Motor einlagern - aber wie? Mit oder ohne Flüssigkeiten?

Rund um den Motor der ZZR 600
Benutzeravatar
zwille
Fingerwundschreiber
Beiträge: 466
Registriert: 13.05.2008, 20:04
Wohnort: Bremen
Motorrad Typ: ZZR 600 E - EZ 1996
Status: Offline

Motor einlagern - aber wie? Mit oder ohne Flüssigkeiten?

Beitragvon zwille » 03.01.2016, 23:58

Moin.

Hier haben ja sicher einige schonmal einen überzähligen Ersatzmotor eingelagert.
Wie geht ihr da vor?
Wenn ich google befrage bekomme ich - wie nicht anders zu erwarten - widersprüchliche Ergebnisse.
Die Einen sagen: Kerzen, Öl und Wasser raus, Wasserkreislauf komplett trocknen und durch die Kerzenschächte etwas Öl in die Zylinder.
Die Anderen sagen: frisches Öl rein, frisches Wasser inkl. Frostschutz rein, alles schön dicht machen und läuft.

Was ist eure Meinung?

Ich tendiere zu frischem Öl und frischem Wasser inklusive Frostschutz und dann unter eine Abdeckhaube, wo sonst ein ganzes Motorrad druntersteht. Da wird es normalerweise in der Garage auch nicht so kalt, dass es Probleme mit Frost geben könnte.

Danke euch.
Beste Grüße mit Links.
zwille

Benutzeravatar
Driver
ZZR-Mitglied
Beiträge: 275
Registriert: 03.02.2015, 19:36
Motorrad Typ: ZZR 600 E Bj. 2000
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Motor einlagern - aber wie? Mit oder ohne Flüssigkeiten?

Beitragvon Driver » 04.01.2016, 07:09

Da trennen sich die geister.
Ich persönlich nehme von Liqui Moli den Motor innenkonservierer.
Altöl ablassen dan der Anweisung auf der Dose folgen.
Für die brennräume nehme ich WD40. Gut damit Einsprühen,den motor einmal mit Hand durchdrehen, damit sich alles schön auf den laufbuchsen verteilen kann. Die Einlasskanäle auch gut Einsprühen. Die Auslasskanäle kannst du auch gut Einsprühen. Löst die Ablagerungen auf den Ventilen durch das lange einwirken.
Zu den wasserkanälen.
Die flutest du mit reinem Frostschutzmittel, da sind pflegestoffe drinnen speziell für Aluminium Motoren. Die schützen vor Rost und Oxidation.
Wen du das alles gemacht hast.
Legst du zusätzlich unter der plane noch ein Lufentfeuchter Kissen dazu. Die gibt es in jedem gut sortierten KFZ-Zubehör läden.
Aber darauf achten das die Kissen nach einer gewissen Zeit durch ein neues ausgetauscht werden muss, da es gesättigt ist.
Ich hoffe dir damit geholfen zu haben.
;););)
\:D/ \:D/ \:D/ \:D/ \:D/ \:D/

ZZR600E / E7
Candy Persimon Red (A5)
Bj.+ Zulassungsjahr. 2000. :)
12000 Km.

Benutzeravatar
zwille
Fingerwundschreiber
Beiträge: 466
Registriert: 13.05.2008, 20:04
Wohnort: Bremen
Motorrad Typ: ZZR 600 E - EZ 1996
Status: Offline

Re: Motor einlagern - aber wie? Mit oder ohne Flüssigkeiten?

Beitragvon zwille » 05.01.2016, 23:12

Driver hat geschrieben: Da trennen sich die geister.


In der Tat.

Driver hat geschrieben: Ich persönlich nehme von Liqui Moli den Motor innenkonservierer.
Altöl ablassen dan der Anweisung auf der Dose folgen.


Warum nicht einfach normales, frisches Öl? Ist das bei dir Prinzip, oder hast du einen speziellen Grund?


Driver hat geschrieben:
Zu den wasserkanälen.
Die flutest du mit reinem Frostschutzmittel, da sind pflegestoffe drinnen speziell für Aluminium Motoren. Die schützen vor Rost und Oxidation.


Reines Frostschutzmittel ist ja Konzentrat. Da steht doch meistens drauf "nicht unverdünnt verwenden". Du meinst aber schon unverdünnt, oder verstehe ich das falsch?
Ich vermute, dass man das wegen des Wärmetransports verdünnen soll, oder?
Dann kann unverdünntes im Stehen ja nicht schaden... :-k

Vielen Dank schonmal, das war bereits sehr hilfreich.
Jetzt noch die Details klären. :D

Benutzeravatar
Morsi
ZZR-Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 01.06.2014, 00:42
Wohnort: Gerolzhofen
Status: Offline

Re: Motor einlagern - aber wie? Mit oder ohne Flüssigkeiten?

Beitragvon Morsi » 06.01.2016, 11:21

Zum neuen Öl, kann ich vielleicht was beitragen.
Wenn Du normales Öl verwendest, dann altert es.
Auch wenn Du Öl auffüllst, dann nimmt das neue Öl die Viskosität des alten Öl`s an.
Von daher ist so ein Innenkoservierer sinnvoller als normales Motorenöl.
Ich stehe derzeit selber vor der Wahl wie ich es machen soll.
ZZR 600 E BJ:95 68,5TKM

Fehlende PS, werden durch Wahnsinn ersetzt ;)

Benutzeravatar
rate.mal
Kurvenheizer
Beiträge: 1443
Registriert: 21.02.2011, 22:15
Wohnort: Seddiner See
Status: Offline

Re: Motor einlagern - aber wie? Mit oder ohne Flüssigkeiten?

Beitragvon rate.mal » 06.01.2016, 14:34

Morsi hat geschrieben:Auch wenn Du Öl auffüllst, dann nimmt das neue Öl die Viskosität des alten Öl`s an.


Dem kann ich gerade nicht so richtig folgen.
Nach deiner Aussage würde das ja im Umkehrschluß heißen, daß ich nur einmal teures Öl 10W40 auffülle und dann immer das preiswerte 5W30 nehmen kann.
Wie soll das auch gehen, es findet doch beim auffüllen des neuen Öl`s keine chemische Reaktion statt.
Bild das anlassen meiner Harley ist Musik in meinen Ohren Bild

Benutzeravatar
Morsi
ZZR-Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 01.06.2014, 00:42
Wohnort: Gerolzhofen
Status: Offline

Re: Motor einlagern - aber wie? Mit oder ohne Flüssigkeiten?

Beitragvon Morsi » 07.01.2016, 06:18

nein ich meine das alter des Öls.
Das ÖL verändert sich im laufe der Zeit, die es im Motor bleibt und wenn Du neues Öl auffüllst,
nimmt es die Eigenschaften des alten Öl an.
Das alte Öl im Motorraum wird nicht besser durchs auffüllen, das neue Öl wird schlechter.
Jedenfalls wurde es mir so von einem KFZ Mechaniker mal erklärt.
ZZR 600 E BJ:95 68,5TKM

Fehlende PS, werden durch Wahnsinn ersetzt ;)


Zurück zu „Motor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast