Durch Loch seitlich im Zylinderkopf Ölverlust (siehe Video)

Tipps und Fragen
Flyforcash
Einmalposter
Beiträge: 7
Registriert: 16.05.2021, 12:40
Wohnort: Höxter
Motorrad Typ: ZZR600 E Bj. 2000
Status: Offline

Durch Loch seitlich im Zylinderkopf Ölverlust (siehe Video)

Beitragvon Flyforcash » 20.08.2021, 14:11

Hallo liebe Community,

Ich heiße Hubsi und sitze in Höxter wo ich eine ZZR600 Bj. 96 die ich günstig gekauft habe versuche wiederzubeleben, die über 2 Jahre nicht gelaufen ist und ein sehr vernachlässigt war. Man hat ja sonst nix zu tun. Es scheint aber dass für jedes Problem das gelöst wird eine anderes auftaucht. Habe zwar bis jetzt erst 200 Euro investiert würde aber schon gerne budgetmäßig im unteren bis mittleren dreistelligen Bereich bleiben.

Folgendes wurde gemacht:

Grundreinigung aller Komponenten und Erneuerung der meisten Dichtungen
Drossel entfernt
Vergaser überholt
Kupplungsdeckel Simmerring getauscht (wieder dicht)
Ventile eingestellt (scheint alles zu passen)
Moped ist auf Anhieb wieder angesprungen und läuft

Beim Warmlaufen fürs Vergasersynchronisieren ist mir Ölverlust links an einem Loch des Zylinderkopfes das da wohl hingehört aufgefallen. In mehr oder weniger unregelmäßigen Intervallen spritzt schwallartig Öl heraus. Siehe Video auf YT.

https://www.youtube.com/watch?v=v6rKK3my2Q4

Fahre übrigens bereits eine ZZR600 die ich zwar amateurhaft Schwarz/giftgrün lackiert habe die aber technisch einwandfrei funktioniert. Die hat das Loch an der selben Stelle ist aber komplett trocken.
Ich bitte um Hilfe diesbezüglich da ich erstens Null Ahnung habe wofür das Loch überhaupt ist (Entlüftung...???) bzw. warum da Öl herauskommt. Ölkontrolllampe funktioniert und ist aus wenn das Moped läuft. Bin für jeden Hinweis, jeden Tip und jede Anregung dankbar. Ein schönes Wochenende wünsche ich allen und nette Touren. Vielleicht sieht man sich ja im Weserbergland oder am Köterberg.

Benutzeravatar
ukofumo
Alter Hase
Beiträge: 651
Registriert: 03.07.2016, 13:26
Wohnort: Niederrhein
Motorrad Typ: ZZR600E Bj:98
Status: Offline

Re: Durch Loch seitlich im Zylinderkopf Ölverlust (siehe Video)

Beitragvon ukofumo » 20.08.2021, 17:20

ich verlinke hier mal.... die Antworten aus deinen ersten beiden Post's:

mobbedzwerch hat geschrieben:Servus Hubsi,

Ich bin neu hier hast du bestimmt übersehen ;)
Dort solltest du dich mal vorstellen, Schrauberkenntnisse und technisches Verständnis preisgeben, genauso wie deine Zweirad-Historie.
Daneben gerne noch Schuhgröße, Konto- und Familienstand und was du uns sonst noch über dich! erzählen möchtest 8)

Nichts destotrotz...
Herzlich willkommen aus Franken :) .


und den hier....

Oppa hat geschrieben:Du bist seit Mai hier, man hat schon mal versucht, Dir zu helfen und Du willst Dich nicht mal vorstellen? :(
Schade!


und zu deinem Problem -> wer lesen kann ist klar im Vorteil... (steht hier schon x-mal beschhrieben...) *kopfschüttel*
ach ja.. den Fehler hast dir übrigens selber eingebaut... bzw. derjenige der die Ventile eingestellt hat...
(und jetzt hab ich hier schon viel zu viele Hinweise gegeben)
Gruß Uwe
1.) Devil -> ZX9R (ZX900-D1) BJ.98 - 88Tkm
2.) Angel -> ZZR600 (ZX600-E6) BJ.98 - 46Tkm
3.) Dornröschen -> RD250 (1A2) BJ.77 - 47Tkm (im Wiederaufbau)
*Es ist vollkommen egal, wie oft man im Leben hinfällt. Es ist nur wichtig, wie oft man wieder aufsteht.*

Flyforcash
Einmalposter
Beiträge: 7
Registriert: 16.05.2021, 12:40
Wohnort: Höxter
Motorrad Typ: ZZR600 E Bj. 2000
Status: Offline

Re: Durch Loch seitlich im Zylinderkopf Ölverlust (siehe Video)

Beitragvon Flyforcash » 20.08.2021, 19:57

Ich bin nicht unbedingt davon ausgegangen, dass außer meinem Namen, meinem Wohnort und dem Motorrad es für andere interessant ist mehr zu erfahren. Ich nehme mich auch nicht besonders wichtig und bin meinerseits auch nicht allzu neugierig. Ich dachte dass dann noch ein freundliches „Hallo“ würde reichen um einen Hinweis zu bekommen wo es haken könnte und der Netiquette Genüge zu tun. Ich habe jedenfalls die ganze Chose noch einmal auseinandergenommen, da ich die Kopfdichtung im Verdacht hatte (das Teil ist ja seit einigen Jahren aus unbekannten Gründen nicht mehr gelaufen) und es mittlerweile selbst herausgefunden. Mir ist blöderweise beim Einbau des Ventildeckels entgangen das sich am Zylinder 1 die Dichtung des Kerzenschachtes verabschiedet hat und statt auf den Boden zu fallen wo man sie sofort gesehen hätte hinter den Kühler gefallen und dort hängen geblieben. Jetzt weiß ich auch wofür das Loch ist. Ein Zündkerze die in Öl oder Kühlwasser badet ist eher kontraproduktiv. Blöder Fehler aber leider kaum zu vermeiden. Denn wenn der Ventildeckel einmal drauf ist sieht man die Dichtungen ja nicht mehr. Vor allem wenn sie nicht da ist. Habe dann auch ein wenig suchen müssen bis ich die Dichtung gefunden habe.
Mittlerweile alles wieder zusammengebaut, den Vergaser synchronisiert und die Zette läuft jetzt einwandfrei und die Inkontinenz hat sich gegeben. Morgen noch ein paar kleinere Einstellungsarbeiten an den Zügen und der Kupplung und fertig. Zeit für Demontage und Zusammenbau sowie Synchronisierung ca. 90 Minuten. Alle Interessierten können sich jetzt selbst ein Bild machen von meinen Schrauberqualitäten. Mechanisch bin ich einigermaßen fit. Elektrik ist ein No-Go und Getriebe hatte bis dato noch keinen Bedarf.
Zweiradhistorie: Hatte von Puch Maxi vor fast 50 Jahren (frisiert bis 80 km/h und zeitweise beschlagnahmt von der österreichischen Polizei) über eine Testi (die lief sogar 105) über Yamaha 250er Enduro vor 30 Jahren über Honda XX Blackbird, CBR 600 F jetzt die dritte ZZR 600 und fürs Einkaufen noch eine Honda Pantheon 2 Takter. Ich mag die Dicke weil ich mit den Füßen auf den Boden komme (1,71m mit kurzen Beinen), sie gut am Gas hängt, wendig ist und vor allem keine Werkstatt braucht, da man wirklich fast alles selber machen kann wenn man nicht unbedingt zwei linke Hände hat. Billig im Erwerb und Erhalt und vor allem völlig problemloses neutrales Fahrverhalten ohne biestige Überraschungen. Bin aber mittlerweile ohnehin zu risikoavers sie im Grenzbereich zu bewegen. Wozu auch auf der Straße?
Sonst habe ich mich als DJ, Skilehrer, Rheumabettenverkäufer und die letzten 30 Jahre als Flugkapitän auf Falcon 20, Do328Jet, Lear45 und ca. 20 anderen Flugzeugtypen durchs Leben geschlagen. Schrauben tue ich seit meinem coronabedingten Ruhestand vor 18 Monaten der mir hervorragend passt damit ich Zeit für meine beiden Jungs (5 und 7) habe. Ihr seht also – mit 63 fängt das Leben an mit 63 ist noch lange noch nicht Schluß. Übrigens ein sehr lieber Bekannter von mir der das Liedchen komponiert und gesungen hat (bei ihm wars 66 Jahre. Leider schon tot. Beim Spazierengehen einfach umgefallen.
Ich hoffe das hat das Informationsbedürfnis einiger Forumsmitglieder befriedigt und ich bekomme das nächste Mal Tips ohne dass man mir gleich auf die Finger klopft… :-))


Zurück zu „Schrauberecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 1 Gast