Wo für sind die Überdruckdosen am Ventildeckel?

Alles über die allgemeine Technik der ZZR 600
Benutzeravatar
Maddin_HH
Forenlegende
Beiträge: 3730
Registriert: 24.01.2006, 00:42
Wohnort: Hamburg
Status: Offline

Wo für sind die Überdruckdosen am Ventildeckel?

Beitragvon Maddin_HH » 15.01.2008, 20:48

Hi,

wollte mal fragen, wo für genau diese Überdruckdosen sind? Denn bei mir sind die nicht dran. Mein Ventil Deckel sieht halt so aus, wie auf dem Bild mit abmontierten Überdruckdosen.

Vielen Dank im Voraus!
"Things should be made as simple as possible but not any simpler" (A. Einstein)

D-Modell ´91 / 100.000 km
mit E-Modell-Motor ´95 / 80 tkm

Triumph Sprint ST 1050 ABS ´08

Benutzeravatar
Superfly_HOF
Kurvenheizer
Beiträge: 1409
Registriert: 15.07.2006, 14:35
Wohnort: Lkr Fürth
Status: Offline

Beitragvon Superfly_HOF » 15.01.2008, 21:01

:? Hab auch keine Überdruckdosen ... Wird wohl nur beim E-Model dran sein und nicht beim D-Model und was mit dem Ram Air zu tun haben?

:) Aber für was die Dinger wohl genau sind?
________________________________
ZZR600D, EZ 1990, candy cardinal red, luminous rose opera, ~ 69.000 km

Die ZZR600 ist zu verkaufen!

Benutzeravatar
Mad-Dog
Administrator
Beiträge: 17262
Registriert: 06.01.2005, 16:49
Wohnort: NRW
Motorrad Typ: ZZR 600 E, Bj. 1993
Status: Offline

Beitragvon Mad-Dog » 15.01.2008, 21:11

googelt man danach, jedenfalls sinngemäß wird von einem Überdruck bei der Verbrennung gesprochen.

Damit einem der Deckel nicht um die Ohren fliegt, wird der mögliche Überdruck angeleitet.
Warum das ganze dann nicht beim D Modell ?
Hat das D Modell denn die beiden Löcher pro "Dose" im Deckel ? Wenn ja: hat das D Modell lediglich keinen weiterführenden Kasten/schlauch sondern "pustet" den Überdruck einfach raus

Benutzeravatar
Asgard
Forenlegende
Beiträge: 4897
Registriert: 11.11.2006, 12:42
Wohnort: Obermoos
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Asgard » 15.01.2008, 21:27

Bei Zweitaktern gab es eine sogenannte Boostbottle. Ich glaub ist ne Yamaha Erfindung. Die fängt das überflüssige Gasgemisch auf, wenn man im Fahrbetrieb Gas wegnimmt. Und gibt es wieder beim Gasgeben in den Brennraum. Das teil hing aber bei meiner DT125 zw. Vergaser und Zylinder. Da aber diese zwei Schläuche zusammen in den Luftfilterkasten führen könnt ich mir eine ähnlich Funktion vorstellen. Ich weiss auch wenn man den Schlauch aus dem Luffikasen zieht wird es laut, bei laufendem Motor. Also ich denke das Ding führt nicht benötigtes Luftbenzingemisch wieder zurück vor die Vergaser.
Keiner ist unnütz, er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen.
Schaut mal hier wenn ihr wollt - meine Homepage

Benutzeravatar
Maddin_HH
Forenlegende
Beiträge: 3730
Registriert: 24.01.2006, 00:42
Wohnort: Hamburg
Status: Offline

Beitragvon Maddin_HH » 15.01.2008, 21:36

Hat das D Modell denn die beiden Löcher pro "Dose" im Deckel ?


Ja, wie gesagt, sieht mein Deckel genauso aus, nur halt ohne die Deckel da drauf.
Hat denn irgendjemand der D-Modell-Fahrer diese Dosen? Oder irgendein E-Modell-Fahrer nicht?
"Things should be made as simple as possible but not any simpler" (A. Einstein)

D-Modell ´91 / 100.000 km
mit E-Modell-Motor ´95 / 80 tkm

Triumph Sprint ST 1050 ABS ´08

Benutzeravatar
Hoagie
Alter Hase
Beiträge: 524
Registriert: 14.09.2006, 09:28
Wohnort: Düsseldorf downtown
Status: Offline

Beitragvon Hoagie » 16.01.2008, 10:03

Also ich denke das Ding führt nicht benötigtes Luftbenzingemisch wieder zurück vor die Vergaser.


Das kann ich mir nicht vorstellen. Im Zylinderkopf oben ist nur der Ventiltrieb. Da gibt es kein Gemisch.

Wofür die Dinger da sind hab ich mich auch schon gefragt aber bin zu keiner wirklich guten Idee gekommen.

Das es laut wird ist glaube ich ein Druckausgleich. Wenn die Kolben runter gehen werden sie Luft durch den Kettenschacht nach oben drücken. Diese kann dann durch die Dosen und den Schlauch in die Airbox gelangen. Dadurch entsteht weniger "Gegendruck" und das bringt Leistung ?

Ist nur sone Idee und graue Theorie.
Gundel 600 E4/7 BJ. 96/99

Benutzeravatar
Kasi
Moderator
Beiträge: 6997
Registriert: 14.09.2005, 19:01
Wohnort: 32457 Porta Westfalica/Ostwestfalen
Status: Offline

Beitragvon Kasi » 16.01.2008, 12:41

Es gibt viele motore die über den ventildeckel entlüftet werden(kurbelgehäuse)...da man dies nicht in die umwelt entlassen darf wird der schmodder dem luffi wieder zugeführt.Bei der zzr ist das normalerweise unter den luffi der klelne stummelschlauch...
Es gab ja schon die diskussion ob es nicht bessere wäre es nicht in den luffi zu leiten..was für die qualität des gemisches von vorteil währe.
Endlich was zum toben

Nix mehr Buell dafür wieder D-Modell 6800Km

Wenn Gott gewollt hätte das mein Moped sauber sein soll würde er Spüli in den Regen geben!

Benutzeravatar
Maddin_HH
Forenlegende
Beiträge: 3730
Registriert: 24.01.2006, 00:42
Wohnort: Hamburg
Status: Offline

Beitragvon Maddin_HH » 16.01.2008, 17:22

@Kasi

Gibt es diese Dosen dann auch im D-Modell bzw. hast du welche bei Dir drin?
"Things should be made as simple as possible but not any simpler" (A. Einstein)

D-Modell ´91 / 100.000 km
mit E-Modell-Motor ´95 / 80 tkm

Triumph Sprint ST 1050 ABS ´08

Benutzeravatar
Mad-Dog
Administrator
Beiträge: 17262
Registriert: 06.01.2005, 16:49
Wohnort: NRW
Motorrad Typ: ZZR 600 E, Bj. 1993
Status: Offline

Beitragvon Mad-Dog » 16.01.2008, 18:50

Wenns denn der gleiche Deckel ist wie beim E Modell, dann besorg Dir doch einfach mal welche und probiere es aus Maddin ;-)
Vielleicht finde ich was in meinem Fundus für Dich ..

Benutzeravatar
Maddin_HH
Forenlegende
Beiträge: 3730
Registriert: 24.01.2006, 00:42
Wohnort: Hamburg
Status: Offline

Beitragvon Maddin_HH » 16.01.2008, 22:00

Extra welche kaufen tu ich nicht, aber wenn du welche liegen hast, probier ich das gerne aus, Mopped ist ja eh zerlegt! Wenn es dann irgendwelche positiven Auswirkungen hat, kann man ja nochmal verhandeln, ansonsten bekommste es wieder :D !
"Things should be made as simple as possible but not any simpler" (A. Einstein)

D-Modell ´91 / 100.000 km
mit E-Modell-Motor ´95 / 80 tkm

Triumph Sprint ST 1050 ABS ´08

Benutzeravatar
Kasi
Moderator
Beiträge: 6997
Registriert: 14.09.2005, 19:01
Wohnort: 32457 Porta Westfalica/Ostwestfalen
Status: Offline

Beitragvon Kasi » 16.01.2008, 22:28

@Maddin---kann ich dir nicht sagen,werde aber die tage eh was am ofen machen und dann kommt der tank auch runter und dann......werde ich gucken :D viel interessanter wäre ein e-modelltreiber würde mal sagen wo die hingehen ;)
Endlich was zum toben

Nix mehr Buell dafür wieder D-Modell 6800Km

Wenn Gott gewollt hätte das mein Moped sauber sein soll würde er Spüli in den Regen geben!

Benutzeravatar
Hoagie
Alter Hase
Beiträge: 524
Registriert: 14.09.2006, 09:28
Wohnort: Düsseldorf downtown
Status: Offline

Beitragvon Hoagie » 16.01.2008, 22:50

Der Schlauch geht in die Airbox
Gundel 600 E4/7 BJ. 96/99

Benutzeravatar
Roadrunner
Ehrenadmin
Beiträge: 12338
Registriert: 14.01.2005, 08:41
Wohnort: Massenbachhausen / BW
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Roadrunner » 17.01.2008, 04:56

Und ein kleiner schlauch geht zu den Ansaugstutzen ! Teilt sich dann auf auf 2 ansaugstutzen !
NO RISK - NO FUN

Benutzeravatar
kawasurfer
Forenlegende
Beiträge: 2295
Registriert: 19.01.2005, 09:26
Wohnort: Gutenswegen
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon kawasurfer » 17.01.2008, 22:48

bietet sich ja an, da gleich mal die fitschies zu bemühen.
Bild

ich glaube die dosen die martin meint, bestehen aus den drei oberen teilen.
bei meinem D-modell ventieldeckel ist die aussparung nur angedeutet. sieht also aus wie auf dem bild nur ist da kein durchbruch oder so.
ZX 600 D Bj. 1992 56.000 km

der schönste weg zwischen zwei punkten ist eine kurve - oder eine S-kurve?

Bild

Benutzeravatar
Stadtfahrer
Fahrschüler
Beiträge: 31
Registriert: 01.07.2007, 19:48
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Stadtfahrer » 29.01.2008, 17:48

Es handelt sich hierbei um Bauteile vom Sekundärluftsystem!
Frischluft gelangt, Saugrohrdruck gesteuert, über kleine Flatterventile ins Abgas, um eine Abgasnachbehandlung zu erreichen.
ZZ-R 600E 97´

Benutzeravatar
can2abi
Super-Can
Beiträge: 7176
Registriert: 13.01.2005, 23:26
Wohnort: Emmelsbüll / Nordküste (also wirklich im Norden)
Motorrad Typ: D mod. Bj93
Status: Offline

Beitragvon can2abi » 29.01.2008, 18:15

also, wie surfer schon meinte, die durchbrüche müssen her, sonst hätte es ja keinen sinn!!!

also , ich mache keine durchbrüche in meinen ventildeckel, wer wagt es??? 8)
bringt bestimmt 10% weniger co und ca 12ps mehr :lol:
Gewinne ein Nagelneues Apple IPhone 9! Kratze hier ▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒▒ mit einem Schlüssel oder einem anderen scharfen Gegenstand Deinen Gewinncode frei!

Benutzeravatar
Freki
Fingerwundschreiber
Beiträge: 382
Registriert: 17.12.2006, 12:32
Wohnort: Düsseldorf
Motorrad Typ: ZX600E, F800R
Status: Offline

Beitragvon Freki » 29.01.2008, 18:28

@ Stadtfahrer, na endlich sagt's mal einer.
Die Vermutung hat ich auch schon, hab mich aber nicht getraut es zu posten :oops:
An meiner ER-5 waren genau die gleichen Schläuche dran und wozu braucht so eine Mühle schon Überdruckdosen, als Powerboost? :D
Aber ein Sekundärsystem hat sie gehabt.
Gruß Felix
BIKE bewusst genießen

Benutzeravatar
Hägar
Technischer Moderator
Beiträge: 4683
Registriert: 16.04.2005, 21:37
Wohnort: 71394 Kernen i.R.
Status: Offline

Beitragvon Hägar » 29.01.2008, 18:44

@Stadtfahrer und Freki: Ich bin anderer Meinung.

Unterhalb des Venitldeckels befindet sich nur der Raum für die Ventilsteuerung, der über den Steuerkettenschacht mit dem Kurbelgehäuse in Verbindung steht. Es gibt keine Verbindung zur Abgasanlage. Es kann sich nicht um eine Abgasnachbehandlung handeln.

Ich muß selber zugeben, die Antwort auf die Frage nicht exakt zu wissen. Aber es gibt eine naheliegende Vermutung, und die betrifft die sogenannten Blow-by-Gase.

Kurz zur Erklärung: Beim Betrieb jedes Kolbenmotors lässt sich nicht vermeiden, daß ein kleiner Teil der heißen, unter hohem Druck stehenden Verbrennungsgase an den Kolben vorbei ins Kurbelgehäuse pfeift. Diesen Leckage-Anteil nennt man Blow-by-Gase. Damit sich das ansonsten hermetisch dichte Kurbelgehäuse durch die Blow-by-Gase nicht aufbläst und platzt, muß eine Kurbelgehäuse-Entlüftung her.

Bei älteren Motoren hat man die Kurbelgehäuse-Entlüftung über einen Schlauch hergestellt, der ins Freie mündet. Die austretenden Gase sind ohne weitere Behandlung stark ölhaltig, weshalb das heute umwelttechnisch nicht mehr zulässig ist. Seit vielen Jahren schon mündet deshalb die Kurbelgehäuse-Entlüftung aller Motoren mehr oder weniger direkt in den Ansaugtrakt, wo die Blow-by-Gase der frischen Verbrennungsluft beigemischt werden.

Beim D-Modell ist dies dadurch gelöst, daß es einen kurzen Schlauchstummel unterhalb der Airbox gibt, der in den Getriebekasten mündet, und wodurch die Gase aus dem Motor in die Airbox geleitet werden. Das Problem ist hierbei der hohe Ölanteil, weshalb die D-Modell-Airbox innen immer ziemlich versaut ist. Außerdem gab's später, nach Erscheinen des D-Modells, weiter verschärfte Abgasvorschriften, die beim E-Modell berücksichtig werden mussten. Einer der (heute immer noch) wichtigen Punkte zur Abgasverbesserung ist es, den Ölanteil in den Blow-by-Gasen zu reduzieren.

Ich kann mir nur vorstellen, daß es sich bei der Ausführung des E-Modells um eine andere, gegenüber dem D-Modell verbesserte Form der Kurbelgehäuseentlüftung handelt, nämlich durch den Ventildeckel mit integrierten Ölabscheidern hindurch in die Airbox.

Solange keiner eine bessere Erklärung liefert, ist das für mich die Antwort auf die eingangs gestellte Frage.
D-Modell aus '90, 60Tkm, E-Motor (nein, kein Elektromotor :-))

Benutzeravatar
Stadtfahrer
Fahrschüler
Beiträge: 31
Registriert: 01.07.2007, 19:48
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Stadtfahrer » 29.01.2008, 19:10

Also ich hatte den Ventildeckel auch schon mal runter! Es bestehen Verbindungen Richtung Abgaskrümmer durch die Frischluft hinter die Auslassventile gelangt!
Jeder, der die Deckel, von den Flatterventilen schon einmal ab hatte ,wird wohl bestätigen,daß da keine Ölspuren sichtbar waren (Ölabscheider?)
ZZ-R 600E 97´

Benutzeravatar
Maddin_HH
Forenlegende
Beiträge: 3730
Registriert: 24.01.2006, 00:42
Wohnort: Hamburg
Status: Offline

Beitragvon Maddin_HH » 29.01.2008, 19:52

Beim D-Modell ist dies dadurch gelöst, daß es einen kurzen Schlauchstummel unterhalb der Airbox gibt, der in den Getriebekasten mündet, und wodurch die Gase aus dem Motor in die Airbox geleitet werden. Das Problem ist hierbei der hohe Ölanteil, weshalb die D-Modell-Airbox innen immer ziemlich versaut ist. Außerdem gab's später, nach Erscheinen des D-Modells, weiter verschärfte Abgasvorschriften, die beim E-Modell berücksichtig werden mussten. Einer der (heute immer noch) wichtigen Punkte zur Abgasverbesserung ist es, den Ölanteil in den Blow-by-Gasen zu reduzieren.


Und warum sieht denn der Ventildeckel beim D-Modell genauso aus wie beim E-Modell? Also bis auf die Deckel. Dort gibt es ja auch schon die Andeutung dieser Überdruckdosen. Ansonsten hört sich deine Ausführung interessant und logisch an.
"Things should be made as simple as possible but not any simpler" (A. Einstein)

D-Modell ´91 / 100.000 km
mit E-Modell-Motor ´95 / 80 tkm

Triumph Sprint ST 1050 ABS ´08

Benutzeravatar
Zauberer
Administrator
Beiträge: 22009
Registriert: 22.03.2005, 12:11
Wohnort: Wolfenbüttel
Motorrad Typ: ZR 600 E Bj. 1996
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Zauberer » 29.01.2008, 20:04

@Hägar
Wirf mal ein Blick in die Bibel. Kapitel 4-10
Auch beim D-Model gab(gibt) es diese Unterdruckventile. Aber nur bei den US uns Schweizer Modellen. Vermutlich wegen der damals schärferen Abgasanforderungen.
Zumindest wird über den Unterdruckschlauch gesteuert,Frischluft eingelassen.
Ob diese dann mit den Abgasen vermischt wird, kann ich nicht sagen. Diesen Durchgang vom Motoroberteil zum Krümmer, wie ihn Stadtfahrer beschreibt, habe ich auch noch nicht gesehen (aber auch noch nicht nach gesucht ;) ).
der Zauberer
ZZR 600E - immer ein bisschen untermotorisiert
E-Model Bj.96 74.000km
>>>>> meine Bilder gucken und staunen

Benutzeravatar
Hägar
Technischer Moderator
Beiträge: 4683
Registriert: 16.04.2005, 21:37
Wohnort: 71394 Kernen i.R.
Status: Offline

Beitragvon Hägar » 30.01.2008, 10:13

Und warum sieht denn der Ventildeckel beim D-Modell genauso aus wie beim E-Modell? Also bis auf die Deckel.
Na, die Antwort hat Zauberer bereits geliefert:
Auch beim D-Model gab(gibt) es diese Unterdruckventile. Aber nur bei den US uns Schweizer Modellen. Vermutlich wegen der damals schärferen Abgasanforderungen.


Ansonsten Rätsel über Rätsel.
Hab auf Zauberers Anmerkung hin die "Bibel" noch mal studiert. Die hilft ein wenig, aber nicht vollständig weiter.

Nach der Bibel macht das Ventil zwischen den beiden Deckeln bei Vollgas auf und im Schiebebetrieb zu. Die Steuerung erfolgt über den Vergaserunterdruck. Bei offenem Ventil (=Vollgas) strömt Luft durch das Ventil. Die nicht ganz eindeutige Zeichnung (krieg ich hier nicht reinkopiert) lässt sich so interpretieren, daß der Luftstrom von der Airbox in den Zylinderkopf hineinströmt und nicht umgekehrt.

Das alles spricht also für die Ausführungen von Stadtfahrer und nicht für meine obige Darstellung.

Allerdings bleiben dann zwei offene Punkte:

1. Auch wenn ich selbst ein D-Modell habe, habe ich den den offenen Zylinderkopf eines E-Modells bei Roadrunner schon öfters gesehen. Kann mich nicht entsinnen, daß es dort einen Durchlass in den Abgaskanal gäbe. Auch in der Bibel ist kein solcher Durchlass dargestellt. Bin jetzt sehr sehr neugierig, wie dort die von Stadtfaher dargestellte Gasführung tatsächlich aussieht.

2. Wie ist es eigentlich möglich, daß ein solcher Sekundärluftstrom entsteht? In der Airbox herrscht eher ein wenig Unterdruck, da die Vergaser dort ansaugen. Bei hoher Geschwindigkeit mag durch das Ramair-System ein kleiner Überdruck entstehen, aber der ist sicherlich nicht sehr groß. Im Abgaskanal herrscht aber ein deutlicher Überdruck der heißen Abgase. Wie kann dann (ohne Pumpe) ein Luftstrom sozusagen "bergauf", also gegen den Überdruck der Abgaskanäle entstehen?

Hat jemand gerade oder in naher Zukunft seinen E-Modell-Ventildeckel offen? Bitte um Foto, damit man sich ein genaueres Bild machen kann.
D-Modell aus '90, 60Tkm, E-Motor (nein, kein Elektromotor :-))

Benutzeravatar
Zauberer
Administrator
Beiträge: 22009
Registriert: 22.03.2005, 12:11
Wohnort: Wolfenbüttel
Motorrad Typ: ZR 600 E Bj. 1996
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Zauberer » 30.01.2008, 11:39

Hat jemand gerade oder in naher Zukunft seinen E-Modell-Ventildeckel offen? Bitte um Foto, damit man sich ein genaueres Bild machen kann.

Hat er und wird morgen davon Fotos schießen können. ;)
der Zauberer
ZZR 600E - immer ein bisschen untermotorisiert
E-Model Bj.96 74.000km
>>>>> meine Bilder gucken und staunen

Benutzeravatar
Mad-Dog
Administrator
Beiträge: 17262
Registriert: 06.01.2005, 16:49
Wohnort: NRW
Motorrad Typ: ZZR 600 E, Bj. 1993
Status: Offline

Beitragvon Mad-Dog » 30.01.2008, 11:41

ich habe auch noch einen lose in der Garage liegen ... E Modell Deckel ...

:D

Benutzeravatar
Stadtfahrer
Fahrschüler
Beiträge: 31
Registriert: 01.07.2007, 19:48
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon Stadtfahrer » 30.01.2008, 19:03

Hallo!

Der Abgasstrom erzeugt einen Unterdruck und zieht über die Flatterventile Frischluft ins Abgas. (Venturiprinzip oder Vergaserprinzip). Wenn man den Frischluftschlauch, bei laufenden Motor ,von der der Airbox abzieht, kann mann schön die Abgasgeräusche hören.

Unter der Rubrik Anleitungen-Ventilspiel einstellen, sind ein paar Bilder vom Deckel zu sehen. Man sieht kleine Ausbuchtungen im Ventildeckel,
im Bereich der Flatterventile, die auf Luftkanäle hinweisen.
ZZ-R 600E 97´


Zurück zu „Technik Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast