Motor tauschen - am Beispiel E-Motor ins D-Modell

Rund um den Motor der ZZR 600
Benutzeravatar
dr.gonzo
Alter Hase
Beiträge: 537
Registriert: 22.06.2012, 19:46
Wohnort: Trier
Motorrad Typ: ZZR 600 D Bj. 1991
Status: Offline

Motor tauschen - am Beispiel E-Motor ins D-Modell

Beitragvon dr.gonzo » 01.09.2017, 22:14

Hi,

möchte hier einige (meiner Meinung nach) wertvollen Gedanken festhalten bzgl. Motor tauschen (Hier: D-Rahmen, E-Motor; beachte ggf. Besonderheiten). Habe keinen ähnlichen Thread gefunden, bitte um Information, falls es einen gibt.

Zunächst einmal sei auf das Werkstatthandbuch verwiesen. Das ist sehr ausführlich, und ich möcht hier nichts wiederholen. Stattdessen will ich auf Besonderheiten eingehen.


Bereits frühzeitig sollte man folgendes tun/beachten:
- Alle relevanten Abschnitte des Werkstatthandbuchs genau lesen und bzgl. Werkzeug, Ersatzteile und auch eigene Fähigkeiten prüfen. Ggf. Ersatzteile vorab bestellen. (Glücklicherweise sind (fast) keine Spezialwerkzeuge nötig. Weiteres dazu folgt.)

- Längeren Ausfallzeit einplanen. Der Tausch muss nicht immer glatt laufen. Und unter Zeitdruck geschehen Fehler. Sicheren und trockenen Abstellort wählen.
Beispiel: Meinen letzten Tausch habe ich an einem Tag durchgerockt. Mit kurzen Pausen und etwas Zeitpuffer ca. 18 Std von Ausbau über Einbau bis wieder fahrbereit. War das zweite Mal, dass ich den Tausch an der ZZR gemacht hab. Insgesamt hab ich 4 Mopped Motoren getauscht. Bei 3 von 4 Malen gabs anschließend noch zeitfressende Fehlersuchen (Unterdruckschlauch abgerutscht, Vergaser verstopft, Stecker vertauscht). Zeitfressend deshalb, weil der Fehler bei solche einer Aktion potentiell überall liegen kann. Über die ganze Arbeitszeit schwindet die Konzentration immer weiter, und irgendwann helfen auch Pausen nicht mehr. Und dann ganz zum Schluss um 4 Uhr morgens nochmal nen Schaltplan zu fuchsen kann sehr frustrierend sein. Daher rate ich den Tausch an mindestens 2, idealerweise 3 ruhigen Tagen durchzuführen.

- Wirtschaftlichkeit prüfen. Wie ich gezeigt habe (anderer Thread), lohnt es in den meisten Fällen einfach nicht, den Motor auf zu machen und zu überholen. Beim reinen Getriebewechsel weiß ichs gerade nicht. Insgesamt lohnt es aber (immer), nen „neuen“ Motor einzupflanzen. Genauso lohnt es auf jeden Fall, Anbauaggregate zu überholen: Wasserpumpe, Anlasser, Ventilspiel, Kupplung **, … wegen der guten Erreichbarkeit im ausgebauten Zustand. Dazu ist es natürlich nötig zu wissen, wie der „neue“ Motor vor dem Ausbau aus der Spendermaschine lief! (Im Zweifel immer gegen den Angeklagten) War er trocken? Auf jeden Fall immer alle Dichtungen, die einem (ohne Mehraufwand) über den Weg laufen, WECHSELN! Sonst ärgert man sich kaputt. ** (Am Rande: Beim Tausch der Kupplungslamellen immer die Stahlplatten mit tauschen, schont das Getriebe, Kosten + 60 € bei ca. 60.000 km, am besten gleich den Korb überarbeiten, vgl. Thread „Wirtschaftlichkeit Motorüberholung“)
Motorräder kauft man am günstigsten im Spätherbst, am teuersten im Frühling. Bei Motoren genau umgekehrt. Im Winter ist immer Schrauberzeit für die meisten hier ;)
Beispielrechnung: Meinen zweiten Motor (der erste Tausch) habe ich bei 91.000 km gemacht, da das Getriebe nicht mehr viel war. Kosten für den Ersatzmotor 200 € exkl. Versand (dank an Björn!). Laufleistung wahrscheinlich 55.000 km, E-Model, BJ irgendwas > 1995 (hat schon den großen Kupplungsdeckel). Nach ca. 25.000 km war der 5te Gang komplett am Arsch. Bin die Karre aber noch erfolgreich 1 Jahr und 15.000 km gefahren ^^ War den Aufwand aber einfach nicht wert… Neuer Motor 500 € exkl. Versand (in eBay gefunden, den Schrotthändler aus dem Osten direkt angerufen, dadurch 50 € gespart), 27.000 km (eingefahren, dadurch Wartungsintervalle länger, dennoch geringe Laufleistung), BJ 2002. Am Rande: kann bestätigen, dass die beiden E-Motoren problemlos in den D-Rahmen passen. "Roadrunner" spricht im Kompatibilitäts-Tread >>27.01.2009, 17:01<< von Uneingeschränktheit für E-Motor in D-Rahmen. Für andere Tauschaktionen sei aber auf den Thread verwiesen!
Wartungsintervall Ventilspiel: D-Modell: Alle 10.000 km (irgendwann reicht meiner Meinung nach auch alle 15.000 km). E-Modell (ab Baujahr ??): Alle 24.000 km  Kosten- + Zeitersparnis!

- E-Motor anpassung auf D-Modell beachten (hat keine vergaserheizung etc.): Oberes, hinteres Wasserrohr tauschen oder anschluss stilllegen (stück schlauch, schlauchschellen, passende schraube reinstecken). Wasserpumpendeckel tauschen oder anschluss stilllegen.
Den alten Ventildeckel verwenden! (sonst heut man, wenn man das Geräusch beim anschmeißen des neuen hört ^^ fahrbar isse aber auch so)
Bei den neueren E-Modell-Motoren (hier der 2002er, ob das Ganze nochmal geändert wurde weiß ich nicht) ist der Umlenker zur Entspannung der Kupplungsscheiben/-lamellen (geht von unten in den Kupplungsdeckel) anders, kann und muss einfach durch älteren ersetzt werden (für Hebel von 1990 bis 1995 sollte dann gehen, bei noch jüngeren weiß ichs nicht, wann die Änderung war), sonst geht der kupplungszug nicht rein. Drauf achten, dass man beim hebel-rausziehen nicht die losen stifte der beiden nadellager im innern oder die feder des simmerrings oder ihn selbst mit rauszieht  uniaxial ziehen.

- Tausch mit Wartungsintervallen abpassen, um kein frisches Öl, eingestellte Ventile etc. etc. zu „verschwenden“.

- Thread im Forum aufmachen, wo man alles zu dem Projekt reinfeuern, und schnelle Hilfe an dem großen Tag erwarten kann ;) Keiner mag Threads, dessen Titel „HIIILLFE…“ lautet ^^

- Motor mit Motorlack bietet sich an und sieht top aus. Ergebnis s. ganz unten ;)

(- Genialidiotischen Plan schmieden, wie man den alten Motor zerfetzt ;D)


Hier meine Liste mit gekauften Teilen für die Aktion, ohne Gewähr oder Garantie auf Vollständigkeit. Teilweise mit Kawasaki Artikelnummer. Die Bezeichnungen sind teilweise auch eher selbst gewählt: (Die Gedankenstriche sind meine persönliche Abhakung)

Allgemein:
kerzen - eBay
öl - Louis
kühlwasser - Louis
auspuffdichtungen - eBay
ölfilter - eBay

Bedarf des weiteren:
Benzinschläuche
Wasserschläuche
Schlauchschellen – 1 € Markt

Alles folgende bis zum ********* hier gekauft, habe nichts günstigeres gefunden:
https://kawasakiersatzteile.de/d2p/d2p? ... AGE_GUI=DE
O-Ringe ggf. mit denen aus nem günstigen Set vergleichen, passen teilweise. Günstiger.

für Ventilspiel einstellen:
ventildeckeldichtung - D-Modell Deckel
Zündgeber deckel dichtung 110091869 -
LiMa deckel dichtung 110091868 -
zündkerzenlochdichtung 4x 110091990 -
abluftdichtung 4x 920551469 -
ZKLunterdichtung 4x 920551470 -
abgasdichtung 2x 670D1508 -
ventildeckelschraubendichtungen 8x

Flüssigkeitsdichtung:
Wasserpumpendeckeldichtung - D-Modell Deckel
Oberes Wasserrohr-Dichtung am Zylinderkopf - D-Modell Rohr
Ölkühleranschluss Dichtungen
*********************************************************

Zur eigentlichen Arbeit, dem Tausch:

- Ordentlich arbeiten. Viele Teile! Von links nach rechts ablegen, dann wieder rückwärts einbauen. Kabel- und Wasserschlauchverläufe sind am schwierigsten nachzuvollziehen. Fotos machen, Kreppband dran und beschriften, Platzhalter-Schnüre legen – kreativ sein. Hier 1 min einsparen verursacht hinterher 0,5 Std Mehraufwand.

- Öl und Wasser einfüllen nicht vergessen. Ernsthaft.

- (Einzige) Verwechselungsgefahr elektrischer Anschlüsse: Linke Seite: Neutralschalter und Öldruckschalter haben den gleichen einfachen Stecker, hängen am selben Kabelstrang. Fehlerbild sehr sehr verwirrend… also Achtung.

- Alten und neuen Motor räumlich trennen, Einzelteile wenn dann nur sehr bewusst mischen. Damit man hinterher nicht wieder den alten reinwirft ;) Oder Teile davon.

- Handling allgemein: Hauptständer

- Handling beim raus- und reinwerfen: Unbedingt nen 2ten Mann/Frau ohne 2 linke Hände, gerne auch noch nen 3ten. Vorderrad in einer Motorwippe ist klasse. Motorrad mit Motorkran oder Hebebühne hinten (Heckrahmen) sehr hoch heben (Mit Motorkran das Seil also sehr kurz wählen). Wagenheber oder besser Ameise zum mobilisieren des Motors. Bei Ameise: Palette passt nicht drunter, wegen dem Vorderrad. Daher mit flachen Brettern arbeiten. Mehr als 2 sind sinnvoll. Motorbolzenausbau Reihenfolge nach WHB, bei Einbau am besten genau umgekehrt. Ablassen des Motors auf die Palette bei Anheben des Hecks fotografisch einprägen! Reinheben des neuen genau rückwärts! Auf den schaltbolzen links achten, gefahr des verdrückens. Zudem finger-quetsch-gefahr.
Zur Info: wenn eins der genannten handlingwerkzeuge fehlt ist das reinwerfen der allerletzte hass…

-Ausreichende Probefahrt und mehrere Inspektionen darüber hinaus machen.


Ergebnis:
ZZR 600 D
BJ 91
Motor Nr. 3
Laufleistung Rahmen 129.100 km
Laufleistung Motor 27.100 km

Bild

Porträtfoto Mopped ist was anderes, hatte aber noch keine Zeit und da mitten in der Nacht kein Bock mehr ^^ und geputzt werden muss das gute teil auch noch. Ich packe meine koffer mit allem, um nen motor zu tauschen ^^

EDIT:
So muss das aussehen ;)
Bild

So. sollte einem noch was einfallen immer her damit ;) kritik natürlich auch
Zuletzt geändert von dr.gonzo am 05.09.2017, 13:37, insgesamt 2-mal geändert.
ZZR 600 D BJ 1991 km-Leistung 129.000 km



Never change a running system.

Benutzeravatar
Zauberer
Administrator
Beiträge: 22059
Registriert: 22.03.2005, 12:11
Wohnort: Wolfenbüttel
Motorrad Typ: ZR 600 E Bj. 1996
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Motor tauschen - am Beispiel E-Motor ins D-Modell

Beitragvon Zauberer » 04.09.2017, 09:10

Maddin hat den Motor auch umgebaut und ein bisschen dokumentiert.
Umbau Maddin
der Zauberer
ZZR 600E - immer ein bisschen untermotorisiert
E-Model Bj.96 74.000km
>>>>> meine Bilder gucken und staunen


Zurück zu „Motor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast