9 Jahre Standzeit, Motor wiederbeleben

Rund um den Motor der ZZR 600
Mofa Rider
Fahrschüler
Beiträge: 27
Registriert: 22.07.2008, 21:38
Wohnort: Moisburg
Kontaktdaten:
Status: Offline

9 Jahre Standzeit, Motor wiederbeleben

Beitragvon Mofa Rider » 22.07.2008, 22:54

Hallo,

meine ZZR 600D hat 12800 Km gelaufen und hat leider 9 Jahre gestanden (mit vollem Tank :? ) Vergaser waren völlig verdreckt und der Tank natürlich auch :D ...ich bin dabei die Maschine wieder fit für die Straße zu machen...ich wollte nun von euch wissen was ich beachten muss beim Motor. Also ich habe das Öl und den Ölfilter bereits gewechselt. Die Maschine hatte nach ein paar sek. wieder Öldruck und jetzt wo das Öl einmal durchgepumpt ist kriegt sie sofort nach weniger als einer viertel sek sofort Öldruck, also eigentlich alles in ordnung. ich habe in einem anderen Forum alle möglichen sachen gelesen, das mir die Kurbelwellenlager und die Nockenwellen usw. Kaputt gehen und das ich alles sofort zerlegen muss. Ich bin nun etwas verwirrt, da sie mir in einem Zweiradmeisterbetrieb gesagt haben, das so eine lange Standzeit eigentlich kein Problem ist, solang die maschine nicht gleich getreten wird. Was sagt ihr dazu???

Gruß,

Mofa Rider
RIDE TO LIVE, LIVE TO RIDE

Kawasaki ZZR 600 D
Baujahr: 1992
Kilometerstand: 12800Km
Farbe: Original Kawasaki (Lila, Blau, Pink)
Leistung: 25KW = 34 PS

Benutzeravatar
florian.kramer
Kurvenheizer
Beiträge: 1303
Registriert: 05.09.2007, 20:34
Wohnort: Schorndorf
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon florian.kramer » 22.07.2008, 22:59

Ich würde jetzt an deiner Stelle folgendes machen:

-neue Zündkerzen verbauen
-Vergaser ultraschallreinigen lassen
-Tank entleeren und neues Benzin rein
-ich denk nicht, dass du im Motor was machen musst (aber frag dazu roadrunner)

und wie du schon selber gesagt hast nicht sofort vollgas fahren...

mfg
flo
E Modell BJ 96
Männersachen Einfach nur geil die Teile!!!
Style Concepts Einfach in die Gallerie schauen!!!
Bild

Benutzeravatar
Superfly_HOF
Kurvenheizer
Beiträge: 1411
Registriert: 15.07.2006, 14:35
Wohnort: Lkr Fürth
Status: Offline

Beitragvon Superfly_HOF » 22.07.2008, 23:25

Irgendwo hatten wir so etwas schon mal behandelt... .habs nur leider nicht gefunden.
________________________________
ZZR600D, EZ 1990, candy cardinal red, luminous rose opera, ~ 69.000 km

Die ZZR600 ist zu verkaufen!

Benutzeravatar
Hägar
Technischer Moderator
Beiträge: 4683
Registriert: 16.04.2005, 21:37
Wohnort: 71394 Kernen i.R.
Status: Offline

Beitragvon Hägar » 23.07.2008, 09:39

ich habe in einem anderen Forum alle möglichen sachen gelesen, das mir die Kurbelwellenlager und die Nockenwellen usw. Kaputt gehen und das ich alles sofort zerlegen muss.
Na, das kommt mir wie Unsinn vor. Einen Motor komplett oder auch nur teilweise zu zerlegen, ist ein Riesen-Aufwand. Was sollte dann gemacht werden? Kurbelwellen- und Pleuel-Lager ersetzen? Das sind erhebliche Kosten, die die Kosten eines gebrauchten Tausch-Motors überschreiten.

Da ist es doch sinnvoller, es darauf ankommen zu lassen und den Motor zu nehmen, wie er ist. Sollte tatsächlich ein Lagerschaden auftreten, kannst Du immer noch einen Tausch-Motor verbauen. Ich halte das Risiko aber für gering. Benutze den Motor wie er ist und warte ab, was passiert. Wenn alles gut läuft, hast Du gewonnen. Wenn es Schwierigkeiten gibt, hast Du gegenüber Motor-Zerlegen oder Tauschmotor nichts verloren.

Was bleibt, wurde oben schon gesagt: Ölwechsel, Grundreinigung, fertig.

Einzig einen Punkt solltest Du penibel beachten: Es reicht nicht, die Vergaser zu reinigen. Der Tank des D-Modells neigt zum Rostansatz. Rostpartikel setzen sich im gesamten Spritpfad vom Tank bis zu den Vergasern fest. Es muss also alles gereinigt werden, angefangen vom Tank, über Sprithahn am Tank mit eingangsseitigem Sieb bis hin zu den Vergasern. Achte bei den Vergasern drauf, daß die Dinger eingangsseitig der Schwimmerventile versteckte Siebe haben, die sich gerne zusetzten. Außerdem sollte ein Benzinfilter in die Spritleitung eingesetzt werden.
D-Modell aus '90, 60Tkm, E-Motor (nein, kein Elektromotor :-))

Benutzeravatar
Zuchy
Gelegenheitsfahrer
Beiträge: 147
Registriert: 21.08.2006, 19:49
Wohnort: Kreis Karlsruhe
Motorrad Typ: ZZR 600 D Bj. 92
Status: Offline

Beitragvon Zuchy » 23.07.2008, 09:49

Und denke auch noch an das Kühlwasser.
Ich denke zwar, dass dies nicht unbedingt nötig ist, aber wenn du schon dabei bist, dann tausch doch die gammlige Brühe gleich mit aus.

Vergiss aber nicht den Rest vom Motorrad. In alle Schmiernippel etwas Fett und so...
*** Gruß Zuchy ***

Auf der Geraden kann jeder schnell sein, in der Kurve scheiden sich die Geister!


ZZR 600 D / Bj. 91 / jetzt über 44.444km

Benutzeravatar
sanplis
Forenlegende
Beiträge: 2145
Registriert: 12.03.2007, 13:33
Wohnort: Rehburg-Loccum (Nähe Hannover am Steinhuder Meer)
Motorrad Typ: ZZR 600 E Bj. 1999
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon sanplis » 23.07.2008, 12:57

Vergiss aber nicht den Rest vom Motorrad

Korrekt - denke an andere Flüssigkeiten wie z.B. die der Bremsen. Laut Rep.-Handbuch sollte die alle zwei Jahre gewechselt werden, da dürfte Deine schon länger drüber sein.

Außerdem sind folgende Dinge zu kontrollieren:
- Zustand der Bremsbeläge
- Zustand der Reifen (nach 9 Jahren sicher nicht mehr ok)
- Zustand der Kette (auf alle Fälle gut reinigen und neu fetten, bevor Du losfährst)

Gruß
sanplis
"Drehzahl ist Leben" (Zitat meines Fahrlehrers)
Moped: ZZ-R 600 E-Modell 7 Bj. 1999, 72KW, 66t km - Bild

Benutzeravatar
Kasi
Moderator
Beiträge: 6997
Registriert: 14.09.2005, 19:01
Wohnort: 32457 Porta Westfalica/Ostwestfalen
Status: Offline

Beitragvon Kasi » 23.07.2008, 13:08

Alles gesagt...es gibt normalerweise beim viertakter keinen stress wenn alle flüssigkeiten gewechselt worden sind alles gereinigt ist und man die erste zeit sehr vorsichtig fährt.
Das mit dem zerlegen bezieht sich auf 2takter....die sollte man nach solch langer standzeit auch von innen reinigen wegen den ölhaltigen spritrückständen die alles verkleben und zusetzen. ;)
Endlich was zum toben

Nix mehr Buell dafür wieder D-Modell 6800Km

Wenn Gott gewollt hätte das mein Moped sauber sein soll würde er Spüli in den Regen geben!

Benutzeravatar
sanplis
Forenlegende
Beiträge: 2145
Registriert: 12.03.2007, 13:33
Wohnort: Rehburg-Loccum (Nähe Hannover am Steinhuder Meer)
Motorrad Typ: ZZR 600 E Bj. 1999
Kontaktdaten:
Status: Offline

Beitragvon sanplis » 23.07.2008, 16:10

Mofa Rider,

schau mal hier. Du hast einen Leidensgenossen, allerdings steht seine ZZR600 schon seit 12 Jahren.

Gruß
sanplis
"Drehzahl ist Leben" (Zitat meines Fahrlehrers)
Moped: ZZ-R 600 E-Modell 7 Bj. 1999, 72KW, 66t km - Bild

Benutzeravatar
Garam
ZZR-Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 24.03.2008, 18:15
Wohnort: Hannover
Status: Offline

Beitragvon Garam » 23.07.2008, 20:41

Hallo Mofa Rider,

vergiß nicht das Gabelöl zu tauschen (siehe die Anleitung von Zauberer).

Wenn du einen neuen Lufi einbaust, nimm einen Original - Kawasaki - Ersatzteil. Ich hatte ein Teil aus dem Zubehör drin. Damit lief sie viel zu fettig, verbrauchte 10 l und drehte nicht über 5.500 Touren.

Ansonsten viel Glück!
ZX600E, EZ 8/95
41.000 km
Stahlflex, Heizgriffe, Sturzpads, Hepco - Träger (nicht schön aber praktisch); Scotoiler (Dual Injection), Racing - Scheibe, Wilbers Federn

KTM LC4 640, EZ 3/2006
20.000 km
Sebring Auspuff

"Arbeite langsam und gediegen, was nicht fertig wird bleibt liegen." (mein Opa)


Zurück zu „Motor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast