B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pumpe ?

Alles zu Räder , Federung , Schwinge/Hebelei , Bremsen , Lenkung und Kette
Benutzeravatar
nurZZR
ZZR-Mitglied
Beiträge: 203
Registriert: 23.03.2013, 00:39
Wohnort: Mönchengladbach NRW
Status: Offline

B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pumpe ?

Beitragvon nurZZR » 21.03.2014, 08:26

Guten Morgen Ihr Lieben

Würde mich um Eure Meinung freuen :)
Habe ge-sucht aber nichts ganz passendes gefunden und erlaube mir ein neues Thema zu öffnen. :|

Habe meine B- Sättel sauber gemacht und neue gebrauchte B-Scheiben eingebaut (sind gerade, ohne Riefen ecke 4mm).
Nach wie vor wird die linke Bremsscheibe Scheibe zu heiß,(leichte dunkle Verfärbung), rechte warm, ca. 50 km gefahren, ! :shock:
(ist mir aber erst letzte Woche aufgefallen, auch mit den alten Scheiben)
[b]Habe die Bremspumpe im Verdacht ! möglich ? Zu viel Druck ? Zu voller Behälter ? oder doch Überhohlung wegen Verschleißgrenze angesagt ?


Status / Details:
1. Sättel, Dichtungen, Staubmanschette, Kolben, gewissenhaft ausgebaut und alles gereinigt, gefettet, und lange entlüftet, alles dicht
...zu Testzwecken sind noch alte Klötze drin. 3 sind gut+, 1er ist 4 minus :|
2. Alles ist schön gängig, im aufgebockten Zustand leicht zu drehen.
...Kolben-reaktion, K-Bewegungen und K-Austritt sehen optisch gleichmäßig und gut aus, trotz des einen 4- Minus Bremsklotzes.
3. Die Bremsenleistung ist jetzt wieder super. Ganz was anderes und ich muß das Bremsen jetzt wohl wieder neu lernen :lol:

4. Kopfschmerzen bereitet mir grad nur die Pumpe !
4.1. Ist da evt. eine Überholung angesagt wo der Fehler liegen könnte ?
4.2. Bremsdruck/ und Bremsleistung ist beim ersten greifen da, aber erst beim 2. Bremsen packt sie richtig zu !
Das ist extrem störend und hat m.M.mit dosieren nichts mehr zutun, denke ich. :-k :-k
4.2. Habe Griffstellung bereits schon auf Position 1 gestellt und könnte sie trotzdem im Stand fast 50% zuschließen ! Ist das nicht zuviel ?
4.3. Und trotz all dem glaube ich ist wohl zu viel Druck auf den Sätteln bei Null-Bremsung.
4.4. Sind diese Symtome, ( Überdruck auf den Sätteln und evt. leicht wenig Druck auf der Pumpe), evt. Anzeichen
für die Überhohlung der Pumpe ?


Sieht Ihr das auch so mit meinem Verdacht oder liege ich falsch?

Lg ...

...Gestern war schon mal richtiges Mopped Wetter, hoffe Ihr konntet es genießen. :)
Ich leider nicht wirklich nur ganz kurz :(

funky
Fingerwundschreiber
Beiträge: 407
Registriert: 12.03.2011, 23:27
Wohnort: kiel
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon funky » 21.03.2014, 18:29

Nach wie vor wird die linke Bremsscheibe Scheibe zu heiß,(leichte dunkle Verfärbung), rechte warm,
Alles ist schön gängig, im aufgebockten Zustand leicht zu drehen.

Das schliesst sich gegenseitig aus, entweder oder, da würde ich anfangen.
Bild

ZX9R EF

Benutzeravatar
nurZZR
ZZR-Mitglied
Beiträge: 203
Registriert: 23.03.2013, 00:39
Wohnort: Mönchengladbach NRW
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon nurZZR » 21.03.2014, 19:52

Hallo Funky :)

...wie meinst Du das ? :-k

...es ist doch nicht das gleiche,
ob sie aufgebockt steht (ungebremst)
oder ob die Bremsanlage während der Fahrt benutzt wird
oder ?

meint ihr mit u.gen. muß das nichts zu tun haben ?

4.4. Sind diese Symtome, ( Überdruck auf den Sätteln und evt. leicht wenig Druck auf der Pumpe), evt. Anzeichen
für die Überhohlung der Pumpe ?

LG

Benutzeravatar
Oppa
Forengott
Beiträge: 11019
Registriert: 22.11.2007, 17:48
Wohnort: Kaiserslautern
Motorrad Typ: ZZR600E-13 (05) / ZX10R (05)
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon Oppa » 21.03.2014, 23:32

Was hältst Du davon, die Bremsklötze komplett auszutauschen, ist ja wohl eh fällig! Ich kann aus Deinem ellenlangen Bericht nicht herauslesen, auf welcher Seite der mangelhafte Bremsklotz sitzt. Vielleicht eine wichtige Information, wenn eine Seite sich anders verhält als die andere? :-k Was war die Ursache für den einseitigen Verschleiß? Wenn sich eine Seite anders verhält als die andere, ist es dann eher wahrscheinlich, dass ein zentral für alle Teile zuständiges Bauteil die vermutliche Ursache ist oder ist der Fehler eher in dem Bereich zu suchen ist, wo beide Teilsysteme getrennt agieren? Nur mal so als Gedankenanstoß. Wenn Du schon aus reiner Experimentierfreude mit teilweise verschliessen Bremsbelägen rumfährst, wie wär's dann mit dem testweisen Tausch von einer Seite auf die andere? :roll:

Oh nein, bitte nicht, sonst bin ich noch Schuld, wenn Du Dich in den Acker machst! :shock:

Ich überlege gerade wie's wäre, wenn Du mir in einer Linkskurve entgegen kommst und versuchst, mittels Pumpen Deinen Bremsdruck aufzubauen... #-o

Wie sieht die sonstige Ausstattung aus: Stahlflex? Auch wichtig für die Beurteilung des Druckaufbaus. Und ja, es könnte auch die Pumpe sein, aber vermutlich nicht für die einseitige Erhitzung. Da aber das unterschiedliche Verhalten auf beiden Seiten auch am mangelhaften Druckaufbau des Gesamtsystems beteiligt sein könnte, solltest Du erst mal diese mögliche Fehlerquelle ausschalten. Wie gesagt, ist das ja wohl eh fällig!
ZZR600E13-05 - 30tkm
ZX10R-05 - 25tkm
Hey, Schutzengelchen aufwachen, genug gepennt! :director :sleepy2


Oppa's Gehhilfen... :badgrin:...endlich mal wieder mit dem Rollator unterwegs! :badgrin:

Benutzeravatar
nurZZR
ZZR-Mitglied
Beiträge: 203
Registriert: 23.03.2013, 00:39
Wohnort: Mönchengladbach NRW
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon nurZZR » 22.03.2014, 12:35

Hallo Oppa :)

...Danke für Deine detailierte Antwort !
...und den Gedankenanstoß den finde ich besonders gut =D>
Ja Du hast recht ! ...werde ich mal überdenken. :)
Manchmal denke ich unnötig kompliziert und die simpelsten Alternativen fallen mir dann nicht ein.

...z.B. ...hätte ich vlt. direkt neue Klötze rein gesetzt hätte ich mir die vlt. wieder krummgefahren oder :shock:
...das Problem der Hitze wäre auch vlt. garnicht entstanden. :o

Also das mit der Pumpe war voher definitiv nicht... habe es echt lange entüftet...
aber naja vlt. ist ja noch ein Bläschen irgendwo ! ...wenn nicht überhohl ich die Pumpe, weil so geht garnicht ! [-(

Opa, wenn ich Dir entgegenkomme :) muss ich nicht erst Pumpen :) sie bremst sofort, aber beim 2 mal erst so richtig !
...ich fahre ja nicht damit spazieren, sondern muß das bei der Testfahrt doch testen. :) 8-[

20. NOCHWAS Frage: ...ist doch korrekt: Pumpe eher zu überhohlen als evt. wieder eine schlechte gebrauchte zu bekommen.
Oder gibts die gar neu ???

Ausstattung Details:

21. keine Stahlflex !
Frage: Wie darf ich mir Stahlflex gefühlt vorstellen ? Vollbremsung mit zwei Fingern ??? :-
Frage: Wie weit darf der Bremshebel bei normaler Bremse reinziehen. 50% scheint mir zuviel zu sein, oder ???

22. der 4- Bremsklotz lag in Fahrtrichtung im linken Sattel innen. Beide Aussenkolben waren tod.

23. Ursache:
...weiß ich nicht genau aber die äußeren Kolben tod waren,
... deshalb habe ich trotzden beide Sättel auseinandergenommen und gemacht und jetzt gehen alle :)

24. Wäre das der richtige Überholsatz für meine Pumpe ?
http://www.ebay.de/itm/Reparatursatz-Br ... 3a792f9ca4" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;

Sorry, das meine Beiträge so lang sind, aber ich mache mir oft zu viele Gedanken...
und z.B. war vlt. doch ein LÜFTCHEN ;) im Systhem.

Ich versuche mich zu bessern 8-[

LG

Benutzeravatar
Oppa
Forengott
Beiträge: 11019
Registriert: 22.11.2007, 17:48
Wohnort: Kaiserslautern
Motorrad Typ: ZZR600E-13 (05) / ZX10R (05)
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon Oppa » 23.03.2014, 08:50

Probier einfach mal neue Bremsklötze aus! Beim Rausnehmen der Alten Klötze einfach mal (was Du wg. der dickeren Neuen eh machen musst) die Kolben etwas reindrücken. Dann merkst Du ja, ob da einer nicht beweglich ist. Wenn eine Seite heiß ist, die andere nicht, dann wird auf der heißeren Seite mehr Druck aufgebaute oder diese Seite stellt nicht richtig zurück und schleift dauerend.

Stahlflex: die "Gummischläuche", die serienmäßig verbaut sind, altern und blähen sich dann bei Druck auf ähnlich einem Fahrradschlauch. Dadurch fühlt sich der Bremsdruck am Griff "schwammig" an, man kann den Hebel bis zum Griff durchziehen oder muss sogar mehrfach ziehen, bis der Druck aufgebaut ist. ;) Fühlt sich dann ähnlich an, wie wenn noch reichlich Luft im System ist. ;) Die Ursachen für die diversen Probleme können vielfältig sein, aber auch die einseitige Erhitzung könnte damit zusammenhängen, wenn nämlich der rechte Schlauch im schlechteren Zustand ist wie der linke und nicht so gut Druck aufbaut.

Bei Stahlflex hast Du eher das Gefühl eines Schalters und zwar bei etwa 1 cm Hebelweg.

Ich gehe mal davon aus, dass Du beide Seiten entlüftet hast.
ZZR600E13-05 - 30tkm
ZX10R-05 - 25tkm
Hey, Schutzengelchen aufwachen, genug gepennt! :director :sleepy2


Oppa's Gehhilfen... :badgrin:...endlich mal wieder mit dem Rollator unterwegs! :badgrin:

Benutzeravatar
nurZZR
ZZR-Mitglied
Beiträge: 203
Registriert: 23.03.2013, 00:39
Wohnort: Mönchengladbach NRW
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon nurZZR » 23.03.2014, 10:20

Guten morgen Oppa :)

...puh, das ist ja heftig mit dem aufblähen.

...jetzt kann ich mir das alles genauer vorstellen. =D>
oki thx... :)

Stahlflex: Bremsen wie Schalter und 1 cm greifen ? ... :-k ...ich glaube das mag ich eher :lol:
...also ein neues Ziel in Sachen Bremsansprechen für mich :)

- Entlüftet: ja, beide Seiten !!!

- oki. ich checke nochmal die Kolben

- ??? Also erst neue Klötze und kein Reparatursatz für Bremspumpe bestellen ???

LG

Benutzeravatar
Oppa
Forengott
Beiträge: 11019
Registriert: 22.11.2007, 17:48
Wohnort: Kaiserslautern
Motorrad Typ: ZZR600E-13 (05) / ZX10R (05)
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon Oppa » 23.03.2014, 14:06

Vorab: das Arbeiten an der Bremsanlage ist keine Spaßveranstaltung und kann legensgefährlich sein!

Kommt auf Dein Budget an! ;) Du kannst auch alles auf einmal kaufen, verbauen, freuen. Wenn Du wissen willst, wo der Hund begraben liegt, musst Du halt Schritt für Schritt vorgehen und eine Fehlerquelle nach der anderen ausschließen. Es sei denn, mit dem Fahren brennts unter den Nägeln, dann Version 1. ;)

Zuerst würde ich an Deiner Stelle versuchen, die Ursache für das unterschiedliche Bremsverhalten der beiden Seiten zu klären. Der derzeitige Zustand ist werder für die Bremsperformance noch für die Bremsscheiben oder die Gabel ok. Dazu sind halt gleiche Verhältnisse auf beiden Seiten herzustellen (neue Bremsbeläge). Falls das zu keiner Besserung führt, wären neue Bremsleitungen (Stahlflex) dran (könnte ja sein, dass sich ein Schlauch anders verhält).

So wie Du Deine Bremsklötze beschrieben hast, ist ein neuer Satz aber Pflichtprogramm. Und das würde ich vor der Kür (Bremskolben/Bremspumpe/Stahlflex etc.) auf jeden Fall erledigen umd gleiche Voraussetzungen auf beiden Seiten zu schaffen. :D

Test 1:
Rad (von Hand) drehen. Das Rad sollte dabei einige wenige Umdrehungen mit Schleifgeräuch drehen bis es von selbst wieder anhält. Dann nochmal drehen und anschließend mit der Bremse stoppen (evt. auch mit 2x Bremsen, damit der komplette Druck da ist, wie Du oben schreibst). Bremsgriff wieder loslassen und das Rad nochmal drehen. Geht das jetzt genauso leicht wie vorher oder klemmt es schon? Evt. auch mal nacheinander alle Bremskolben beobachten, ob die sich nach einem Griff in die Bremse und anschließendem Loslassen wenigstens den Bruchteil eines Milimeters wieder zurückbewegen. Falls es klemmt, könnte es sein, dass ein oder mehrere der Dichtringe der Kolben nicht richtig funzen (die Kolben selbst sind ja nach Deiner Aussage alle beweglich? :-k ). Die Dichtringe bewirken nämlich die Rückstellung der Bremskolben um den Bruchteil des Milimeters von "zu" auf "schleifend".

Sollte sich das Rad jetzt schwerer drehen lassen als vorher oder oben beschrieben, dann hast Du den potentiellen Fehler ja schon. Dann würde ich versuchen, den oder die veranwortlichen Bremskolben einzugrenzen und mir überlegen, ob es nicht sinnvoll ist, das Ganze von 'nem Profischrauber erledigen zu lassen.

Die Bremspumpe käme bei mir als letztes dran, weil Sie eher für beide Seiten gleichermaßen verantwortlich ist, es sei denn es wäre eine Kombination von Mängeln, dann nämlich, wenn Du trotz der o. beschriebenen Maßnahmen keine Besserung hast. Man kann also die Bremspumpe auch nicht ganz ausschließen, da auch hier die Ursache für eine mangelhafte Rückstellung der Bremskolben liegen könnte (gebrochene Feder, verstopfte Kanäle...). Aber - wie geschrieben - dann eher für beide Seiten gleichermaßen.

Das "Pumpen" oder "gummiartige Verhalten" am Bremsgriff deutet wiederum eher auf schlechte Bremsleitungen hin, hier wäre dann ein Austausch der Bremsleiotungen 1. Wahl (Stahlflex), aber auch hier kann die Bremspumpe beteiligt sein.

Zum Schluss: Kann natürlich auch sein, dass die Vorderradgabel verzogen ist (falscher Einbau) und im Zusammenhang mit den unterschiedlichen Bremsbelägen das Phänomen der übermäßig stark schleifenden Scheibe nur auf der linken Seite auftritt, wegen der unterschiedlichen Bremsbeläge. Du siehst also, um die Bremsbeläge kommst Du nicht rum! :D Als erstes 'ne kurze Sichtkontrolle, ob oben an der Gabelbrücke beide Tauchrohre gleich weit in der Gabelbrücke drinstecken. Evt. unten mal alle an der Achse beteiligten Schrauben lösen und vor dem Zuschrauben der 4 Achsklemmschrauben das Moped gegen einen Widerstand (Wand, Bordsteinkante etc. - Nicht! mit der Bremse!!!) einfedern lassen, anschließend die Klemmbolzen anziehen (m. W. 20Nm). Dann sollte die Gabel wieder ok sein, es sei denn, sie hat z. B. unfallbedingt einen Schaden.

Es könnten - rein theoretisch - auch Fehler beim Einbau der Bremsscheibe passiert sein, was aber auf Grund des einfachen Einbaus bei der Zette eher unwahrscheinlich ist.
Deshalb erst mal die anderen Sachen angehen.

So, nu mach mal und berichte! :D Die Reihenfolge ist klar? :-k

Und Achtung: auch Testfahrten können gefährlich sein!
ZZR600E13-05 - 30tkm
ZX10R-05 - 25tkm
Hey, Schutzengelchen aufwachen, genug gepennt! :director :sleepy2


Oppa's Gehhilfen... :badgrin:...endlich mal wieder mit dem Rollator unterwegs! :badgrin:

oxtorner
Anfänger
Beiträge: 78
Registriert: 05.08.2011, 17:30
Wohnort: Hamburg
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon oxtorner » 24.03.2014, 15:37

Moin,
selten, aber schon erlebt: Einseitig ausgeschlagene Floater.
So long
oxtorner
Nenn mich nicht Biker, ich habe Dir nichts getan!

Benutzeravatar
nurZZR
ZZR-Mitglied
Beiträge: 203
Registriert: 23.03.2013, 00:39
Wohnort: Mönchengladbach NRW
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon nurZZR » 24.03.2014, 16:16

Hallo Oppa :)

Puh 8-[
Also kurz gesagt
...ich total sprachlos über Deine Antwort und Deine detailierten Worte :shock:
Ich habe jeden Satz der Erklärung verstanden und kann alles umsetzen :)
Gratulation und Anerkennung an Deine präzise Ausdrucksweise trotz der Ferne...
...an einen "Kaufmann":) wie mich :lol:
...bin einfach total erstaunt
=D> =D> =D>
Schön, dass es Euch gibt :)

Ich werde es wohl heute zeitlich nicht mehr zur Garage schaffen, aber Morgen :)

Sonstiges Einschub Anfang:
Ja, klar weiß ich dass an den Bremsen unser Leben hängt und das Probefahrten nicht ungefährlich sind 8-[
Hinzu kommt aber dass ich großen Respekt vor der Zette habe, egal ob beim fahren oder beim Schrauben und mich dementsprechend verhalte und versuche alles sehr gewissenhaft zu machen und beginne
auch nur Sachen, die ich mir zutraue und weiß wie das Ende aussehen soll :)
...Was ich z.B. nie gemacht habe und auch nicht machen möchte wäre Motoren ausseinanderzunehmen.
Zylinderwechsel am 125 2Takt oki,;) aber mehr mag ich nicht :lol:
Die andere Seite ist, dass ich 1. interressiert bin wie meine Zette funktioniert und repariert wird...
nur so denke ich kann ich lernen was in bestimmten Fahrsituationen passiert und warum :)
- Wenn ich was mache, kann sagen was ich gemacht habe,
- macht es es eine Werkstatt, weiß ich nicht was wie genau gemacht wurde,
- lande ich dann trotzdem auf dem Standstreifen, ist es eh passiert und eine Erklärung der Werkstatt hilft mir dann auch nicht mehr weiter.
...hinzu kommt natürlich auch, dass ich nicht jedes Jahr z.B. 5000€ nur an AW-Einheiten in der Werkstatt lassen möchte bzw. kann.
...aber eine gute Anleitung wie von Dir oder Euch (z.B. in so Fällen wie diesem) ist einfach mit keinem Reparatur-buch der Welt zu vergleichen :)
...dafür danke ich Dir bzw. Euch :) =D> =D> =D>

...Was mir einfach auch viel bringen würde, wäre wenn mal ein unparteiischer ZZR Maschinen-Mensch ;)
mit meiner Zette fahren würde,
damit man mir sagt, (was mich z.B. stört) bzw. ... ob das normal ist oder nicht...
Warum? ich habe keine ZZR Vergleiche!
...weil eine Zette aus 94 mit 86000 km ist ja auch kein junger Hüpfer mehr. :)
Wollte mit dem Einschub mal so meine Philosophie darstellen, damit Ihr in etwa einschätzen könnt wie ich bin :)
Einschub Ende

30. oki opa...
ich werde jedenfalls schrittweise vorgehen wie Du geschrieben hast...
um es zu lernen und ganz wichtig ...wo hier der Hund begraben ist. ;)
Erstmal Kolben-Sicht-Drehtest und neue Klötze :)

31.1 ??? Was ich mir jedoch noch mal genau durchlesen muss und mir Sorgen macht,
wo du die Details mit der Gabel beschrieben hast, einfedern, Bordstein, 20 nm ect..
Wie kann passieren, dass ich das Rad in die Gabel falsch eingebaut hätte ? :-k :-k :-k

31.2 ...bin heute wieder aus Düsseldorf über die A52 nach MG gekommen.
[Wie schnell ich war weiß ich nicht, seit letzter Woche hat der Tacho Urlaub]
(Drehzahlmesser zeigte bis ecke 10 U/min mit 18er Ritzel im 6.)
und ich muß sagen, ausser sehr lästigen Luftverwirbelungen von LKW´s und vormirfahrenden PKW´s
fühlte sich die Gabel und Vorderachse ganz normal an...
...auch wenn ich die Hände NUR TESTWEISE mal vom Lenker angehoben habe... kein Schlingern ö.a.
31.3 ??? kann man an sowas nicht festmachen, dass mit der Gabel und Achse alles oki sein muß ???

32.0 ??? ...achso was ist ein Floater ? ach ich google mal ! mhh, hat nix mit ZZR zu tun :shock:

Ich freue mich auf morgen, dank Deiner / Eurer Hilfe :)
=D> =D> =D>

Danke und LG ;)
Zuletzt geändert von nurZZR am 25.03.2014, 00:12, insgesamt 1-mal geändert.

oxtorner
Anfänger
Beiträge: 78
Registriert: 05.08.2011, 17:30
Wohnort: Hamburg
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon oxtorner » 24.03.2014, 17:30

Floater sind die Dinger, die wie Nieten aussehen und die Bremsscheibe und den Bremsscheibenträger zusammenhalten.

Die ZZR hat sogenannte schwimmende Bremsscheiben. D.h., die Scheiben sind nicht wirklich mit dem Träger vernietet, sondern die Scheibe kann auf den Floatern parallel zur Vorderradachse hin und her geschoben werden. Dafür ist die Bremszange fest mit der Schwinge verschraubt. Es ist unmöglich, dass die Bremskolben auf beiden Seiten der Zange exakt gleich und mit gleicher Kraft ausfahren. Deshalb muss entweder die Zange sowas ausgleichen, dann ist diese schwimmend gelagert, oder die Bremsscheibe muss das machen.

Weil sich die Scheibe auf den Floatern bewegen können muß, führt ein Verschleiß derselben zu eigenartigen Symptomen.

Und um es gleich zu sagen: Da kommt kein Fett dran, kein Öl, kein gar nichts! Nicht einmal versuchsweise! Alles, was man da dran macht, landet automatisch auf der Scheibe, immer! Ich schreibe das extra, weil Du ja auch gebrauchte Bremsbeläge mit einer "neuen" Scheibe verwendest.

Messen oder prüfen ob es an Deinen Floater liegt, kannst Du wahrscheinlich nicht. Es ist auch nicht so, dass die Scheibe sich sehr leicht bewegt, weil sie dann beim Fahren klapperte. Was auf keinen Fall sein darf, ist, dass sich die Bremsscheibe in Drehrichtung des Rades bewegen läßt.

Was mir auch noch einfällt: Ist die betreffende Scheibe eigentlich richtig montiert? Oder ist der Scheibenträger verzogen?

So long
oxtorner
Nenn mich nicht Biker, ich habe Dir nichts getan!

Benutzeravatar
nurZZR
ZZR-Mitglied
Beiträge: 203
Registriert: 23.03.2013, 00:39
Wohnort: Mönchengladbach NRW
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon nurZZR » 24.03.2014, 21:35

Hello Extorner :)




Und um es gleich zu sagen: Da kommt kein Fett dran, kein Öl, kein gar nichts! Nicht einmal versuchsweise! Alles, was man da dran macht, landet automatisch auf der Scheibe, immer! Ich schreibe das extra, weil Du ja auch gebrauchte Bremsbeläge mit einer "neuen" Scheibe verwendest. :shock:

Du bist cool ! ;) ne mach ich nicht ! :(

35. ...wo du es beschreibst fällt es mir auch grad auf, mit den schwimmenden Scheiben, krass :) thx ;)
...gibts das nur auf der ZZR oder machen das andere auch ?
36. ich werde das mal checken mit dem klappern, aber glaube ich nicht.
Die Scheiben sind gebraucht und machen einen ganz vernüpftigen ruhigen Eindruck zumindest beim Bremsen auf der Autobahn. Wenn die neu wären hätte ich natürlich nicht mal testweise die gebrauchten Klötze drauf getan, alleine schon deshalb weil die alten Scheiben ziemlich eingelaufen sind, hab ich grad erst bemerkt. :oops:
37. Also ich glaube schon, dass der Bremsdruck über die Kolben mehr ausgeglichen wird als über die schwimmenden Scheiben, weil die Kolben doch beweglicher sind als die Schwimm-Scheiben, oder nicht ?
38. Richtig montiert ? Kann man da was falsch machen ? ...habe es sehr gewissenhaft eingeklebt und gleichmäßig fest angezogen.
Ich hoffe ihr sagt mir jetzt nicht, das die Scheiben Laufrichtungsgebunden sind, weil dann wäre mir doch ein Fehler unterlaufen
:)
LG

Benutzeravatar
nurZZR
ZZR-Mitglied
Beiträge: 203
Registriert: 23.03.2013, 00:39
Wohnort: Mönchengladbach NRW
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon nurZZR » 25.03.2014, 22:28

Hallo Ihr lieben
Hallo Gemeinde
Hallo Opa :)

ENDLICH !!! Habe den Fehler gefunden bzw. sogar 2., und 2 andere weitere,
obwohl ich heute wenig Zeit hatte und nicht zum auseinanderbauen der vorderen Sättel gekommen bin.

zu Test 1:
1. Vorderrad dreht normal schleifend genau "Eine Runde" ...
2. mehrmals gepumpt
3. Vorderrad dreht normal schleifend wieder genau "Eine Runde" ...
4. keine Unterschiede !
5. Genaue Sichtprüfung Kolbenbewegung:
Rechter Sattel alle 4 Kolben kommen minimal raus und wieder rein. alles tutti suppi. :D
Linker Sattel alle 3 Kolben kommen minimal raus und wieder rein, nicht alles tutti
:shock: Außer der Kolben links, oben, außen :shock:
Am Kolben links, oben außen, ist zu sehen, dass er irgendwannmal rausgekommen sein muß,
und seit irgendwann sich nicht mehr bewegt !!!
...weder raus noch rein !!!!!! Macht also noch Winterschlaf =D> =D> =D>


Denke das unterschiedliche Hitzeproblem ist so gefunden und erklärt. :) oder ?

2. Fehler 2 (gummi) Pumpe
...ich dachte einfach, kann zwar nicht sein, aber ich wollte es jetzt wissen !!!
...ich entlüfte den linken und rechten Sattel NOCHMALS.
Bereits beim ersten öffnen des linken Sattels, kam eine kurze einmalige Luftblase !!!!
Seitdem hat die Pumpe nur noch einen Druck
=D> =D> =D>
Ich freue mich !!! :)
Kann es einfach sein, dass nachdem der Kolben oben links rausgekommen ist und nicht wieder wirklich reingekommen ist, diese Luftblase entstanden ist ???

3. Fehler 3
Habe die vordere Achsschraube geöffnet, weil ich feststellte dass die Schnecke sie sich nicht bewegen läst....
das darf doch nicht sein, oder ?
Habe sie wieder dann angezogen bis kurz vor Bewegungsschluß der Schnecke.
Schraubenanzug war aber nicht mehr als Handfest also so ecke Z-Kerze anziehen, vlt, einen kleinen Tick mehr... IST DAS RICHTIG SO UND WIRKLICH AUSREICHEND ? habe sie dann erst Recht eingeklebt :?

4. Fehler 4
..ja der Schlauch an Ram Air hinten fehlt. Jetzt weiss ich auch warum ich von Zeit zu Zeit am linken Vergaser immer leichtes Öl abwische :lol: :lol: ...

Achso, und hinten habe ich auf die Husche einen neuen Bremssattel mit neuen Klötzen eingebaut und entlüftet.... :)

...weiss nicht ob ich was vergessen habe zu erzählen, bin groggy !!!

Liebe Liebe Grüße :)

Benutzeravatar
Oppa
Forengott
Beiträge: 11019
Registriert: 22.11.2007, 17:48
Wohnort: Kaiserslautern
Motorrad Typ: ZZR600E-13 (05) / ZX10R (05)
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon Oppa » 25.03.2014, 23:05

nurZZR hat geschrieben:...Hallo Opa :) ...
5. Fehler 5: ich bestehe auf meinem 2. "p"!!! :evil:
:badgrin: :badgrin: :badgrin:

Die Achsmutter (linke Seite, da wo die Tachoschnecke sitzt) darf nur gedreht werden, wenn die davor befindlichen 2 Achsklemmschrauben gelöst sind (sollte auch nicht anders gehen). Man kann beim Zudrehen der Achsmutter die Achsklemmschrauben auf der rechten Seite geschlossen lassen, ich mache das aber anders. Die Achsmutter ist lt. Handbuch mit 88 Nm zuzuschrauben, das ist schon mit richtig "Schmackes". Damit ich die Reaktion der Tachoschnecke besser beobachten kann, lass ich auch die rechten Achsklemmschrauben offen und stecke in den rechten Imbus der Achse eine Ratsche mit langem Hebel zum Gegenhalten rein (mit dem langen Hebel kann man besser dosieren), links in die Achsmutter kommt der dicke Dremo-schlüssel (da Du vor dem Motorrad stehen wirst, ist natürlich alles spiegelbildlich!). Durch leichtes, gleichsinniges Bewegen beider Schlüssel um wenige Winkelgrad (so dass man die Nase an der Tachoschnecke nicht beschädigt) kann man sehen, ob die Tachoschnecke noch beweglich ist und sich nicht verklemmt hat. Wenn ich meine 88Nm draufgeschraubt habe, mache das o. beschriebene Eintauchen der Gabel gg. einen Widerstand und dann erst drehe ich die Achsklemmschrauben zu (m. W. 20Nm). Da auf jeder Seite 2 Achsklemmschrauben sitzen, mache ich das mehrmals, da durch das Zudrehen der einen Schraube die, die daneben sitzt, wieder etwas entlastet wird.

PS: was ist mit den Bremsklötzen? :-k
ZZR600E13-05 - 30tkm
ZX10R-05 - 25tkm
Hey, Schutzengelchen aufwachen, genug gepennt! :director :sleepy2


Oppa's Gehhilfen... :badgrin:...endlich mal wieder mit dem Rollator unterwegs! :badgrin:

Benutzeravatar
nurZZR
ZZR-Mitglied
Beiträge: 203
Registriert: 23.03.2013, 00:39
Wohnort: Mönchengladbach NRW
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon nurZZR » 26.03.2014, 22:35

Hallo Gemeinde
Hallo OPPA :)

Oppa hat geschrieben:
nurZZR hat geschrieben:...Hallo Opa :)

...
5. Fehler 5: ich bestehe auf meinem 2. "p"!!! :evil:
:badgrin: :badgrin: :badgrin:



...Ja ich bin Graf Zahl !!! :lol: :lol: :lol:



Habe heute nicht viel geschaft, weil der 125er Roller während der Fahrt ganz Micro kurze Zündaussetzer hat...
daher mußte ich da mal Sch(r)au(b)en. :) Hat jetzt das erste mal nach 15.000 km Mucken gemacht :)
Aber diese Zwergenwelt ist schlimm, alles so klein #-o #-o #-o


1. [b]...aber die Aktion mit den doppelten Imbus Hebeln zwecks Befestigung Vorderachse habe ich mir nicht nehmen lassen. :D
Also die doppelte Imbus Schraub Hebel Variation von OPPA kann ich nur weiterempfehlen,
weil da bekommt man besonders als Anfänger erst das richtige Gefühl für die Vorderachse und ihrem Aufbau.
=D> =D> =D>



Die Achsmutter (linke Seite, da wo die Tachoschnecke sitzt) darf nur gedreht werden, wenn die davor befindlichen 2 Achsklemmschrauben gelöst sind (sollte auch nicht anders gehen). Man kann beim Zudrehen der Achsmutter die Achsklemmschrauben auf der rechten Seite geschlossen lassen, ich mache das aber anders. Die Achsmutter ist lt. Handbuch mit 88 Nm zuzuschrauben, das ist schon mit richtig "Schmackes". Damit ich die Reaktion der Tachoschnecke besser beobachten kann, lass ich auch die rechten Achsklemmschrauben offen und stecke in den rechten Imbus der Achse eine Ratsche mit langem Hebel zum Gegenhalten rein (mit dem langen Hebel kann man besser dosieren), links in die Achsmutter kommt der dicke Dremo-schlüssel (da Du vor dem Motorrad stehen wirst, ist natürlich alles spiegelbildlich!). Durch leichtes, gleichsinniges Bewegen beider Schlüssel um wenige Winkelgrad (so dass man die Nase an der Tachoschnecke nicht beschädigt) kann man sehen, ob die Tachoschnecke noch beweglich ist und sich nicht verklemmt hat.



BIS HIER HAT ALLES GENAUSO GEKLAPPT. =D>
40. Ich habe ca. 20cm Imbusschlüssel, eine weitere ca. 20 cm Verlängerung dafür gehabt...und alles gegeben auch midm Fuß... [-o<
Denke das ich die 88 Nm wenn überhaupt, nicht weit überboten habe.

41. Dann habe ich sie abgebockt und kurz von meinem kurzen aber steilen Eingang runtergerollt, wegen Gabel....

42. so jetzt habe ich die 4 Bolzen abwechselnd angezogen und siehe da die Schnecke bewegt sich mit den Imnus-Hebeln noch immer... :)

43. Aber jetzt kommt es... und ab hier weiß ich nicht ob ich einen Fehler gemacht habe !
44. Sobald ich die Bolzen am Ende nur knapp Handfest angezogen habe, war die Schnecke fest... :?

45. DAS IST DOCH ZU LOCKER !!! ODER SIND DAS SCHON 20 Nm ??? :-k :-k :-k


46. Bremsklötze werde ich mich für Sinter entscheiden. Möchte das mal erleben... :)
Werde das erst die nächsten Tage incl. auseinandernehmen der Sättel machen. Am Freitag wird mein Vater 70, dann wird gefeiert :occasion15

Sorry, mit dem zitieren muß ich noch lernen 8-[

Lieben Gruß und angenehme Nachruhe
:)

Benutzeravatar
Raptor-Flyer
ZZR-Mitglied
Beiträge: 181
Registriert: 07.03.2014, 15:07
Motorrad Typ: ZZR 600 E '94; ZX-9R '98
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon Raptor-Flyer » 26.03.2014, 23:23

Schau doch einfach mal bei nem Händler deines Vertrauens nach nem Drehmomentschlüssel, dann hast du Gewissheit ;)
ZZR 600 E BJ '94 67.XXX Km 48 PS
ZZR 600 E BJ '94 62.XXX Km 98 PS in Restauration
ZX 900 C BJ '98 56.XXX Km 143 PS

Benutzeravatar
Oppa
Forengott
Beiträge: 11019
Registriert: 22.11.2007, 17:48
Wohnort: Kaiserslautern
Motorrad Typ: ZZR600E-13 (05) / ZX10R (05)
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon Oppa » 26.03.2014, 23:53

Rüchtig! Wer so viel schraubt und wohl auch noch schrauben will/muss, und nicht das 'Fachmannhändchen' für's Drehmoment hat, sollte sich einen solchen Schlüssel besorgen. So oft, wie Du den möglicherweise brauchst, lohnt sich 'ne Anschaffung, so oft möchte ich einen "willigen" Schrauber nicht anpumpen! ;)

Wie hast Du denn beim "Berg-runter-rollen-lassen" die Gabel einfedern lassen?

Das mit dem Drehen der Schnecke kann ich jetzt auf die Schnelle nicht beantworten, müsste ich mir ansehen, insbesondere warum oder auch nicht. Ist aber m. W. nach Zudrehen der Klemmschrauben fest.
ZZR600E13-05 - 30tkm
ZX10R-05 - 25tkm
Hey, Schutzengelchen aufwachen, genug gepennt! :director :sleepy2


Oppa's Gehhilfen... :badgrin:...endlich mal wieder mit dem Rollator unterwegs! :badgrin:

ZiemlichZügigerRacer
Fingerwundschreiber
Beiträge: 303
Registriert: 21.08.2010, 17:32
Motorrad Typ: ZZR 600E, ZZR 1100C, CBR 1000F
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon ZiemlichZügigerRacer » 27.03.2014, 12:49

40. Ich habe ca. 20cm Imbusschlüssel, eine weitere ca. 20 cm Verlängerung dafür gehabt...und alles gegeben auch midm Fuß... [-o<
Denke das ich die 88 Nm wenn überhaupt, nicht weit überboten habe.



Profi. Leg dir mal einen Drehmomentschlüssel zu. Was wiegst du ? 70kg ?

F = m*a = 70kg * 9,81 =~ 680N

M = l*F = 680N * 0,4m =~ 274Nm

Bei einer Länge von 0,4m musst du mit etwa 88Nm/0,4m = 220N, also etwa 22kg deinen INbusschlüssel mit Verlängerung belasten.

44. Sobald ich die Bolzen am Ende nur knapp Handfest angezogen habe, war die Schnecke fest... :?

45. DAS IST DOCH ZU LOCKER !!! ODER SIND DAS SCHON 20 Nm ??? :-k :-k :-k


Mit den Klemmbolzen hat das nichts zu tun.
Das kann natürlich daran liegen, dass du die Achse anstatt mit 88nm mit +-300Nm festgezogen hast und jetzt die Schnecke zu fest eingespannt oder sogar kaputt ist.
Stell dich mit deinem Körpergewicht drauf. Dann reißt das Gewinde raus und du hast erstmal Ruhe.


Wieso fährst du überhaupt durch die Gegend wenn deine Bremsanlage nicht ordentlich entlüftet ist und du 2 mal pumpen musst ? Nach so einer Aktion frage ich mich, ob du überhaupt geeignet bist, mit einer 600er durch die Gegend zu fahren. Wenn es nach mir ginge müsstest du dafür 2 Jahre lang mit einem 50ccm Plastikmofa durch die Gegend rollen.

Du gefährdest damit nicht nur dich sondern auch andere. #-o

Benutzeravatar
nurZZR
ZZR-Mitglied
Beiträge: 203
Registriert: 23.03.2013, 00:39
Wohnort: Mönchengladbach NRW
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon nurZZR » 27.03.2014, 23:39

Hallo Ihr Lieben
Hallo OPPA

48. Oh mist, habe sie gegen die steile Steigung gedrückt und wieder zurück, das war dann wohl natürlich falsch...
egal ich wiederhohle es dann richtig... :oops:
Muss ja eh die Achse wieder öffnen und sie mit 88 nM anziehen. :(
damit die Schnecke sich noch dreht.

49. Also sie muß sich auch noch bewegen, wenn die 4 INBUS Schrauben drin sind. Ja ?

50. Hallo ? Inbus (Sorry wußte ich echt nicht) :) thx.
51. Ja, ich werde mir wohl einen DMS zulegen müssen. Scheint wohl wirklich nicht nur hilfreich- , sondern auch sehr nötig zu sein.
52. Ich habe da bisher wohl nicht dass nötige Verständnis gehabt, dass es nahezu unmöglich ist an der ZZR ohne sowas zu schrauben.

53. Ein gedenke da z.B. Wie haben die Schrauber das im Krieg an der Front gemacht ? :-k :-k :-k
54. Oder wenn ich darüber nachdenke wie Reifen-Werkstätten mit Schlagschrauber Radschrauben anziehen und nur zur Show mit einem Drehmoment-Schlüssel
angebliche 100-120 Nm nachprüfen bzw. festziehen und diese Schrauben dann mit einem 1,50 Meter Rohr erst lose gingen...
...ist kein Scherz, das habe ich echt erlebt...! Sind das Profi Schrauber ?

@ZZR.
Danke für die Berechnung... ja 65 KG ... ich check die Schnecke dann mal thx... ;) :-k :-k :-k

Zitat:
Wieso fährst du überhaupt durch die Gegend wenn deine Bremsanlage nicht ordentlich entlüftet ist und du 2 mal pumpen musst ? Nach so einer Aktion frage ich mich, ob du überhaupt geeignet bist, mit einer 600er durch die Gegend zu fahren. Wenn es nach mir ginge müsstest du dafür 2 Jahre lang mit einem 50ccm Plastikmofa durch die Gegend rollen.
Zitat Ende

Ich mußte nicht 2 mal pumpen. Die Bremse hat beim ersten mal, schon angezogen, aber erst beim zweiten Mal eben richtig.
Außerden wußte ich nicht vorher, dass es simple Luft war, welche sich erst nach der Probefahrt vor das Entlüftungsventil angekündigt hat.... :shock:

...und Mofas mag ich nicht 8-[

Ich wünsche Euch allen eine angenehme und entspannte Nachruhe :)

LG

ZiemlichZügigerRacer
Fingerwundschreiber
Beiträge: 303
Registriert: 21.08.2010, 17:32
Motorrad Typ: ZZR 600E, ZZR 1100C, CBR 1000F
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon ZiemlichZügigerRacer » 28.03.2014, 11:36

Sobald du merkst, dass die Kiste nicht ordentlich bremst, lass sie stehen und kümmer dich drum :idea:
Viele Schrauben kannst du auch ohne Drehmomentschlüssel mit dem richtigen Fingerspitzengefühl festziehen. Fingerspitzengefühl heißt aber nicht, sich mit dem Körpergewicht auf einen Schlüssel + Verlängerung zustellen. Deshalb ist es besser wenn du dir einen zulegst. So teuer sind die Dinger auch nicht ;)


49. Die Achse ?

Die Schrauben sind Klemmschrauben und sollen die Achse so klemmen, dass sie sich nicht mehr bewegen kann. Drehen darf sich die Achse also dann nicht mehr. Die Schnecke soll sich natürlich auch nicht mehr verdrehen. Achte auf die Haltenasen der Schnecke, da diese schnell beim Verdrehen zerstört werden können.

Schau dir das mal an :

http://zzr-600.org/viewtopic.php?f=37&t=6766

Benutzeravatar
Oppa
Forengott
Beiträge: 11019
Registriert: 22.11.2007, 17:48
Wohnort: Kaiserslautern
Motorrad Typ: ZZR600E-13 (05) / ZX10R (05)
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon Oppa » 28.03.2014, 18:45

nurZZR hat geschrieben:...48. Oh mist, habe sie gegen die steile Steigung gedrückt und wieder zurück, das war dann wohl natürlich falsch...
Du schreibst in Rätseln, denn zuerst hast Du geschrieben, dass Du mit ihr die Straße runter gefahren bist, jetzt hast Du sie gegen die steile Steigung gedrückt??? Am besten vor einer Wand oder Bordstein hinstellen und mit dem Körpergewicht einfedern (dazu bei Deinen 65 kg am besten den großen Bruder ran lassen ;) ). Wichtig: nicht mit der Bremse stoppen bzw. einfedern! Kann man ein paarmal hintereinander machen und anschließend die Klemmbolzen zudrehen.

Wäre der Sache sowieso dienlicher, Du würdest nicht so weit ausholen bei Deinen Schilderungen und auch nicht zig Themen auf einmal anrühren. Macht es uns allen etwas einfacher (wir haben auch noch ein zweites Leben! ;) ).

Ob es in Kriegszeiten schon Drehmmomentschlüssel gab, die einstellbar auslösen, kann ich nur vermuten. Es gibt aber auch schon länger Schlüssel, die auf einer Winkelskala das Drehmoment anzeigen.

So und nun zähl mal auf, was von der ToDo-Liste alles schon erledigt ist! :D
ZZR600E13-05 - 30tkm
ZX10R-05 - 25tkm
Hey, Schutzengelchen aufwachen, genug gepennt! :director :sleepy2


Oppa's Gehhilfen... :badgrin:...endlich mal wieder mit dem Rollator unterwegs! :badgrin:

Benutzeravatar
nurZZR
ZZR-Mitglied
Beiträge: 203
Registriert: 23.03.2013, 00:39
Wohnort: Mönchengladbach NRW
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon nurZZR » 28.03.2014, 22:14

Hallo Ihr Lieben :)
Hallo OPPA :)
Hallo ZZRacer :)

oki ich versuch es, mich kürzer zu fassen :) und nicht in Rätseln zu schreiben. :D

56. Also heute habe ich mich nach Feierabend mal ganz in Ruhe, entspannt und mich achtsam nur auf die Details der Forderachse konzentriert und mir alles etwas genauer angeschaut, Schnecke, Forderrad mehrmals aus- u. eingebaut und auch Gabel gemessen. Folgt gleich unten. [b]und neue Klötze verbaut =D> =D> =D>
[/b]
57.[ gestern habe ich nochmal den linken Sattel zerlegt und den einen B-Kolben optimiert]
(Habe mich gestern auch über Louis total geärgert. Details spar ich mir, würde den Rahmen hier sprengen und ich soll mich hier kurz halten hat OPPA gesagt =D>
...bin nach Polo und habe im Ärger-Stress Brembo organisch mitgenommen. #-o
58. ...und jetzt ??? siehe da, jetzt reagieren die Bremsen und die Pumpe ganz anders =D> =D>
59. ...und jetzt ??? ist auch das ungleiche Hitzeproblem komplett weg =D> sie sind jetzt gefühlt gleich warm. =D> Danke Euch =D>

(Jetzt kann ich wieder zeitgleich beide Hände an je einer Scheibe aufwärmen, ohne mich an einer zu verbrennen) :lol:

60. Jetzt habe ich auch verstanden dass die 4 Bolzen hauptsächlich dafür da sind damit die St-Achse sich nicht dreht und sich nicht öffnen kann.
Deshalb auch nur die 20 Nm.
61. Habe sie vor dem Bolzen-zudrehen an der Steigung am Eingang mit Ziegelstein blockiert und kräftig runterdrückt.
Die Achse habe ich dezent fest-gezogen. wie in dem Beitrag mit den beiden INBUS Schlüsseln. THX. ZZRACER ;) ( Drehmoment hohle ich mir ;)

62. Habe das Eintauchen der Gabel mit Montage von Kabelbindern gemessen.
Könnt Ihr mir sagen ob das einigermaßen im gründen Bereich ist ???

Gemessen von unterer Gabelbrücke bis zur Staubmanschette Anfang !
Komplett ausgefedert 13,3 cm !
Mit Hauptständer 13,0 cm !
Abgebockt mit Gewalt mehrmals runter drückend 5,4 cm !
Ich bilde mir ein, dass ich die Gabel nicht so toll finde ! Sagen das diese Werte auch ???

63. Habe Probefahrt Stadt, zügig Autobahn, auch mit voller Beschleinigung ... alles soweit oki....

64. Sonntag gehts mit meiner Freundin auf eine kleine Probefahrt Tour zu Bekannten :) Ja, ich muß jetzt auch mal fahren :)

65. hab ich was vergessen ?

Lg und very thanks =D> =D> =D>

Benutzeravatar
Scaz0r
Kurvenheizer
Beiträge: 1155
Registriert: 02.10.2013, 09:44
Wohnort: Garching bei München
Motorrad Typ: GSX-R 750 K1
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon Scaz0r » 28.03.2014, 23:49

Ich hab mir jetzt den ganzen thread durchgelesen und sorry aber ich glaube nicht das du an deinem Motorrad schrauben solltest.

Alleine der Vergleich mit "früher an der Front". Vielleicht hatten die dort vernünftiges Bordwerkzeug? Vielleicht war esneine ganz andere Technik?

Solltest du dich tatsächlich mit einem 40cm Hebel und deinem Fuß bemüht haben die Achse anzuziehen könnte das Gewinde jetzt auch inne Fritten sein.....

Und vom Federweg der Gabel lässt sich vielleicht auf füllstand und Art der verbauten Gabelfedern schließen...seitdem ich härtere federn von Wilbers und dickeres Öl in der Gabel habe taucht sie auch nicht mehr so schnell ein (schon gar nicht wenn ich sie runter drücke).

Ich rate dir davon ab an der Gabel zu experimentieren. Im Standrohr sind schnell Macken wenn man nicht aufpasst und dann darfst du dir neue suchen.


Tut mir leid das ich mich hier so auslassen muss.... jeder der an seiner Kiste schrauben will soll dad machen... aber wenn das technische Grundverständnis nicht irgendwie beim treten auf einen Hebel an einer verdammt wichtigen Komponente sagt "Moment mal".... sollte man sich das nochmal überlegen.... #-o
Bild Bild Bild

Bild

Benutzeravatar
Oppa
Forengott
Beiträge: 11019
Registriert: 22.11.2007, 17:48
Wohnort: Kaiserslautern
Motorrad Typ: ZZR600E-13 (05) / ZX10R (05)
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon Oppa » 29.03.2014, 11:44

So ziemlich jeder, der hier geschrieben hat, hat auch entsprechende Warnungen geäußert, scheint aber unseren munteren Drauflosschrauber nicht zu stören. Auch auf Sylvester-Knallkörpern stehen Warunungen drauf, trotzdem ballern sich jedes Jahr ein paar "Mutige" die Finger weg (oder fackeln andern die Bude ab). Scheint aber unseren Drauflosschrauber nicht zu stören. Als Forumsmitglied hat man jetzt die Wahl zwischen "lass ihn mal in's offene Messer rennen" oder "das Schlimmste muss verhindert werden".

Andererseits hat jeder mal klein angefangen, die Meisten allerdings auch mit "kleinen" Dingen, die ungefährlich und technisch einfacher sind, und sich dann langsam hochgearbeitet. Viele sicher auch unter Anleitung und nicht mit der Mentalität "erst mal feste druff, schaun wir mal, was dabei rumkommt" oder wie sprach doch der Rennfahrer: "bis Ihr die Bremsen gefunden habt, fahr ich schon mal 'ne Runde..." #-o . Klingt zwar lustig, ist es aber nicht.

Noch ein Tip von mir: junger Freund, lass mal einen Fachmann draufschaun, bevor Du die "Testfahrten" beendest, die Freundin hinten draufsetzt und mit "Highspeed" durch die Gegend ballerst! Beim Fahrwerk hört's mit der Einstellung "passt schon" auf!

Und das mit der Gabel gehört eigentlich woanders hin. Dazu gibt's auch entsprechende Anleitungen/Beiträge im Forum oder auf Zauberers Homepage oder...bei Google. ;)

Rate Dir eh, Dir neben gutem Werkzeug auch passende Literatur zu besorgen und Dich vor der nächsten Schrauborgie mit dem anstehenden Thema vertieft auseinanderzusetzen. Das reduziert die Zahl der Fragen auf die wirklich wichtigen und Du machst auch so schnell nichts kaputt oder falsch. Vieles kann man sich aus Foren und entsprechenden Technikthemen runterziehen, der Rest wäre zuzukaufen. Bedenke, Zweiradmechaniker ist ein dreineinhalbjähriger Ausbildungsberuf und wenn man das Ganze selbständig und im rechtlichen Sinne vollverantwortlich ausüben will, muss man nochmal 1 bis 2 Jahre für die Meisterausbildung draufsetzen. Das Ganze mit begleitendem Theorieunterricht und überbetrieblichen Maßnahmen in Berufsbildungszentren, vorgetragen und vermittelt von fachkundigen Experten.

Wenn Du eine kaufmännische Ausbildung hast, wirst Du trotzdem nicht von jetzt auf sofort eine Bilanz erstellen können (es sei denn, es ist Dein tägliches Geschäft), wie soll das dann "Tante Agathe" können? Du aber gehst frischen Mutes und offensichtlich ohne technische Vorbelastung an die Bremsen ran!

Eins muss man Dir ja lassen: Dein enorm großes Gottvertrauen, gepaart mit reichlich Enthusiasmus und Optimismus.

Für Materialeigenschaften, Bearbeitungsverfahren, allgemeine Funtionsweisen von Baugruppen etc. kann man sich schon durch Wikipedia einiges Grundwissen aneignen. Wenn Du dann die Grundlagen der Materialbe- und verarbeitung kennst, solltest Du Dir Grundwissen in der Funktionsweise der einzelnen Baugruppen aneigenen (Bremsen, Kupplung, Getriebe...), das kannst Du dann vor dem Rantasten an Wartung und Reparatur durch vertieftes Wissen der betroffenen Baugruppe ergänzen. Und wenn dann noch was ZZR-spezifisches unklar sein sollte, hier im Forum fragen. Vorher würde ich an Deiner Stelle - wie meine Vorredner auch meinten - Werkzeug nur mit ganz spitzen Fingern angreifen.

Sind unsere Vorbehalte und Warnungen bei Dir angekommen?
ZZR600E13-05 - 30tkm
ZX10R-05 - 25tkm
Hey, Schutzengelchen aufwachen, genug gepennt! :director :sleepy2


Oppa's Gehhilfen... :badgrin:...endlich mal wieder mit dem Rollator unterwegs! :badgrin:

Benutzeravatar
Scaz0r
Kurvenheizer
Beiträge: 1155
Registriert: 02.10.2013, 09:44
Wohnort: Garching bei München
Motorrad Typ: GSX-R 750 K1
Status: Offline

Re: B-Scheibe nach Sattel-Reinigung noch immer zu heiß ! Pum

Beitragvon Scaz0r » 29.03.2014, 12:27

@nurZZR: Ich habe dir mal eine PN geschickt, mit "Info-Material". ;)

Damit sollten alle deine Fragen bezüglich der Wartung der Maschine beantwortet sein.

Kauf dir vernünftiges Werkzeug. Bevor du anfängst zu arbeiten. Falls du nicht weißt welches, bitte frag uns! Falls du dir trotzdem noch unsicher bist oder Detailfragen hast, frag uns!

Aber bitte gefährde dich nicht oder andere, indem du an deinem Motorrad (unwissentlich) fatale Fehler bei der Wartung begehst!

Merk dir das Sprichwort: Measure twice, cut once! (Miss zwei mal, säge einmal!). Lässt sich zwar nicht eins zu eins ummünzen aufs moped (bitte nix sägen!), aber ich lasse mal ein Bild sprechen:

Bild

:lol:
Bild Bild Bild

Bild


Zurück zu „Fahrwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast