Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Rund um den Motor der ZZR 600
mriethmann@web.de
Fahrschüler
Beiträge: 15
Registriert: 26.04.2020, 23:44
Motorrad Typ: Zzr 600 e bj. 1994
Status: Offline

Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon mriethmann@web.de » 16.05.2020, 06:13

allo,

ich habe gestern das erste mal versucht das Ventilspiel zu messen.

Was haltet Ihr von meinen Werten? Auslass lässt sich echt beschissen messen, weil da überhaupt kein Platz ist.


Zylinder 1:
E 0.20
E 0.20
A 0.20
A 0.15

Zylinder 2
E 0.17
E 0.19
A 0.20
A. 0.20

Zylinder 3
E 0.15
E 0.14
A 0.18
A 0.18

Zylinder 4
E 0.20
E 0.20
A 0.18
A 0.18

Besteht Handlungsbedarf? Habe noch etwas viel Respekt vor der Arbeit die noch anstehen würde (Nockenwellen raus...)

Benutzeravatar
ukofumo
Alter Hase
Beiträge: 581
Registriert: 03.07.2016, 13:26
Wohnort: Niederrhein
Motorrad Typ: ZZR600E Bj:98
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon ukofumo » 16.05.2020, 10:44

Hallo,

Ventilspiel Einlass -> 0,15 - 0,24 mm
Ventilspiel Auslass -> 0,22 - 0,31 mm

das Einlassventilspiel an Zylinder-3 ist schon grenzwertig, bei allen anderen ist's ok.
das Auslassventilspiel ist bei allen Zylindern schon teilweise deutlich unter dem Sollwert - hier besteht aufjedenfall Handlungsbedarf.

und im übrigen, gehört hier eine Vorstellung zum guten Ton: (siehe auch deinen vorherigen Post und die Antworten dazu:
(viewtopic.php?f=2&t=12627&p=286125#p286125)
Oppa hat geschrieben:Wer was haben will, und das auch noch geliehen, muss erst was bringen! ;)
In Deinem Fall wäre das eine gelungene Vorstellung Deiner Person im Thread "Ich bin neu hier". :D
Gruß Uwe
1.) Devil -> ZX9R (ZX900-D1) BJ.98 - 80Tkm
2.) Angel -> ZZR600 (ZX600-E6) BJ.98 - 41Tkm
3.) Dornröschen -> RD250 (1A2) BJ.77 - 47Tkm (im Wiederaufbau)
*Es ist vollkommen egal, wie oft man im Leben hinfällt. Es ist nur wichtig, wie oft man wieder aufsteht.*

Benutzeravatar
Zauberer
Administrator
Beiträge: 22672
Registriert: 22.03.2005, 12:11
Wohnort: Wolfenbüttel
Motorrad Typ: ZR 600 E Bj. 1996
Kontaktdaten:
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon Zauberer » 16.05.2020, 11:36

ukofumo hat geschrieben:
und im übrigen, gehört hier eine Vorstellung zum guten Ton: (siehe auch deinen vorherigen Post und die Antworten dazu:
(http://www.zzr-600.org/viewtopic.php?f= ... 25#p286125)
Oppa hat geschrieben:Wer was haben will, und das auch noch geliehen, muss erst was bringen! ;)
In Deinem Fall wäre das eine gelungene Vorstellung Deiner Person im Thread "Ich bin neu hier". :D

Manche wolle es nicht lesen oder befolgen. Um so mehr habe ich große Hochachtung für deine qualifizierten Hilfsantworten. =D>
der Zauberer
ZZR 600E - immer ein bisschen untermotorisiert
E-Model Bj.96 74.000km
>>>>> meine Bilder gucken und staunen

mriethmann@web.de
Fahrschüler
Beiträge: 15
Registriert: 26.04.2020, 23:44
Motorrad Typ: Zzr 600 e bj. 1994
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon mriethmann@web.de » 16.05.2020, 18:19

Sorry, dass ich mich nicht vorgestellt habe. Ich bin der Manu aus Würzburg und fähr die 600er zzr bj 1995.
Freue mich hier in diesem Forum schreiben zu können.

Noch mal zum Thema. Ist das ein großer Akt die shimps zu tauschen oder gibt es was auf das ich besonders achten muss?

Benutzeravatar
Mr. Stanley
Gelegenheitsfahrer
Beiträge: 140
Registriert: 14.10.2017, 14:47
Wohnort: West-Berlin
Motorrad Typ: ZZR 600 E ´97, ZZR 1100 C2A
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon Mr. Stanley » 16.05.2020, 20:51

Mal sehen was du im ZZR-Forum für eine Antwort bekommst.
Die Mezzr600vergaser.pdf wurde dir ja schon wahrscheinlich ohne Absprache mit den Author in dem Forum zur Verfügung gestellt.

Ja die Nocken müssen raus weil die Shims unter den Tassen liegen.
Großer Akt nein, sofern Mann weiß was er macht.
Ein WHB wäre hilfreich (wage es nicht mich per PN an zu betteln), da es um die Steuerzeiten geht.

Die 0.015 ist ein bischen zu stram vorausgesetzt du hast richtig gemessen.

Dreh den Motor nochmal durch und messe nochmals.
Bekommst du wieder auf die 0.015, dann drücke die Tasse runter und steckt das 15ner Blatt rein und identifiziere wie schwer sich das Blatt rausziehen läst.
Einfacher wäre natürlich eine Fühlerlehre mit 0,001 Abstufungen zur exakten Ermittlung des Spieles.
"Ich wusste nicht, dass man Liebeskugeln langsam rauszieht und habe meine Freundin wie eine Motorsäge gestartet."
(Matthias, 27)

Habe wieder Kapazitäten zum Kunststoffschweißen frei.
Ein paar Bilder dazu bei Interesse PN

mriethmann@web.de
Fahrschüler
Beiträge: 15
Registriert: 26.04.2020, 23:44
Motorrad Typ: Zzr 600 e bj. 1994
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon mriethmann@web.de » 16.05.2020, 23:22

Danke für die Antwort. Ein Reperaturhandbuch habe ich mir heute bestellt. Allerdings kein Werkstattbuch. Hoffe da steht was gescheites drin. Hab die Kurbelwelle durchgedreht und zuerst auf OT 1/4 gemessen. Dann zylinder für zylinder gemessen. Erst 1,dann 2 dann 4 dann 3. Hoffe ich hab alles richtig gemacht. Nocken waren immer auf katzenohrenstellung. An die Auslassnoxkenwellen kommt man nur schwer hin. Gibt es da einen Trick? Habe eine 32er Fühlerlehre. Denke das sollte reichen.
Werde die Nocken wohl oder übel abnehmen müssen. Hoffe ich krieg das wieder zusammengebaut. Den vergaser hab ich komplett überholt incl ultraschall reinigung und Dichtungen. Den Service mach ich auch gleich mit. Sprich Öl und Kühlflüssigkeit wechsel.
Eine Anleitung für die Ventile einstellen habe ich bereits gefunden. Falls was ist melde ich mich wieder.
Danke für eure Hilfe

Benutzeravatar
ukofumo
Alter Hase
Beiträge: 581
Registriert: 03.07.2016, 13:26
Wohnort: Niederrhein
Motorrad Typ: ZZR600E Bj:98
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon ukofumo » 17.05.2020, 12:20

mriethmann@web.de hat geschrieben:Ich bin der Manu aus Würzburg und fähr die 600er zzr bj 1995.

echt jetzt... noch dünner gings wohl nicht... :roll:
schau doch mal bitte hier rein: viewforum.php?f=33
da gibts ein paar sehr tolle Beispiele für ne gelungene Vorstellung - und dann übst du das nochmal :)
Gruß Uwe
1.) Devil -> ZX9R (ZX900-D1) BJ.98 - 80Tkm
2.) Angel -> ZZR600 (ZX600-E6) BJ.98 - 41Tkm
3.) Dornröschen -> RD250 (1A2) BJ.77 - 47Tkm (im Wiederaufbau)
*Es ist vollkommen egal, wie oft man im Leben hinfällt. Es ist nur wichtig, wie oft man wieder aufsteht.*

mriethmann@web.de
Fahrschüler
Beiträge: 15
Registriert: 26.04.2020, 23:44
Motorrad Typ: Zzr 600 e bj. 1994
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon mriethmann@web.de » 17.05.2020, 12:45

Sorry wenns so dünn vorkommt meine Vorstellung. Warum seid ihr hier alle so aggressiv?

Habe jetzt noch mal die Ventile wie folgt gemessen:

- OT Stellung des Kolbens #1 am Ende des Kompressionszugs:
Einlaßventilspiel der Zylinder #1 und #3
Auslaßventilspiel der Zylinder #1 und #2


- OT Stellung des Kolbens #4 am Ende des Kompressionszugs:
Einlaßventilspiel der Zylinder #2 und #4
Auslaßventilspiel der Zylinder #3 und #4

Die Anleitung habe ich im Internt in einem Werkstatthandbuch von einer NINJA ZX-6R Bj. 1995 gefunden. Hoffe das trifft auch auf meine zzr 600 zu.
Folgende Werte sind dabei raus gekommen:

Zylinder 1:
AL 0.22
AR 0.17
EL 0.20
ER 0.20

Zylinder 2
AL 0.21
AR 0.21
EL 0.20
ER 0.21

Zylinder 3
AL 0.21
AR 0.21
EL 0.20
ER 0.20

Zylinder 4
AL 0.20
AR 0.20
EL 0.20
ER 0.22

Am Einlass würde ich gar nichts verändern. Ich würde nur die Auslässe verändern.

Verbessert mich bitte wenn ich was falsch gemacht habe. Bin um jede Hilfe dankbar.

Benutzeravatar
mobbedzwerch
Forenlegende
Beiträge: 3052
Registriert: 04.10.2011, 19:59
Wohnort: Nürnberger Land
Motorrad Typ: E-Modell Bj. 2003
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon mobbedzwerch » 17.05.2020, 13:23

mriethmann@web.de hat geschrieben:Sorry wenns so dünn vorkommt meine Vorstellung. Warum seid ihr hier alle so aggressiv?


Niemand ist agressiv, du folgst nur den mehrfachen Vorschlägen/Aufforderungen nicht.
ukofumo hat geschrieben:echt jetzt... noch dünner gings wohl nicht... :roll:
schau doch mal bitte hier rein: viewforum.php?f=33
da gibts ein paar sehr tolle Beispiele für ne gelungene Vorstellung - und dann übst du das nochmal

Jeder ist höflich zu dir!

Los, Franken können das ;)

mriethmann@web.de hat geschrieben:Verbessert mich bitte wenn ich was falsch gemacht habe. Bin um jede Hilfe dankbar.

Du bist um jede Hilfe dankbar... alles gut und schön, aber da es hier an und für sich sehr familiär zu geht möchten die fleißigen Helfer auch gerne wissen
wem sie da helfen und vor allem auch wie groß dessen Kenntnisse und Erfahrungen sind.

By the way... ohne Werkstatthandbuch, anscheinend das erste Mal, Ventile einstellen zu wollen finde ich sehr mutig
:wave
_______________
Im alten Ägypten wurden kleine Menschen hoch angesehen und als Götter verehrt :icon_thumright
600 E, 54.000 km

mriethmann@web.de
Fahrschüler
Beiträge: 15
Registriert: 26.04.2020, 23:44
Motorrad Typ: Zzr 600 e bj. 1994
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon mriethmann@web.de » 17.05.2020, 14:23

Ich denke wir verstehen uns schon. Ich bin übrigens der neue und bin jetzt öfters hier im Forum.
Ein Reperaturhandbuch von Bucheli habe ich mir bestellt. Das müsste die Tage kommen. Alles was ich weiß, weiss ich über die Foren und Anleitungen aus den Foren. Hab da eine schön beschriebene gefunden.
Ich denke das wichtigste ist dass die Kette auf Spannung bleibt und unten an der Kurbelwelle nicht verrutscht. Ich werde vor ausbau alles mit einem Lackstift markieren. Dichtungen habe ich schon da.
Vielleicht hat jemand ein Auszug aus dem Werkstatthandbuch (Kapitel Ventileinstellung) in pdf?
Würde mich darüber echt freuen, weil ein originales WHB kostet um die 100 euro und dann braucht es noch die Erweiterung. Das Geld will ich nicht ausgeben.

Benutzeravatar
Mr. Stanley
Gelegenheitsfahrer
Beiträge: 140
Registriert: 14.10.2017, 14:47
Wohnort: West-Berlin
Motorrad Typ: ZZR 600 E ´97, ZZR 1100 C2A
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon Mr. Stanley » 17.05.2020, 15:06

mriethmann@web.de hat geschrieben: [...] weil ein originales WHB kostet um die 100 euro und dann braucht es noch die Erweiterung. Das Geld will ich nicht ausgeben.


Das sind mir die richtigen, die Mutter dick machen und hinterher für Ali und Bert nicht einstehen wollen. :happy1
"Ich wusste nicht, dass man Liebeskugeln langsam rauszieht und habe meine Freundin wie eine Motorsäge gestartet."
(Matthias, 27)

Habe wieder Kapazitäten zum Kunststoffschweißen frei.
Ein paar Bilder dazu bei Interesse PN

mriethmann@web.de
Fahrschüler
Beiträge: 15
Registriert: 26.04.2020, 23:44
Motorrad Typ: Zzr 600 e bj. 1994
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon mriethmann@web.de » 17.05.2020, 15:19

Was heißt die Mutter dick machen. Ich will einfach jetzt nicht noch mal 100 euro ausgeben für das alte Moped. Die Maschine hat mich jetzt schon wieder ein haufen Geld gekostet.
Also wenn mir jemand etwas zukommen lassen möchte gerne pn an mriethmann@web.de vielleicht hab ich ja Glück

Benutzeravatar
ukofumo
Alter Hase
Beiträge: 581
Registriert: 03.07.2016, 13:26
Wohnort: Niederrhein
Motorrad Typ: ZZR600E Bj:98
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon ukofumo » 19.05.2020, 11:29

So, da dass mit der Vorstellung ja jetzt geklärt ist... =D>

mriethmann@web.de hat geschrieben:Die Maschine hat mich jetzt schon wieder ein haufen Geld gekostet.

tya... :roll: dann solltest dir überlegen ob die ZZR wirklich das richtige Möppi für dich ist...
bei solch "alten" Maschinen übersteigen schon die "normalen" Pflege & Wartungskosten meist den Zeitwert des Fahrzeugs...
Satz Reifen, neue Kette, Öl, Ölfilter, Luftfilter usw. usw. - da gehen ganz schnell mal 500 Taler und mehr über die Ladentheke...
Wir kennen deine Intenzion nun nicht, wenn du aber die Maschine nur wieder fertig machen möchtest um Sie danach zu verkaufen - dann vergiss es - das wird nix!!!

nur so Nebenbei - du schreibst hier die Maschine sei BJ.95 - in deinem Profil hast aber BJ.94 angegeben - was ist denn nun richtig?
und wenn du uns noch verrätst wieviele Km schon auf'm Tacho stehen, und wie lange die Maschine nun schon "rumsteht"...

Da wir nun auch wissen dass die Maschine schon einige Zeit ungenutzt rumstand, solltest du generell auch alle Flüssigkeiten wechseln - was auch Kühlflüssigkeit einschließt. Und wenn das Wasser raus ist kannst du das Wasserrohr welches quer vor dem Zylinderkopf verläuft auch wegbauen, dadurch verschaffst du dir zum Vermessen der Auslassventil-Spiele doch einiges an Platz.

mriethmann@web.de hat geschrieben:Am Einlass würde ich gar nichts verändern. Ich würde nur die Auslässe verändern.

Warum? um die Auslassventile anzupassen must du sowieso die Lagerbrücken der Nockenwelle lösen - demnach liegt die Einlassnocke auch nur noch lose auf, und wenns sowieso schon quasi alles offen liegt, was spricht dagegen auch gleich die Einlassventile die teilweise ja auch schon am unteren Grenzwert liegen auf ein vernünftiges Maß zu bringen.
Mal ganz ehrlich, du hast doch jetzt selbst festgestellt dass das ein ziemlicher Aufwand ist um überhaupt erst mal an die Ventile ranzukommen, das ganze "drumherum" an Vorbereitung/Nachbereitung (alles abbauen und nacher auch wieder zusammen bauen) nimmt deutlich mehr Zeit in Anspruch als das eigentliche Vermessen und Einstellen der Ventile -> also warum nicht gleich vernünftig machen?

Mal grundsätzliches zum Ventilspiel - In der Regel wird das Ventilspiel wärend der Laufzeit immer KLEINER - das heißt ich versuche beim Einstellen der Ventile möglicht das Spiel in dem oberen Hälfte bis oberen Drittel der vorgegebenen Werte zu bringen.
Als Beispiel: bei deinem Zylinder-2 hast du für eines der Einlassventile ein Spiel von 0,17mm gemessen, dass ist zwar noch im Sollbereich jedoch schon nahe an der Untergrenze, da ich sowieso alles auf habe würde ich da pauschal den Shim eine Nummer kleiner wählen - rein rechnerrisch käme man da dann auf ein Ventilspiel von ca. 0,22mm was dann im oberen Drittel des Sollwertes liegt. Das gewissenhaft bei allen Ventilen angewendet brauche ich mir dann auch keine Sorgen machen wenn ich mal den "Inspektionsinterval" zur Ventilspielkontrolle um einige tausend Kilometer überschreite...

Ego!!! einmal VERNÜNFTIG gemacht hat man dann für lange Zeit Ruhe mit den Ventilen :icon_thumright
Gruß Uwe
1.) Devil -> ZX9R (ZX900-D1) BJ.98 - 80Tkm
2.) Angel -> ZZR600 (ZX600-E6) BJ.98 - 41Tkm
3.) Dornröschen -> RD250 (1A2) BJ.77 - 47Tkm (im Wiederaufbau)
*Es ist vollkommen egal, wie oft man im Leben hinfällt. Es ist nur wichtig, wie oft man wieder aufsteht.*

UR64
Anfänger
Beiträge: 59
Registriert: 01.05.2017, 14:31
Wohnort: Aichach
Motorrad Typ: ZZR 600 E BJ. 97
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon UR64 » 19.05.2020, 12:51

Servus,

mal kurz reingefragt. Bei welchem Kilometerstand ist die erste Kontrolle eigentlich fällig, bei 12.000 oder 24.000 Km ?

Gruss Uwe
Grüße Uwe

ZZR 600 E - 01.11.2017 - 23845 Km - Winterschlaf :-(

Benutzeravatar
ukofumo
Alter Hase
Beiträge: 581
Registriert: 03.07.2016, 13:26
Wohnort: Niederrhein
Motorrad Typ: ZZR600E Bj:98
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon ukofumo » 19.05.2020, 13:14

UR64 hat geschrieben:mal kurz reingefragt. Bei welchem Kilometerstand ist die erste Kontrolle eigentlich fällig, bei 12.000 oder 24.000 Km ?

nunja - nee - weder noch :lol:
normaler Weise wird die erste Kontrolle bei Km-Stand 1000 fällig - bei der ersten Inspektion nach der Einfahr-Phase...
Gruß Uwe
1.) Devil -> ZX9R (ZX900-D1) BJ.98 - 80Tkm
2.) Angel -> ZZR600 (ZX600-E6) BJ.98 - 41Tkm
3.) Dornröschen -> RD250 (1A2) BJ.77 - 47Tkm (im Wiederaufbau)
*Es ist vollkommen egal, wie oft man im Leben hinfällt. Es ist nur wichtig, wie oft man wieder aufsteht.*

DiDi
Anfänger
Beiträge: 50
Registriert: 02.06.2018, 17:56
Wohnort: 64546 Mörfelden bei Frankfurt/Main
Motorrad Typ: ZZR 600 E Bj. 1999/2000
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon DiDi » 19.05.2020, 16:47

Hi Manuel,

Uwe schreibt das völlig richtig.

Praxistip:
- an die neuen Dichtungen für den Steuerkettenspanner und Zündgeberdeckel denken
- an das temperaturfeste Silikon denken

Alle 0-Ringe an die Du jetzt rankommst tauschen (auch / besonders die 8ten)
Hatte ich mir sparen wollen und dann Öl im Kerzenschacht obwohl der Ring prima ausschaute.

Falls nicht bereits vorhanden guten Drehmomentschlüssel besorgen und diesen an einer anderen Stelle auf Funktion prüfen.
Zeit nehmen. Viele Bilder machen. Geduld und penibel arbeiten.

Da will man nicht öfter als wirklich nötig dran...

Grüße, DiDi
ZZR-600 E 2000er E7 - Ankauf 2018/20.000KM, aktuell 33.000KM

mriethmann@web.de
Fahrschüler
Beiträge: 15
Registriert: 26.04.2020, 23:44
Motorrad Typ: Zzr 600 e bj. 1994
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon mriethmann@web.de » 19.05.2020, 21:23

Danke für den Beitrag DiDi,
ich will da auch nicht wirklich öfters als nötig dran. Trotz Reperaturanleitung habe ich noch riesen Respekt vor der Arbeit. Ich habe mir die Anleitung aus dem Forum mal ausgedruckt. Die ist sehr verständlich und mit Bildern.
Habe mir die Dichtungen besorgt, welche ich der Anleitung beschrieben sind. Ventildeckeldichtung habe ich auch eine neue gekauft.
Bügelmessschraube und Drehmomentschlüssel sowie Dichtmasse, Mehrzweckfett, einen Lackstift um die Zahnräder und Kette zu markieren habe ich alles Besorgt. Das einzige was ich noch brauche sind die Shims und die bekomme ich im Internet einzeln.
Ich denke das ich da am Wochenende mal ran gehen werde. Hoffe ich mache alles richtig...

Benutzeravatar
ukofumo
Alter Hase
Beiträge: 581
Registriert: 03.07.2016, 13:26
Wohnort: Niederrhein
Motorrad Typ: ZZR600E Bj:98
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon ukofumo » 20.05.2020, 10:22

zu WHB, Buchelli und Hynes etc. - Rep.Anleitungen wie Buchelli etc. haben durchaus ihre Berechtigung gerade bei den üblichen Service-Arbeiten sind solche Bücher meist doch etwas ausführlicher, verständlicher und es steht mitunter auch der ein oder andere Kniff drinne, allderdings sind die dort gemachten Angaben und Hinweise eher "allgemeingültiger" Natur und lassen sich mehr oder weniger auch auf andere Mopped-Modelle übertragen - dadurch entsprechen Bilder und Darstellungen in solchen Büchern auch nicht immer den tatsächlichen Gegebenheiten des eigenen Modells.
Tiefergehende Reparaturen, die z.B. eine komplette Motorzerlegung bedürfen werden in solchen Büchern jedoch oft gar nicht oder nur sehr dürftig angeschnitten, mit dem Hinweiß man möge doch lieber eine Werkstatt aufsuchen...
WHB's sind da sehr geziehlt auf das jeweilige FZ und markenspezifisch ausgerichtet, wie was zu machen ist wird jedoch in der Regel nur stichpunktartig aufgeführt, da man davon ausgehen kann das der betreffende Leser eines solchen Werkes auch die entsprechende Ausbildung / Hintergrundwissen hat.
Dafür sind solche Werke aber auch allumfänglich und es wird auch eine mehr oder weniger kommplette Motorrevision beschrieben.
soweit meine Erfahrungen und Eindrücke zu solchen Rep.Anleitungen und WHB's
Gruß Uwe
1.) Devil -> ZX9R (ZX900-D1) BJ.98 - 80Tkm
2.) Angel -> ZZR600 (ZX600-E6) BJ.98 - 41Tkm
3.) Dornröschen -> RD250 (1A2) BJ.77 - 47Tkm (im Wiederaufbau)
*Es ist vollkommen egal, wie oft man im Leben hinfällt. Es ist nur wichtig, wie oft man wieder aufsteht.*

Benutzeravatar
ukofumo
Alter Hase
Beiträge: 581
Registriert: 03.07.2016, 13:26
Wohnort: Niederrhein
Motorrad Typ: ZZR600E Bj:98
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon ukofumo » 20.05.2020, 10:53

mriethmann@web.de hat geschrieben:...habe ich noch riesen Respekt vor der Arbeit

Und das ist auch gut so! Wichtig ist das du dich immer auch selbst kontrollierst, und immer wieder für dich selber hinterfragst ob das alles so richtig ist was du da tust - Bei solchen arbeiten muss man halt seine Gedanken zusammen halten und am besten nicht ablenken lassen - dann wird das schon. Und schon gar nicht drängeln lassen, weil irgendwer, irgendwo mal behauptet hat, das sei ne Arbeit von zwei Stunden. Scheiß egal obs 2 oder 10 Stunden dauert, lieber dreimal zu oft kontrolliert und gegengeprüft als einmal zu wenig und Ventil-Salat...

Okay, ich hatte jetzt gar nicht gesehen dass du da nochmal ne zweite Messreihe gepostet hattest...
Mich irritieren allerdings deine Messreihen etwas - und mir ist nicht ganz klar warum du da doch tw. größere Unterschiede hast.
Ich hab mich auch noch nicht so wirklich mit dem ZX6R-Motor befasst, kann somit auch nicht beurteilen ob und inwieweit der ZX6R-Motor mit dem ZZR600-Motor identisch ist, und somit auch nicht bestätigen ob das Vorgehen wirklich identisch ist.
Grundsätzlich klingt deine Vorgehensweise bei der zweiten Messreihe aber plausibel - und vorrausgesetzt du hast richtig gemessen - teile ich auch deine Einschätzung dass die Einlassventile so bleiben können und keiner Korrektur bedürfen.
Gruß Uwe
1.) Devil -> ZX9R (ZX900-D1) BJ.98 - 80Tkm
2.) Angel -> ZZR600 (ZX600-E6) BJ.98 - 41Tkm
3.) Dornröschen -> RD250 (1A2) BJ.77 - 47Tkm (im Wiederaufbau)
*Es ist vollkommen egal, wie oft man im Leben hinfällt. Es ist nur wichtig, wie oft man wieder aufsteht.*

mriethmann@web.de
Fahrschüler
Beiträge: 15
Registriert: 26.04.2020, 23:44
Motorrad Typ: Zzr 600 e bj. 1994
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon mriethmann@web.de » 20.05.2020, 21:22

ja wie gesagt, wenn dann werde ich nur die Auslassventile machen. Warte noch auf die Parts bevor ich anfange. Das bewegt sich alles im zehntelmilimeterbereich. Das Metall dehnt sich ja auch noch aus in warmen Zustand, demnach sehe ich das alles nicht so tragisch mit dem minimal zu kleinem Ventilspiel.

mriethmann@web.de
Fahrschüler
Beiträge: 15
Registriert: 26.04.2020, 23:44
Motorrad Typ: Zzr 600 e bj. 1994
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon mriethmann@web.de » 21.05.2020, 16:56

Servus Leute,
Da ich jetzt schon den Ventildeckel unten habe und auch schon sämtliche Dichtungen zu Hause habe werde ich die Nocken ausbauen und die Ventile einstellen. Nehm noch n Kumpel dazu um die Kette auf Spannung zu halten.

1. Kurbelwelle auf OT 1/4 stellen. Zuerst Einlass Zyl. Nr. 1 und 3 sowie Auslass Zyl Nr. 1 und 2 messen, dann Kurbelwelle um 180 Grad drehen, dann Einlass Zyl. Nr. 2 und 4 sowie Auslass Zyl. Nr. 3 und 4 messen.

2. Kurbelwelle wieder auf OT 1/4 stellen, so dass IN und EX Markierung mit Dichtfläche flüchten.

3. Kettenglieder und Zahnräder mit Lackstift markieren.

4. Kettenspanner lösen, zuerst mittlere Schraube, dann die beiden äußeren.

5. Lagerbrücken abnehmen, (Schrauben in Reihenfolge Rückwärts lösen, Lagerbrücken abnehmen und Nockenwellen nach rechts raus nehmen.

6. Tassenstössel abnehmen, Shims abmessen, neue Maße berechnen, Shims anpassen (nichts durcheinander bringen)

7. Dichtungen wechseln.

8. Alles wieder in umgekehrter Reihenfolge montieren.

Hoffe es klappt.

PS: Kennt jemand vorab schon die Maße der Shims und weiss jemand wo ich sie einzeln herbekomme zu nem guten Preis?

Übrigens: Die Maschine hat knapp 60.000 runter und ist Baujahr 1995 (zx600e Modell)

Hab jetzt schon einige hundert Euro investiert.

1. Vergaser ist Ultraschall gereinigt und Rep Set angebracht sowie alle Dichtungen erneuert.
2. Ventile werden jetzt eingestellt und Dichtungen erneuert (welche in Anleitung aus dem Forum vorgeschlagen wurden.)
3. Ventildeckeldichtung wird getauscht, sämtliche Dichtungen an Vergaser, Ansaugstutzen und Luftfilter werden getauscht.
4. Neuer Lichtmaschinendeckel incl. Dichtung (war vom Sturz gerissen)
5. Komplette Verkleidung habe ich gebraucht gekauft. Muss an 2 Stellen geklebt werden und wird danach komplett schwarz Matt lackiert.
6. Zündkerzen, Öl und Ölfilter kommen neu, Kühlflüssigkeit wird gewechselt, Bremsfüssigkeit wird aufgefüllt. Luftfiltereinsatz und Gehäuse habe ich durch die Spülmaschine gejagt. Einsatz in Öl geträngt und mit Zewa abgetupft.

So ich hoffe ich habe nichts vergessen.
Drückt mir mal die Daumen, das alles klappt.

Übrigens habe ich 4 Uhren gekauft um die Vergaser synchronisieren zu können. Werde vorab die Drosselklappe mit der Kugelmethode synchronisieren und die Leerlaufgemischschrauben 2,5 Umdrehungen raus drehen.

Bräuchte dazu dann noch mal Euro Hilfe. Eine Anleitung wäre sehr hilfreich, das ich weiss wo man die Uhren anschließt und an welchen Schrauben ich drehen muss.

So genug fürs erste. Verbessert mich, wenn ich was falsches sage, und bitte unterstützt mich etwas und drückt mir die Daumen.

Freu mich auf jede Antwort und danke an das nette Forum.

Schönen Vatertag noch und Liebe Grüße....

Manuel

Benutzeravatar
Mr. Stanley
Gelegenheitsfahrer
Beiträge: 140
Registriert: 14.10.2017, 14:47
Wohnort: West-Berlin
Motorrad Typ: ZZR 600 E ´97, ZZR 1100 C2A
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon Mr. Stanley » 21.05.2020, 19:46

mriethmann@web.de hat geschrieben:[...]

PS: Kennt jemand vorab schon die Maße der Shims und weiss jemand wo ich sie einzeln herbekomme zu nem guten Preis?

[...]



Alternativ kannst du Shims untereinander tauschen und dann hier im Board nachfragen oder zum Kawadealer pilgern.

Und nein ich habe nur die 9,5 mm Shims.
Könnte aber die 7,48 mm welche du benötigst von meinem Dealer besorgen.
"Ich wusste nicht, dass man Liebeskugeln langsam rauszieht und habe meine Freundin wie eine Motorsäge gestartet."
(Matthias, 27)

Habe wieder Kapazitäten zum Kunststoffschweißen frei.
Ein paar Bilder dazu bei Interesse PN

mriethmann@web.de
Fahrschüler
Beiträge: 15
Registriert: 26.04.2020, 23:44
Motorrad Typ: Zzr 600 e bj. 1994
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon mriethmann@web.de » 22.05.2020, 09:10

Was sollen die denn kosten?

Benutzeravatar
ukofumo
Alter Hase
Beiträge: 581
Registriert: 03.07.2016, 13:26
Wohnort: Niederrhein
Motorrad Typ: ZZR600E Bj:98
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon ukofumo » 22.05.2020, 14:27

Tach Manuel,

Ventilshims besorge ich mir meist hier: https://www.biketeile-service.de/de/mot ... 0prox.html
Da ich bei meinen Möppis in der Regel weiß was ich beim letzten mal an Shim's gebraucht habe - kann ich auch grob abschätzen was ich für die nächste Kontrolle an Shim's benötige und besorge mir die meist im vorraus, bzw. habe ich inzwischen eine ansehnliche Sammlung die dann ggf. um die vermuteten Größen ergänzt werden... (ich nehm immer die 5er-Packs - weil die im Verhältnis zu den Einzel-Shim's deutlich günstiger sind)

Da du das bei dir nun zum ersten Mal machst ist's schwer vorraus zu Bestimmen welche Größen du tatsächlich brauchst...
aber als grobe Fausregel und entsprechend der Laufleistung deines Motors wirst du Shims der Größe ~2,60/2,65 bis ~2,85/2,90 benötigen

Es macht übrigens keinen Sinn sich so einen Shim-Sats zu kaufen - 3/4 der dort enthaltenen Größen wirst nie und nimmer benötigen
Gruß Uwe
1.) Devil -> ZX9R (ZX900-D1) BJ.98 - 80Tkm
2.) Angel -> ZZR600 (ZX600-E6) BJ.98 - 41Tkm
3.) Dornröschen -> RD250 (1A2) BJ.77 - 47Tkm (im Wiederaufbau)
*Es ist vollkommen egal, wie oft man im Leben hinfällt. Es ist nur wichtig, wie oft man wieder aufsteht.*

oxtorner
Anfänger
Beiträge: 89
Registriert: 05.08.2011, 17:30
Wohnort: Hamburg
Status: Offline

Re: Ventilspiel (Bitte mal drauf schauen)

Beitragvon oxtorner » 23.05.2020, 03:16

mriethmann@web.de hat geschrieben:ja wie gesagt, wenn dann werde ich nur die Auslassventile machen.

Weil?
Wenn ich den ganzen Kram auseinander reiße, dann mach ich an der Stelle alles,
was auch nur im entferntesten gemacht werden könnte.

mriethmann@web.de hat geschrieben:Warte noch auf die Parts bevor ich anfange. Das bewegt sich alles im zehntelmilimeterbereich.

Und Zehntel sind kein Baumaß? Du bastelts da an der Gassteuerung rum und die beeinflußt wie nichts anderes die Leistung des Motors! Wenn Du es hinbekommst, das Ventilspiel auf genau 0 bei heissem Motor unter Volllast einzustellen, läuft der Gaswechsel unter optimalen Bedingungen.
mriethmann@web.de hat geschrieben:Das Metall dehnt sich ja auch noch aus in warmen Zustand, demnach sehe ich das alles nicht so tragisch mit dem minimal zu kleinem Ventilspiel.

Solltest Du aber. Und denk nochmal darüber nach. Ja, das Metall dehnt sich aus. Die Ventile sind aus Metall und machen das auch. Das heisst, sie werden länger und damit das Ventilspiel kleiner. Bis auf 0 unter optimalen Bedingungen. Werksmäßig passiert das übrigens nie, oder so gut wie nie. Wegen der Fertigungstoleranzen werden immer Einstellungen verwendet, die auch unter ungünstigsten Umständen sicher stellen, daß die Ventile sicher geschlossen sind. Dabei nimmt man durchaus in Kauf, daß das Ventilspiel unter Volllast größer als 0 ist und damit die Nockenwellen den Kontakt zu den Ventilen verlieren und auf den Ventilschaft knallen, wenn das Ventil wieder geöffnet werden soll. Das ist besser, als wenn das Ventil zwar gasdicht geschlossen ist, aber nicht mit der ganzen Kraft der Ventilfeder an seinen Sitz gepresst wird. Das Problem der Ventile ist nämlich die Kühlung. Besonders das Auslaßventil kann seine Wärme nur über die wenigen Quadratmillimeter des Sitzes abführen und während der wenigen Millisekunden, wenn das Frischgas in den Auspuff gerissen wird und wieder zurückkommt.
Ist das Ventilspiel zu klein, können die Ventile ihre Wärme nicht mehr aufführen und sie schliessen nicht mehr gasdicht. Das kostest erstmal den Ventilteller und den Ventilsitz und irgendwann reisst dann ein Ventilteller ab. Glaubs oder laß es, das zu reparieren ist richtig Arbeit.

Für das Ventilspiel gilt nach wie vor: Zu großes Ventilspiel kostest dich Leistung, zu kleines den Motor.
So long
oxtorner
Nenn mich nicht Biker, ich habe Dir nichts getan!


Zurück zu „Motor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast