Bremssattel hinten

Alles zu Räder , Federung , Schwinge/Hebelei , Bremsen , Lenkung und Kette
Der Vater
Fahrschüler
Beiträge: 22
Registriert: 21.12.2014, 05:33
Wohnort: Essen
Status: Offline

Bremssattel hinten

Beitragvon Der Vater » 10.02.2015, 22:40

Hallo Liebe Gemeinde

Weiß gerade nicht, ob ich schon erwähnt habe, dass ich absoluter Schrauberneuling bin.
Hab jedoch einen erfahrenen Onkel und ein WHB.
Will ihn nur nicht mit jeder Kleinigkeit nerven und es erstmal selbst versuchen.
PS Wie oder wo ich tanken muss, weiß ich auch schon! *ironie aus* ;)

Nun zu meiner/m/n Geschichte/Erfahrungsbericht/Fragen

Ich wollte gestern meine Bremsbeläge hinten wechseln.
Habe mich dabei am Tutorial von mib79 gehalten.
Dafür nochmal vielen Dank :)


Als ich die Beläge raus hatte, (die Schrauben an der Bremssattelklammer waren so extrem fest, dass ich Angst hatte, den 6er Imbus zu zerbrechen und mir ernsthaft weh zu tun) wollte ich den Kolben ein kleines Stückchen weiter raus drücken, um ihn zu säubern.
Dafür drückte ich mit der Hand vorsichtig auf das Bremspedal.
Der kolben kam ein Stück raus und beim loslassen des Pedals ging er wieder rein.
Logisch dachte ich und fing an, mit Bremsenreiniger und Zewa (hatte keinen geeigneten Pinsel) ein wenig den Dreck wegzuwischen.
Nach 2-3 Minuten fiehl mir auf, dass der Staubdichtungsring (Bild 2.17b Nr. 13) an einer Seite zwischen Kolben und Kolbenbohrung rauskam.
Weit genug, um theoretisch einen Bleistift durchzuschieben.

Hatte dann erstmal keine Lust und Zeit, den kompletten Bremssattel zu überholen.
Wollte dann alles stehen und liegen lassen, mir ein Bremssattel Reperatur Set kaufen und die Tage weiter machen.
BRC-406
z.B. http://www.biketeile-service.de/de/brem ... cr406.html"
Beim ablegen des Bremssattel tropfte dann Bremsflüßigkeit raus und ich war genötigt, erstmal eine Stunde lang das System trocken zu legen.
Bin nicht auf die Idee gekommen, den Bremssattel wieder fest zu schrauben und den Bremsschlauch abzuschrauben!!!
Hab den Dichtring danach vorsichtig mit einer Zange rausgezogen und bin schlafen gegangen.

Heute hab ich dann den Kolben (und alle Perfektionisten jetzt bitte weghören) mit einem Imbus, den ich durch die Bremsschlauchöffnung steckte, vorsichtig rausgedrückt! (Dabei immer einen alten Lappen zwischen Kolben und Bremssattel legen und nicht die Finge dazwischen halten!!!!)
Dann den Kolbendichtring raus und erstmal Alles sauber gemacht. (ca. 2 Stunden den Dreck aus den Nuten gepult + die Zeit, um alles Andere zu reinigen)

Als alles Sauber war, hab ich mich dafür entschieden, die alten Dichtungen nochmals zu verwenden. (Falls es undicht ist, kann ich ja immer noch ein neues Set kaufen und dann kriege ich es ja auch wesentlich schneller hin!)

Beim wieder zusammen bauen ist mir aufgefallen, dass mein Kolben aus zwei Teilen besteht.
Ziemlich genau so, wie die bei 2.17a Nr. 12/13.
Jedoch sieht man im WHB, dass das die Kolben fürs D Model sind.

Jetzt frage ich mich, ob ich nicht doch lieber einenn neuen Kolben kaufen sollte und die Dichtungen auch erneuern sollte.
CPK-410
z.B. http://www.biketeile-service.de/de/brem ... pk410.html"

PPS Habe leider keine Fotos machen können.
Das Motorrad steht bei meinem Bruder in der Garage, hab meine Kamera zuhause liegen lassen und mein Handy ist dafür nicht geeignet.

PPPS
Ich habe mir für hinten die Braking CM56 geholt.
http://www.motorrad-ersatzteile24.de/Er ... ,%20Z.html"

Falls irgendetwas nicht klar geworden ist oder Jemand fragen hat, einfach melden.
Ich glaube, mit dem hinteren Bremssattel kenne ich mich jetzt ganz gut aus :D

Liebe Grüße
Jullian
Dateianhänge
100220152049.jpg
WHB
ZZR-600E, Bj. 1999

Benutzeravatar
Scaz0r
Kurvenheizer
Beiträge: 1137
Registriert: 02.10.2013, 09:44
Wohnort: Garching bei München
Motorrad Typ: GSX-R 750 K1
Status: Offline

Re: Bremssattel hinten

Beitragvon Scaz0r » 11.02.2015, 16:03

Hi,

das raus drücken mit nem Imbus ist nicht schlimm. Ich wundere mich gerade warum ich nicht drauf gekommen bin :roll:

Was du mit einem Bremskolben NIE machen darfst ist die Fläche, mit welcher der Kolben gleitet (also quasi die äußere Mantelfläche) mit Werkzeug zu berühren. Diese muss so glatt bleiben wie sie ist, ich glaube auch mit Beschichtung.... Der Kolben besteht aus zwei Teilen, einmal der als einseitig verschlossene Hohlzylider ausgeführte Kolben selber aus Stahl sowie einem Kunststoffeinsatz, der in den Kolben eingelegt wird. Hat bestimmt irgendwas mit Vibrationen zu tun....

Wenn der Kolben bis jetzt funktioniert hat und keine Beschädigungen aufweist - warum austauschen?

Die Dichtungen aber, müssen weg!
Und ich hoffe, du hast nicht mit einem Schraubenzieher oder einer (Stahl-)Drahtbürste sauber gemacht! Zwischen Kolben und den Dichtringen herrscht Relativbewegung, dadurch werden die Dichtungsringe auch minimal bewegt. Und wenn die Sitze in denen die Ringe sitzen Macken haben besteht das Risiko, dass die Ringe undicht werden mit der Zeit.

Also neue Dichtungen bestellen. Hast du Stahlflex? Kannst du direkt mit austauschen!

Neue Bremsflüssigkeit kommt ja jetzt sowieso rein, schau aber dass du auch den Rest aus der Pumpe und dem Schlauch mit austauscht.

Bei der Montage der Ringe drauf achten die beiliegende Paste aufzutragen, sowie den Kolben mit Bremskolbenpaste einzuschmieren, sodass es gut flutscht...

Und für hinten brauchst du dir nicht so hochwertige Pads kaufen, die Hinterradbremse ist eh fürn Arsch :lol:
Bild Bild Bild

Bild

Der Vater
Fahrschüler
Beiträge: 22
Registriert: 21.12.2014, 05:33
Wohnort: Essen
Status: Offline

Re: Bremssattel hinten

Beitragvon Der Vater » 11.02.2015, 21:58

Das mit dem Rausdrücken ist mir eingefallen, nachdem ich mich ca. 5 Minuten darüber aufgeregt habe, keinen Druckluftkompressor zu besitzen. :lol:

Habe den Kolben und das Kolbenbohrloch wie ein rohes Ei behandelt.
Dachte zuerst, dass er hinüber ist, aber nach ein wenig Reinigung und Politur sah er wieder fast wie neu aus.
(Bis auf eine ganz kleine Macke ganz oben. Aber die Stelle sollte eigentlich keinen Kontakt mit dem Kolbendichtring haben.
ALLERHöchstens mit dem Staubdichtring.)
Hab mich nur gewundern, weil im WHB diese Art Kolben beim D Model aufgeführt ist.

Die Nuten habe ich zuerst mit einem dünnen Draht versucht frei zu kratzen.
Nach ca. 30 Minuten (davon 20 Minuten den Draht wieder richtig biegen) hab ich n kleinen Schraubenzieher genommen. 8-[
Dachte, solange ich nicht abrutsche und an die Innenwand des Bohrloches (dafür gibt es mit Sicherheit auch einen qualifizierteren Ausdruck) komme, wird das schon ok sein.
Bitte nicht schimpfen!!! [-o<

Werde mir dann erstmal neue Dichtringe bestellen.
(Beim Austauschen werde ich dann alles mit Fotos dokumentieren und versuchen ein Tutorial daraus zu machen.)

Im WHB steht, man soll diese und den Kolben vor dem Reindrücken mit sauberer Bremsflüßigkeit beschmieren, damit der Kolben nicht trocken durch die Gummidichtung gedrückt wird.
Hat diese mitgelieferte rote Paste und Kolbenpaste noch eine weitere Aufgabe oder reicht die Bremsflüßigkeit?

Stahlflex hab ich und Bremsflüßigkeit müsste eigentlich komplett Neue drin sein.
Der Sattel war ja trocken und der Schlauch auch.
Und heute ca 25 Minuten mit meinem Onkel entlüftet.

Habe zwischenzeitlich auch mal meine Werkstatt angerufen und gefragt, ob es möglich ist, den Bremssattel nicht einfach ins Ultraschallbad zu schmeißen.
Er meinte, das wäre möglich, nur das Resultat wäre nicht der Hit.
Sie würden auch mit Zahnarztbesteck vorsichtig und stundenlang da rumpulen.

Hatte vorher die Tokico C93F HH drauf. (auch Sinter)
Sind das die Serienbeläge bzw. original Kawa Teile?
Einen großen Unterschied habe ich heute auf einer mittelgroßen Probefahrt jedenfalls nicht bemerkt.
Außer, dass ich jetzt 80% mit hinten Bremse und der rest vorne.
Muss mich erst an den frühen Druckpunkt gewöhnen! :lol:

LG
Julian
ZZR-600E, Bj. 1999

Benutzeravatar
Scaz0r
Kurvenheizer
Beiträge: 1137
Registriert: 02.10.2013, 09:44
Wohnort: Garching bei München
Motorrad Typ: GSX-R 750 K1
Status: Offline

Re: Bremssattel hinten

Beitragvon Scaz0r » 12.02.2015, 16:24

Naja wenn du schon mit Draht und Schraubenzieher drin rum gepopelt hast dann ist es entweder zu spät oder du hast noch Glück gehabt.

Nimm doch einfach eine alte Zahnbürste. Oder eine Kunststoff"draht"bürste.... oder zur Not eine Aus Messing...

Der Staubdichtring hält halt den Staub zurück; wenn der platt ist kommt der (u.U. sehr feine) Staub an den "richtigen" Dichtring und wirkt da wie Schleifpaste. Alles ziemlich langsam, aber stetig.

Sollte der Kolben jetzt eine Macke haben, kontrolliere mal ob die einen Grat nach außen bildet. Sollte das der Fall sein kannst du das mit feinem Schleifpapier in axialer Richtung vorsichtig abschleifen, damit der neue Dichtring nicht sofort eingeschnitten wird.

Die rote Paste ist für die Dichtringe, damit die in die Nuten schlüpfen und da drin nicht trocken liegen und sofort hinterspült werden.
Die Bremskolbenpaste die ich meinte ist zum Beispiel so eine. Beim nachgucken gerade habe ich gesehen dass ich die im Januar 2013 gekauft habe. 2 Jahre her :shock: . Wenn du vor hast öfter mal was an Fahrzeugen zu machen kannst du dir eine Tube holen, die hält ein Leben lang... Muss man auch nur hauchzart auftragen, hauptsache der Kolben rutscht nicht trocken, wie schon im WHB beschrieben.

Wozu willst du den Kolben ins Ultraschallbad geben? Du kommst ja an alles ran. gerade beim hinteren Kolben gibt es keine Hinterschneidungen und alles ist zugänglich (die vorderen kann man ja auseinandernehmen). Beim Vergaser ist das was anderes, da hat man viele Bohrungen die im Nachhinein verschlossen wurden etc. Da ist ein U-Schallbad das nonplusultra...

Ob die originalen Beläge Sinterbeläge sind weiß ich nicht, aber ich bremse hinten eh maximal zum Anpassen der Geschwindigkeit o.Ä. oder wenn ich in Schrittgeschwindigkeit rolle. Ansonsten benutze ich die Hauptbremse ;)

Denk dran, beim Zusammenbau der Bremse die Gleitstifte zu schmieren.
Bild Bild Bild

Bild

ZiemlichZügigerRacer
ZZR-Mitglied
Beiträge: 298
Registriert: 21.08.2010, 17:32
Motorrad Typ: ZZR 600E, ZZR 1100C, CBR 1000F
Status: Offline

Re: Bremssattel hinten

Beitragvon ZiemlichZügigerRacer » 12.03.2015, 19:56

Was für ein Murks. Du schraubst hier nicht an einem Fahrrad rum sondern an einem Teil das 240km/h schnell fährt.
Die Bremse hinten ist nicht sooooo extrem wichtig, aber spätestens wenn du an der vorderen Bremse rumfummelst, wird es gefährlich.


http://www.ebay.de/itm/Kawasaki-ZX600E- ... 3386c413e6


Kauf dir so einen Bremssattel für 16 € incl. Versand und fertig.

[b]Ich hoffe, du weißt, dass das Teil entlüftet werden muss. Am besten nervst du dafür deinen Onkel.[/b]

Benutzeravatar
Scaz0r
Kurvenheizer
Beiträge: 1137
Registriert: 02.10.2013, 09:44
Wohnort: Garching bei München
Motorrad Typ: GSX-R 750 K1
Status: Offline

Re: Bremssattel hinten

Beitragvon Scaz0r » 12.03.2015, 20:34

ZiemlichZügigerRacer hat geschrieben:Was für ein Murks. Du schraubst hier nicht an einem Fahrrad rum sondern an einem Teil das 240km/h schnell fährt.
Die Bremse hinten ist nicht sooooo extrem wichtig, aber spätestens wenn du an der vorderen Bremse rumfummelst, wird es gefährlich.


http://www.ebay.de/itm/Kawasaki-ZX600E- ... 3386c413e6


Kauf dir so einen Bremssattel für 16 € incl. Versand und fertig.

[b]Ich hoffe, du weißt, dass das Teil entlüftet werden muss. Am besten nervst du dafür deinen Onkel.[/b]



Was genau ist hier Murks? Und von der vorderen Bremse war nie die Rede.

Und wer sagt dass der gekaufte Bremssattel nicht fürn Arsch ist und fest? Neue Dichtringe und der Sattel ist wie neu, gibt ja keine weiteren Teile die eine Funktion erfüllen und Verschleiß unterliegen.

Wer also Fragen hat beim Schrauben und nicht alles direkt weiß sollte direkt alles sein lassen? Einfach Teile tauschen? Oder in die Werkstatt? Die pfuschen auch gerne.

Ich finde es löblich wenn jemand selbst Hand anlegen will an seiner Technik - und bei Fragen hierher kommt um alles richtig zu machen und sicher zu gehen dass das was er macht auch richtig ist. Dafür ist das Forum ja da.

Und das ihm bewusst ist dass man eine Bremse entlüften muss davon bin ich einfach ausgegangen; warum die Frage jetzt nötig war.... [-(

Außerdem ist das Ganze schon über einen Monat her.
Bild Bild Bild

Bild

Benutzeravatar
dr.gonzo
Alter Hase
Beiträge: 533
Registriert: 22.06.2012, 19:46
Wohnort: Trier
Motorrad Typ: ZZR 600 D Bj. 1991
Status: Offline

Re: Bremssattel hinten

Beitragvon dr.gonzo » 13.03.2015, 08:57

Scaz0r hat geschrieben:Ich finde es löblich wenn jemand selbst Hand anlegen will an seiner Technik - und bei Fragen hierher kommt um alles richtig zu machen und sicher zu gehen dass das was er macht auch richtig ist. Dafür ist das Forum ja da.


ganz deiner meinung. =D> nur selber machen = wie neu.
(kann natürlich sein, dass der andere sich nichtmehr meldet, weil er tot ist :lol: wie viele hat das forum wohl schon auf dem gewissen? :lol: )
ZZR 600 D BJ 1991 km-Leistung 129.000 km



Never change a running system.

Benutzeravatar
Mad-Dog
Administrator
Beiträge: 17262
Registriert: 06.01.2005, 16:49
Wohnort: NRW
Motorrad Typ: ZZR 600 E, Bj. 1993
Status: Offline

Re: Bremssattel hinten

Beitragvon Mad-Dog » 13.03.2015, 09:41

Naja, Z...Z...R hat nicht ganz unrecht.

Der eine mag ja versiert und der Fachmann sein, weil er es studiert oder mehr Interesse daran hat, sich mit allem auseinanderzusetzen. Der andere wiederum möchte versuchen, sein Problem zu lösen und fragt im Forum nach, weil man unsicher ist, was denn nun richtig ist.

Ich möchte an den Thread aus 2006 erinnern:

viewtopic.php?f=36&t=267

Wir geben nur insoweit Auskünfte und versuchen zu helfen - aber bitte - jeder sollte so ehrlich zu sich sein, nur soweit zu gehen, wie man es sich zutraut.
Was für den einen selbstverständlich ist, kann für den anderen nur 3 große ??? sein.

Gerade bei Lebenswichtigen Bauteilen sollte man nicht fahrlässig an die Sache rangehen.

ZiemlichZügigerRacer
ZZR-Mitglied
Beiträge: 298
Registriert: 21.08.2010, 17:32
Motorrad Typ: ZZR 600E, ZZR 1100C, CBR 1000F
Status: Offline

Re: Bremssattel hinten

Beitragvon ZiemlichZügigerRacer » 14.03.2015, 15:01

Murks ist es dann wenn beim Wechseln der Bremsbeläge Bremsflüssigkeit austritt.


dass ich absoluter Schrauberneuling bin.


Ich habe in anderen Foren schon von Schrauberneulingen gelesen die ohne ihre Bremsen zu entlüften einfach eine Probefahrt gemacht haben und sich dabei darüber gefreut haben, dass ihre Bremse nicht mehr funktioniert.


Und das ihm bewusst ist dass man eine Bremse entlüften muss davon bin ich einfach ausgegangen


Davon solltest du nicht ausgehen, denn du weißt nie, wie technisch versiert der Mensch am anderen Ende des Glasfaserkabels wirklich ist.

Benutzeravatar
Scaz0r
Kurvenheizer
Beiträge: 1137
Registriert: 02.10.2013, 09:44
Wohnort: Garching bei München
Motorrad Typ: GSX-R 750 K1
Status: Offline

Re: Bremssattel hinten

Beitragvon Scaz0r » 14.03.2015, 18:33

Hm gut.

Hoffen wir dass derjenige hier aus der Diskussion die nötigen Informationen zieht! :D

Wobei... hoffentlich lebt er noch, ist ja jetzt doch schon ne Weile her :-k
Bild Bild Bild

Bild


Zurück zu „Fahrwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast