

gruss

EDIT :

so mittlerweile bin ich wieder einen schritt weiter ( hoff ich jedenfalls )
hab grad ne testrunde gedreht bzw wollte grade um zu sehen ob die batterie nachher wieder genauso voll ist wie vorher.
tja die tour ist fehlgeschlagen, der test aber erfolgreich.
nachdem ich erst auf die benzinpumpe getippt habe ist das anscheinend alles nur zufall gewesen ?
die batterie hatte vor der fahrt 11,45 V ( leider konnte noch keiner sagen ob das normal ist )
also losgefahren und nach ein paar ca 3 km wieder ruckeln und aus. erstmal verwundert und kurz zum tanken,hatte grade glück. tank diesmal ganz voll gemacht aber wieder kein muckser bis auf das kurze ratschen.
naja angeschoben, lief wieder.... und dann die letzten 2 km heim wieder dieselbe leier wie ich ganz zu beginn geschildert hatte. unfahrbar und alle 200 meter ausgegangen und fast nicht mehr durch schieben angegangen, nur noch ein hinundhergewürge.
zu hause batterietest : 9,2 V
kein wunder
sieht für mich so aus als ob die LIMA hin ist, tatsache ist wohl das die batterie nicht mehr geladen wird
( weis mittlerweile einer wie hoch die spannung wärend der motor läuft ist ?? )
dann scheidet benzinpumpe wohl aus ! ?

aber reicht eine batterie um den motor mehrmals zu starten und dann etwa 50 km zu fahren ? war bei meiner vorigen testfahrt ja der fall. als sie aus ist kurz angeschoben und schwups super gelaufen die letzten km.
immerhin ist die spannung ja wie vorher geschrieben von 12,3 auf 11,3 V gesunken auf der ganzen tour, wo ich ja nicht wusste ( und jetzt auch nicht ) ob das einfach daran liegt das die batterie einigermaßen frisch vom ladegerät kam und deswegen evtl noch ne höhere spannung hatte. im aoto hat meine ohne das der motor läuft auch nur 11,3 V

hätte ich denn wenns so wär ne möglichkeit an ersatz im sinne der gewährleistung zu kommen ???

hmm mistkarre, den händler hab ich noch nicht erreicht

/EDIT

Benutzeravatar
Zauberer
Administrator
Beiträge: 22294
Registriert: 22.03.2005, 12:11
Wohnort: Wolfenbüttel
Motorrad Typ: ZR 600 E Bj. 1996
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Zauberer » 07.09.2006, 07:49

Du bist ja ein Freund des vielen und ausführlichen Schreibens.
Da ich deinen ganzen Beitrag verfolge und nicht noch einmal auf alle Fragen eingehen will, hier ein Link zu dem gleichen Problem.>>>> LINK
Da sind deine Fragen nach den zu messenden Spannungen hinterlegt.
Ganz kurz: Deine Spannungen sind zu niedrig. Die Ursache kann auch der Regler sein. Aber das wirst du aus Maddin_HH Schilderungen erkennen.
der Zauberer
ZZR 600E - immer ein bisschen untermotorisiert
E-Model Bj.96 74.000km
>>>>> meine Bilder gucken und staunen

Benutzeravatar
Freeeeze
Schrauber
Beiträge: 803
Registriert: 11.03.2006, 16:06
Wohnort: München
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Freeeeze » 07.09.2006, 11:26

hi !
naja man muss sich ja lamsam an das problem herantasten ;)
ausserdem isses schwer ferndiagnosen zu stellen ohne infos.
geht mir jedenfalls so :?
da ich den gestrigen tag eh schon zur hälfte diesem problem gewidmet habe isses vielleicht auch für euch einfacher sich ein bild von meinem problem zu machen. das es dann doch regler oder lima ist wusste ich ja nicht ( wenns denn dann auch tatsächlich so ist ) aber deswegn tastet man sich ja heran. nach 2 wochen weis ich einfach noch zu wenig über die zzr. hab zwar an meinem "alten" möp schon viel auseinandergenommen, getestet und auch wieder erfolgreich zusammengebaut aber bei der zzr ist das erst noch ein wenig neuland...

danke für den link den kannte ich noch gar nicht, mr_vain hat auch im anlasserthread genauer geschrieben wie ich messen kann ob die lima in ordnung ist, also werd ich am sonntag wenn ich wiederkomme beides mal nachmessen !
dieses hüpfen hatte mich eben so ratlos gemacht, da alle immer nur davon berichteten wenn was an der lima oder am regler war is die mühle ausgegangen und auch aus geblieben...

danke erstmal für die hilfe werde berichten wies weitergeht !
und jetzt gehts ins ferienhaus direkt am faaker see :D :D mitm auto...

gruss

Benutzeravatar
Freeeeze
Schrauber
Beiträge: 803
Registriert: 11.03.2006, 16:06
Wohnort: München
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Freeeeze » 10.09.2006, 13:48

hi leute

seid gestern wieder vom harleytreffen zurück, war absolut geil, kann dazu aber ja mal nen extra thread aufmachen...

so nun wieder zu meinem problemfall :

habe mich an die anleitung im reparaturbuch bzw mr_vains anleitung gehalten und "erstmal" nur die spannung der batterie gemessen.
fazit : ratlosigkeit...

die batterie war komplett geladen ( 12, 89 V ) und dann motor gestartet ( wollte da sonntag eben 500 meter ins industriegebiet fahren ) nach 50 metern war schluss trotz voll geladener batterie, wieder hüpfen und bei auskuppeln ausgegangen...klasse

also zurückgeschoben und mit messung begonnen ,bei motor aus nur noch 12,85 V. dann mit choke gestartet, musste etwas orgeln und choke wieder so eingestellt das sie bei etwa 1300 u/min läuft ( im leerlauf ist ja ok oder ! ). tja was seh ich : 14,65 V ca , und die immer , und zwar egal ob im standgas oder bei 4000 U/min. HÄ ????
dachte die batterie wird nur geladen über 3000 ???
also ausgeschalten und die spannung sank langsam auf jetzt 12,91 V

ich check langsam gar nix mehr mir geht das ding langsam echt tierisch auf die .... :evil:
grad vom motorradtreffen zurück, die fahrsucht fast exponential angestiegen, strahlender himmel und die mühle läuft nicht !!!!!

hat jemand noch ne idee was fehlt ???

gruss jonas

Benutzeravatar
mR_vAiN
ZZR-Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: 23.07.2006, 18:30
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon mR_vAiN » 10.09.2006, 17:18

Hy there!

Hmm dein Moped, oder soll ich lieber sagen "Stier" scheint ja ne Menge Macken zu haben. Das alles muß ja irgendwie eine Ursache haben, wollen wir mal sehen:

Probleme beim Anlassen:
- Mit ausgeklapptem Ständer,eingelegtem Gang und gezogener Kupplung kannst du (sporadisch) nicht starten;
- Mit Leerlauf und gezogener Kupplung kannst nicht starten (sporadisch)
- Lerrlauf und nicht gezogener Kupplung kannst Du starten;
- Anlasserknopf gedrückt und nix tat sich ausser das die Drehzahlanzeige auf 4000Umdr. ging (sporadisch)
Die Stromkreise hierzu gehen alle zum Anlasserrelai (mal merken)

Probleme beim Fahren:
- Motor sprotzt bei 11500 Umdr. (sporadisch);
- Moped lief nur mit sehr hohen Drehzahlen und mit weniger Drehzahl ging es aus, bzw. wurde zum Stier (Hüpferl) auch sporadisch;

Sonstiges:
-Wenn Du Probleme hattest konntest Du meistens das Moped anschieben, mal mehr erfolg mal weniger also auch sporadisch;
- Wenn die Benzinpumpe benötigt wird, also wenn die Spritmenge unterhalb des Vergaser sinkt, gibt es auch sporadisch Probleme

Wenn ich das ganze mal so überblicke, denke ich das Du auf jedenfall Elektrik Probleme hast, den das ist das einzige was mit allem zu tun hat.
Das ganze scheint irgendwo ein Wackelkontakt zu sein, denn Durch das Anschieben (ruckeln) gehts oftmals wieder. Wenn Dein Moped Bockt sind verschiedene Sachen betroffen und nur mit massig Drehzahl (LIMA muss richtig viel Saft liefern) scheint das Ding noch zu laufen. Die Batterie wird dann meistens wohl nicht geladen weil der Saft eh alles verbraucht wird, durch den evtl Kurzschluß und die Verbraucher. Die Frage ist für mich noch wo der Wckler sein könnte.

Was mir hierzu aus dem Schaltplan auffällt ist, das Kupplungsschalter, Benzinpumpe, Ständerschalter und Anlasser beim Anlasser Relai zusammenlaufen. Wenn Du das Problem wieder hast nimm mal den Sitz ab und kloppel mal bissle am Anlasserrelai rum. Ich vermute dort das Problem, Kurzschluß (nicht komplett kontakt zu masse, nur (?) Funken), evtl siehste dort ja auch Verformungen oder kleine Brandpflegen oder so.

Mehr wüsste ich nun auch nicht so auf Anhieb ich schau mir heute Abend nochmal genau den Schaltplan an, um dort evtl genauer eingrenzen zu können.

Hope it helps, da vain wars !
Das leben ist ein scheiß Adventure, aber eine geile Grafik!

Jetzt mit Gallery auf der Page !

ZZ-R 600 Bj 95

Benutzeravatar
Freeeeze
Schrauber
Beiträge: 803
Registriert: 11.03.2006, 16:06
Wohnort: München
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Freeeeze » 10.09.2006, 17:48

hi vain!
danke für die antwort.

stimmt alles was du geschrieben hast ( ausser das anscheinend der ständerschalter nicht funktioniert obwohl er aus ausfedert, kann bei laufendem motor auch den ständer ausklappe...denke das ist aber nicht so wichtig für "das problem" )
und genau das macht mich so ratlos, einmal gehts dann wieder nicht usw....
wie ich eben schon beschrieben habe scheint wohl die ganze elektrik zu versagen oder zu spinnen. anscheinend hängt das starke "ruckeln" wohl nicht mit einer entladenen batterie zusammen, da diese ja frisch vom ladegerät kam.
und im gegensatz zu vorher scheint die batterie ja immer geladen zu werden, selbst im standgas, und hatte dannach auch eine höhere spannung ( im gegensatz zu vorher )
die spulenwiderstände sind alle in ordnung, führte bisher nur eine messung an den 3 schwarzen kabeln von der lima durch da es einfach zu laut war hier im wohngebiet ( werd wohl bis morgen warten müssen )
diese messung schlug aber fehl sprich keine 45 V über 4000 U/min sondern wie im standgas 5,... oder 0,5... bin mir grad nicht sicher, diese spannung war zwischen allen adern etwa gleich im standgas.

wär super wenn du mir da noch ein bischen weiterhelfen könntest ;)

gruss jonas

EDIT :

war gerade mal im industriegebiet und habe evtl was gefunden.
konnte gerade ohne probleme hin und wieder zurückfahren und bei der gelegenheit die batterie messen.
für mich sieht es so aus als ob die batterie mal geladen wird mal nicht, einmal ist die batterie bis auf 14,5 V dann richtung 13, dann wieder 14,5 etwa und dann wieder auf 12,5 sowas und auch geblieben, egal ob 1200 oder 7000 u/min. bei einschalten von licht geht die spannung auf etwa 12, 3 V runter, bei ausschalten wieder hoch. macht also was sie will.
dabei ist mir aufgefallen das der regler ( ist er doch links unter der sitzbank mitte ?! ) selbst nach den 1 km fahrt schon so heiss war das man ihn nicht mehr anfassen konnte. er hat zwar kühlrippen aber ist trotzdem aus plastik. kommt mir etwas seltsam vor !
wollte die stecker mal rausziehen, aber ohne abbauen der verkleidung komm ich net richtig hin.
wenn mir schnell jmd sagen könnte ob das normal ist das der so heiss ist könnt ich die verkleidung eben runterbauen und das ding mal durchchecken...

gruss

Benutzeravatar
mR_vAiN
ZZR-Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: 23.07.2006, 18:30
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon mR_vAiN » 11.09.2006, 00:16

Hy there!

Also wegen dem Seitenständer, normal sollte es so sein, das Dein Moped mit ausgeklapptem Seitenständer, eingelegtem Gang und gezogener Kupplung anspringen sollte, erst zwenn Du die Kupplung kommen läßt geht das Moped aus.

Bei der Messung der LIMA hast Du da das Meßgerät auch auf Wechslstrom (~) gestellt und LIMA vom Regler getrennt ?
Weil 5,.... oder 0,5 ,ich vermute hier mal Volt, das ist viel zu wenig.

Der Regler sollte nach so kurzer Zeit nicht so heiß sein.
Ich kenne mich aber mit der Regler Elektronik Problemen nicht so gut aus. Hier vielleicht nochmal im Forum suchen. Ich weiß nämlich nicht ob ein defekter Regler auch das ganze Boardnetz stören kann, so das Deine beschriebenen Probleme auftretten.

Frage: Kann man Regler und LIMA komplett vom Boardnetz trennen und mit dem Moped mal ne Runde fahren ? Wie lange reicht so ne geladene Batterie dann ca. Vielleicht kann man dadurch mal klären ob der Fehler im Ladesystem oder sonstwo steckt.

Greetz da Vain
Das leben ist ein scheiß Adventure, aber eine geile Grafik!



Jetzt mit Gallery auf der Page !



ZZ-R 600 Bj 95

Benutzeravatar
Kasi
Moderator
Beiträge: 6997
Registriert: 14.09.2005, 19:01
Wohnort: 32457 Porta Westfalica/Ostwestfalen
Status: Offline

Beitragvon Kasi » 11.09.2006, 07:02

Wenn du das licht ausmachst kannst du echt lange auf bat. fahren....schätzemal so ca 150 km.Lässt sich ausrechnen.
Ich bin mit ner h-d sportster von mittelschweden bis nach hause gefahren allerdings alle verbraucher aus bis auf zündung(kontakte) und das ding hatte ne grössere bat.Als ich zuhause war ging sogar noch der estarter leidlich weil unterwegs nur angeschoben.
Endlich was zum toben

Nix mehr Buell dafür wieder D-Modell 6800Km

Wenn Gott gewollt hätte das mein Moped sauber sein soll würde er Spüli in den Regen geben!

Benutzeravatar
mR_vAiN
ZZR-Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: 23.07.2006, 18:30
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon mR_vAiN » 11.09.2006, 09:39

Hy there!

@Kasi Oh, hätte nicht gedacht das man damit solange fahren kann :-) Kewl.

@Freeze: Dann würde ich mal testen, Regler und LIMA vom Netz zu nehmen und mal ne Runde damit fahren, um zu sehen ob die Probleme noch auftauchen.

Hab mir nochmal dein LIMA Meßthread durchgelesen. Da mußt Du eigentlich irgendetwas falsch gemacht haben, denn wenn die LIMA nur 5V oder 0,5V (?) liefert kann der Regler daraus nicht 14,xV machen als Ladestrom. Entweder Meßgerät falsch eingestellt, oder vielleicht Batterie vom Meßgerät alle. Und LIMA beim Messen vom Regler trennen !

Greetz da Vain
Das leben ist ein scheiß Adventure, aber eine geile Grafik!



Jetzt mit Gallery auf der Page !



ZZ-R 600 Bj 95

Benutzeravatar
Freeeeze
Schrauber
Beiträge: 803
Registriert: 11.03.2006, 16:06
Wohnort: München
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Freeeeze » 11.09.2006, 12:50

Hab mir nochmal dein LIMA Meßthread durchgelesen. Da mußt Du eigentlich irgendetwas falsch gemacht haben, denn wenn die LIMA nur 5V oder 0,5V (?) liefert kann der Regler daraus nicht 14,xV machen als Ladestrom. Entweder Meßgerät falsch eingestellt, oder vielleicht Batterie vom Meßgerät alle. Und LIMA beim Messen vom Regler trennen !


hi !
also folgendes, hatte den regler gestern nicht getrennt, evtl deswegen diese komischen werte, gerade nochmal gemessen ! ( wechselstrom natürlich eingestellt )

drehzahl bei etwa 4000 gehalten und gemessen : bei allen 3 messungen etwa 50-51 V im standgas etwa 15 V wenn ich mit der drehzahl höher als 4000 geh geht die spannung natürlich noch weiter hoch....
sieht für mich so aus als ob die LIMA in ordnung ist.
also wieder an regler geschlossen ( Kabel sind übrigens nicht korrodiert )
und nochmal an der batterie gemessen.
nach anschalten sofort 14,5 V für die erste minute ( egal ob standgas oder über 3000 ) dann gings langsam wieder auf 12,5 sowas auch egal ob standgas oder über 3000.
anschließend mal 14,5 V, dann wieder zurück usw bei standgas. anschließend ging die anzeige immer weiter runter bis auf 12,4 V in 0,01 V pro 7 sekunden etwa...
nach den 3 minuten testen war der regler schon so heiss das man ihn gerade noch anfassen konnte.

oh man....

gruss jonas


Zurück zu „Elektrik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast